Unterhaltung

Schock für die Fans Stefanie Giesinger liegt im Krankenhaus

stefanie giesinger.jpg

Aufgrund einer Erbkrankheit liegen Giesingers Organe seitenverkehrt in ihrem Körper.

Instagram/stefaniegiesinger

Seit ihrem Sieg bei "Germany's Next Topmodel" im Jahr 2014 ist bekannt, dass Stefanie Giesinger an einer seltenen Krankheit leidet. Jetzt liegt sie erneut im Krankenhaus. Auf Instagram nimmt die 21-Jährige ihre Situation mit Humor.

IMG_0038.PNG

(Foto: Stefanie Giesinger, Instagram)

In der neunten Staffel von "Germany's Next Topmodel" wurde Stefanie Giesinger im Jahr 2014 zu Deutschlands neuem Topmodel. Damals wurde bereits bekannt, dass Giesinger an dem seltenen Kartagener-Syndrom leidet. Wegen der Erbkrankheit liegen die Organe des Models seitenverkehrt in ihrem Körper. Immer wieder muss die 21-Jährige deswegen ins Krankenhaus - so auch jetzt wieder.

In einer Instagram-Story aus dem Hospital postete die 21-Jährige mehrere kurze Clips und Selfies aus dem Hospital. Auf diesen beweist sie nicht nur gewohnt viel Humor, sondern beruhigt ihre Fans auch mit ihrem offenen Umgang mit der Situation. Die ganze Nacht habe sie nicht geschlafen, schrieb sie und postete dazu mehrere kotzende Smileys.

Aus dem Krankenhaus zeigte sie zudem ihren neuen "Kumpel", eine riesige schwarze Mülltüte - wohl für den Fall, dass sie sich weiter übergeben muss. Giesinger wirkt fertig und erzählt: "Ja, ich bin wieder im Krankenhaus. Scheiße..."

Das folgende Selfie dürfte so einige Fans dann aber zum Lachen gebracht haben, denn darauf ist sie mit einem Schlauch in der Nase zu sehen. Dazu schreibt das Model: "Steffi, der Elefant". Erst vor wenigen Wochen sprach sie mit "Stylebook" über ihre Krankheit und erzählte, wie häufig sie alleine in den vergangenen Monaten schon ins Krankenhaus musste.

"Ich war letztes Jahr sechs Mal im Krankenhaus und dieses Jahr viermal, aber das gehört für mich einfach zu meinem Leben dazu." Und auch mit ihrer Instagram-Story beweist Giesinger, dass sie sich nicht unterkriegen lässt.

Quelle: n-tv.de, lri/spot

Mehr zum Thema