Unterhaltung

"Wählt keinen Mörder" Stone startet emotionale Corona-Kampagne

Schauspielerin Sharon Stone startet mit mehreren Videos eine emotionale Kampagne für mehr Masken und gegen US-Präsident Trump. Dahinter steckt ein ganz persönlicher Grund: Mehrere Familienmitglieder sind an Covid-19 erkrankt und kämpfen um ihr Leben.

Ein dunkler Schatten liegt über dem Gesicht der Frau, mit kratziger Stimme spricht sie in die Kamera: "Ich ringe um jeden Atemzug." US-Schauspielerin Sharon Stone ruft mit einem Video auf Instagram dazu auf, Masken zu tragen. Zu sehen ist aber nicht sie selbst, sondern ihre Schwester Kelly Stone. Die 59-Jährige liegt - genau wie ihr Mann - mit Covid-19 im Krankenhaus.

Sie appelliert an die Menschen, sich für mehr Tests einzusetzen und andere aufzufordern, eine Maske zu tragen, sagt Kelly Stone mit langen Pausen. "Bitte tut es für die Menschen, die ihr liebt. So wollt ihr euch niemals fühlen, das verspreche ich euch." Sie habe "nur Liebe in meinem Herzen, es bricht für die Menschen, die nicht atmen können", beendet die Schwester des Hollywoodstars den einminütigen Clip unter Tränen.

Bereits in der Vergangenheit hatte Sharon Stone über ihre Schwester gesprochen, die an der Autoimmunkrankheit Lupus leidet. Damit gehört Kelly zur Risikogruppe. Dass diese nun mit dem Virus kämpft, veranlasste die Schauspielerin aber nicht nur dazu, den dramatischen Aufruf ihrer Schwester zu teilen. Die 62-Jährige postete am Montag ein Video auf Instagram, in dem sie selbst über die Corona-Geschichte ihrer Familie spricht und US-Präsident Donald Trump attackiert.

Oma und Patentante gestorben

Sichtlich gezeichnet erzählt sie darin, dass ihre Schwester und ihr Schwager lange nicht getestet wurden, weil sie keine Symptome hatten und danach fünf Tage auf das Ergebnis warten mussten. Auch ihrer 86-jährigen Mutter sei ein Test verweigert worden. Nicht einmal der Kontakt zu einem Infizierten reiche aus. Selbst für Krankenschwestern gebe es keine Tests. "Wenn sie sagen, es gibt Tests für alle, lügen sie. Menschen sterben und kämpfen um ihr Leben, weil es nichts als Lügen gibt." Dies sei "der Stand der Dinge in unserem Land, wo ihr als Volk einem hohen Risiko ausgesetzt seid, an Covid zu sterben."

Stone hat bereits zwei ihr nahestehende Menschen an das Coronavirus verloren. "Meine Großmutter ist an Covid gestorben, meine Patentante ist an Covid gestorben", offenbart sie die tragische Familiengeschichte. "Meine Schwester und ihr Ehemann kämpfen um ihr Leben." Kelly gehe es nicht gut. Man habe ihr keine Medikamente gegeben, bis sie ins Krankenhaus kam, weil das so Gesetz ist.

Zudem beklagt sich Stone, dass der Gouverneur des US-Bundesstaat Montana, Steve Bullock, sie nicht zurückrufe und kontaktierte Gesundheitsbehörden einfach auflegten. Zeitgleich demonstrierten Menschen mit Waffen in der Hand für ihr Recht, keine Maske tragen zu müssen. Das einzige, was diese Umstände ändern könnte, sei, Joe Biden und Kamala Harris zu wählen. "Frauen an der Macht werden für ihre Familien kämpfen."

Sie würden darum kämpfen, dass Menschen leben können und getestet werden. "Die einzigen Länder, die gut mit Covid klarkommen, sind die, die von Frauen geführt werden", sagt die 62-Jährige. "Bitte wählt", erinnert Stone ihre Follower an die Präsidentschaftswahlen am 3. November. "Aber bitte, was immer ihr tut, wählt keinen Mörder!"

Quelle: ntv.de, bea

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.