Unterhaltung

Sex mit 13-Jähriger R. Kelly soll Opfer mit Herpes infiziert haben

Auch nach seinem tränenreichen Talkshow-Auftritt reißen die Vorwürfe gegen R. Kelly nicht ab. Jetzt wird bekannt, dass der heute 52-Jährige vor Jahren einen Teenager mit einer Geschlechtskrankheit angesteckt haben soll.

Aufgrund rückständiger Unterhaltszahlungen sitzt R. Kelly wieder in Gewahrsam. Doch ist das gerade nicht sein einziges, vermutlich sogar noch sein geringstes Problem, denn es werden neue Vorwürfe gegen den Musiker laut.

Eine heute 30-jährige Frau hat ausgesagt, im Alter von 13 Jahren Sex mit R. Kelly gehabt zu haben. Das erste Mal passierte es angeblich 2001 in einem Hotel in Detroit. In den folgenden vier Jahren habe sie Kelly immer wieder in seinem Zuhause in Atlanta besucht. In diesem Zeitraum soll er sie mit dem Herpes-Virus infiziert haben. Ähnliches hatte schon die 21-jährige Faith Rodgers ausgesagt. Sie soll von Kelly sexuell missbraucht worden sein, als sie 19 Jahre alt war, und auch sie sei daraufhin an Herpes erkrankt.

Nach Anhörung abgeführt

*Datenschutz

Am 22. Februar war Kelly wegen sexuellen Missbrauchs in zehn Fällen angeklagt worden, drei seiner mutmaßlichen Opfer waren zum Zeitpunkt der Ereignisse jünger als 17 Jahre. Der Sänger plädierte vor Gericht auf nicht schuldig und unterstrich seinen Standpunkt in einem Interview mit dem US-TV-Sender CBS am Mittwoch noch einmal. Nach drei Nächten im Gefängnis war er gegen die Zahlung einer Kaution von 100.000 Dollar zunächst freigekommen.

In dem tränenreichen Interview beklagte sich R. Kelly außerdem darüber, seine Kinder nicht sehen zu dürfen. Grund dafür sind die rückständigen Unterhaltszahlungen, die ihn nun zurück ins Gefängnis gebracht haben. 161.000 US-Dollar, also umgerechnet etwa 140.000 Euro, schuldet R. Kelly seiner Ex-Frau Andrea Kelly. Direkt nach der Anhörung in Chicago war der Sänger und dreifache Vater wieder in Gewahrsam genommen worden. Erst wenn er seiner Ex-Frau die ausstehende Summe bezahlt habe, dürfe er den Knast wieder verlassen, so eine Polizeisprecherin. Der nächste Gerichtstermin im Unterhaltsstreit ist für den 13. März angesetzt.

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema