Unterhaltung

Feministin als Ehefrau Emma Watson wird zur Braut

8000_DF-11454_R2_1400.jpg

Emma Watson ist im Film "Little Women" eine der vier March-Schwestern.

Sie hat eine Hexe gespielt und eine Prinzessin, die mit Konventionen nicht allzu viel am Hut hatte. Emma Watson kennt man vor und hinter der Kamera als rebellische Frau. In der Romanverfilmung "Little Women" ist sie in einer Rolle zu sehen, die man so erst einmal nicht unbedingt von ihr erwartet hätte.

In den USA ist "Little Women" ein Klassiker. Wie der Titel schon andeutet, geht es in dem Buch um vier Schwestern, die nach Ende des amerikanischen Bürgerkriegs gemeinsam den Übergang vom Mädchen zur Frau meistern. Die Geschichte wurde nun verfilmt, und ein erster Trailer zeigt, was von dem Streifen zu erwarten ist.

*Datenschutz

Eine der Hauptrollen spielt Emma Watson, und ihre Filmfigur ist ganz anders als die Fans Hollywoods Vorzeigefeministin aus Streifen wie "Harry Potter" oder "Die Schöne und das Biest" kennen. Sie spielt die älteste Schwester Meg, die elegante Vorzeigetochter mit Hochzeitsplänen, während ihre Kollegin Saroise Ronan als Wildfang Jo so gar keine Lust auf die Ehe hat und stattdessen lieber unabhängig ihre Karriere als Schriftstellerin verfolgt - eine Rolle, in der viele Fans Watson wohl eher verortet hätten.

"Eine missverstandene Figur"

Regisseurin Greta Gerwig erklärte jüngst in einem Interview, wieso sie Watson dennoch Meg spielen sehen wollte. "Meg March ist in meinen Augen eine missverstandene Figur", sagte Gerwig gegenüber der Zeitschrift "Entertainment Weekly". Watson habe sie mit viel Liebe und Intelligenz dargestellt. "Sie ist dabei ganz sie selbst und versteht dabei das innere Ringen ihrer Figur."

Neben Watson und Ronan sind in "Little Woman", wie der Film analog zur englischen Originalfassung des Romans heißt, auch Florence Pugh und Eliza Scanlen als Walsh-Schwestern zu sehen. Außerdem mit von der Partie ist "Call Me By Your Name"-Star Timothée Chalamet. Mit ihm und Ronan hatte Gerwig bereits an ihrem Oscar-nominierten Film "Lady Bird" zusammengearbeitet. Zum hochkarätigen Cast zählen außerdem Laura Dern und Meryl Streep. Der Film soll zu Weihnachten in die US-amerikanischen und kurz darauf in die deutschen Kinos kommen.

Schon 1994 gab es eine Verfilmung des Romans, der in den deutschen Kinos als "Betty und ihre Schwestern" lief. Winona Ryder, Claire Danes und Susan Sarandon spielten damals die Hauptrollen.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, ame

Mehr zum Thema