Unterhaltung

Fast 28 Jahre nach Tod Freddie Mercury feiert Wiederauferstehung

mercury.jpg

Starb bereits 1991 - und bleibt doch unvergessen: Freddie Mercury.

(Foto: Universal Music)

Manchmal werden auch noch viele Jahre nach dem Tod eines Musikers bisher unveröffentlichte Aufnahmen ausgegraben. So nun auch im Falle von Queen-Sänger Freddie Mercury. Seine nun samt Video erschienene Interpretation des Songs "Time Waits For No One" entstand bereits 1986.

Mit "Bohemian Rhapsody" gelang den Filmemachern soeben erst ein bis dato einmaliger Clou. Der Streifen über Queen-Sänger Freddie Mercury mit Remi Malek in der Hauptrolle wurde schließlich zum bislang erfolgreichsten Musik-Biopic aller Zeiten. Mit über 900 Millionen Dollar Umsatz übertrumpfte er Filme wie "Walk The Line" über Johnny Cash, "Ray" über Ray Charles oder Oliver Stones Hommage an "The Doors".

*Datenschutz

Dazu passt natürlich bestens, dass just in diesen Tagen auch eine bislang unveröffentlichte Aufnahme des früheren Queen-Frontmanns ausgegraben wurde. Es ist Mercurys Interpretation des Songs "Time Waits For No One", die bereits im Jahr 1986 entstanden ist. Eigentlich war der Song damals für das Konzeptalbum des Musicals "Time" aus der Feder von Dave Clark vorgesehen. Doch bis heute war die nur von einem Klavier begleitete Performance Mercurys nie erschienen.

Ungesehene Videoaufnahmen

Jetzt wurde "Time Waits For No One" mit Mercury am Mikrofon als Single veröffentlicht. Und nicht nur das. Die Plattenfirma Universal produzierte dazu auch einen Videoclip, in dem ebenfalls bisher nie gezeigte Bewegtbilder des Sängers zu sehen sind. Sie wurden im April 1986 im Londoner Dominion Theater aufgenommen.

Freddy Mercury gehörte neben der Kernbesetzung aus Gitarrist Brian May, Schlagzeuger Roger Taylor und Bassist John Deacon zur 1970 gegründeten Formation Queen. Doch ab Mitte der 80er-Jahre verfolgte er auch Projekte abseits der Band. In etwa zu dieser Zeit erkrankte der 1946 geborene Musiker auch an Aids. Mercury starb daran im November 1991 im Alter von 45 Jahren.

Quelle: n-tv.de, vpr

Mehr zum Thema