Unterhaltung

"Körperkult" ist ihr Job Mareike Spaleck zeigt sich im "Playboy"

2ad2c93ec2-1519914348.jpg

Mareike Spaleck soll die "Playboy"-Leser "ins Schwitzen" bringen.

Thomas Fiedler für Playboy April 2018

In der TV-Show "The Biggest Loser" lässt Mareike Spaleck bei Übergewichtigen die Pfunde purzeln. Sie selbst dagegen hat Diäten nicht nötig. Glauben Sie nicht? Na, dann werfen Sie doch einfach einen Blick in den neuen "Playboy".

Mareike Spaleck coacht aktuell wieder die Abspeckwilligen in der TV-Show "The Biggest Loser". Davon, dass sie selbst indes kein Gramm zu viel auf die Waage bringt, kann sich nun jeder überzeugen: Die von der Zeitschrift "Fit for Fun" zum "Fitnessmodel des Jahres 2012" gekürte 31-Jährige hat für die April-Ausgabe des "Playboy" auf Fuerteventura die Hüllen fallen lassen.

Im Interview mit dem Männermagazin erklärt Spaleck, wie oft sie in der Woche trainiert, um ihren Traumkörper in Form zu halten: "Wenn ich es schaffe, viermal. In der Regel aber eher dreimal." Klingt nicht allzu viel, dafür scheint es aber effektiv zu sein. Denn eigenen Angaben zufolge schafft sie "bei richtiger Ausführung mit voller Amplitude über 20 Liegestütze".

Verheiratet mit "Mister Adonis"

In ihren eigenen Fitnessstudios wird der "Playboy" übrigens nicht ausliegen. Das habe sie verboten. Wenn ihre Kunden sie nackt sehen wollten, "sollen sie sich das Magazin selbst kaufen und es gemütlich daheim auf der Couch lesen. Ich bin immer dafür, die Eigeninitiative der Menschen zu fördern", sagt Spaleck. Das fange beim Sport an und gehe beim "Playboy" weiter.

Wer sich das Magazin wohl nicht nach Hause holen muss, um sexy Spaleck nackt zu sehen, ist ihr Ehemann. "Ich bin glücklich verheiratet mit einem Personal Trainer, der übrigens 2014 den Titel 'Mister Adonis' gewonnen hat", sagt die Frau, die "noch nie richtig übergewichtig" war, über ihren Partner.

"Nicht gerade brav"

"Körperkult" sei zwar ihrer beider Job. Dennoch würde sie mit ihrem "Mister Adonis" "auch verheiratet bleiben, wenn er zunehmen würde". Für die Liebe sei "ein Adoniskörper nicht ausschlaggebend", sagt Spaleck weiter, "da zählen eher ein offenes Herz und der Charakter". Wichtig sei ihr bei einem Mann auch, dass er sie zum Lachen bringe und nicht zu allem Ja und Amen sage.

Fitness sei zwar ihr Leben, macht Spaleck deutlich. "Manchmal breche ich aber auch ganz bewusst aus, ja. Dann gehe ich ins Kino oder gut essen", erklärt sie. Auf den Einwurf des Interviewers, dass sich das nicht gerade aufregend anhöre, erwidert sie: "Ich zelebriere das dann aber." Gleichwohl stehe ihr der Ehrgeiz manchmal im Weg, gibt sie zu. "Zum Beispiel, als ich 2012 'Fitnessmodel des Jahres' wurde, habe ich nicht gefeiert, weil das nächste Shooting schon anstand."

Auch vor der Foto-Session mit dem "Playboy" hat es Spaleck wohl kaum krachen lassen. Trotzdem gibt sie sich verwegen: "Ein 'Playboy'-Shooting ist ja nun auch nicht gerade brav, oder?"

Weitere Motive gibt es exklusiv nur beim "Playboy".

Quelle: n-tv.de, vpr/spot

Mehr zum Thema