Unterhaltung

Von Angestellter misshandelt Tallulah Willis bricht jahrelanges Schweigen

imago0095097586h.jpg

Bis heute leidet Tallulah Willis unter den Erlebnissen von einst.

(Foto: imago images/Future Image)

Tallulah Willis macht zum ersten Mal etwas öffentlich, das ihr vor rund zehn Jahren widerfahren ist. Eine Angestellte der Familie soll die Tochter von Bruce Willis und Demi Moore psychisch schwer misshandelt haben. Bis heute hat die 27-Jährige diese Erlebnisse noch nicht verwunden, wie sie sagt.

Tallulah Willis, jüngste Tochter des geschiedenen Schauspieler-Ehepaars Demi Moore und Bruce Willis, hat in einem Post bei Instagram über traumatische Erlebnisse berichtet, die ihr mit 18 und 19 Jahren widerfahren sind. Das berichtet unter anderem die "Daily Mail".

Am Sonntag hatte die 27-Jährige demnach einen langen Textbeitrag bei Instagram veröffentlicht, den sie inzwischen wohl wieder gelöscht hat. Darin gab sie an, Opfer langjähriger Misshandlungen geworden zu sein. Zwar hätte die Täterin, die nicht namentlich genannt wird, sie nie körperlich angefasst, doch habe sie sie manipuliert und gefangen gehalten.

Willis habe lange gebraucht, um das alles zu verarbeiten, und selbst heute "klaffen die Wunder noch immer. Aber ich habe in den vergangenen Jahren jeden Tag darum gekämpft, zu heilen", schrieb sie. Zuständig für die Misshandlungen soll eine Angestellte der Familie gewesen sein, die Willis schon seit ihrer Kindheit kannte. Die Aufgabe der Frau sei eigentlich gewesen, sie zu beschützen. Doch sogar ihr Studium an der Boston University habe Willis damals verschoben, weil die Frau wollte, dass sie bei ihr einzieht. "Ohne Protest. Ich wusste nicht, dass ich mitreden konnte. Ich bin eingezogen", fuhr sie fort.

Von Außenwelt isoliert

"Diese Person hat meine Telefonnummer geändert, meine E-Mail-Adresse wurde auf ihre umgeleitet, meine Post wurde mir vorenthalten. Ich war in einem Haus des Schreckens gefangen und dachte, dass es niemanden interessiert, dass niemand kommt", so Willis in dem Post weiter. "Ich wurde nie körperlich angegangen, sondern gnadenlos emotional und psychisch missbraucht." Die Frau habe sie von der Außenwelt isoliert.

Zwei Jahre habe Willis so unter Angst gelebt, dass sich selbst bei der bloßen Erinnerung daran ihr "Magen zusammenzieht". Es sei ihr unverständlich, dass jemand einem Kind so etwas antun kann. "Meine sehr realen psychischen Probleme wurden aus Gründen der Arbeitsplatzsicherheit und einer unbegrenzten Kreditkarte manipuliert und verfälscht", fuhr sie fort.

Dass sie nun ihr Schweigen bricht, erklärte sie mit einem Relikt aus der Vergangenheit, das ihr zufällig in die Hände gefallen war: eine seltene Geldbörse des Luxuslabels Chanel. Diese habe sie damals von der Täterin zum Geburtstag bekommen. Bezahlt mit der Kreditkarte von Bruce Willis - ohne dessen Wissen. "Ich hatte gemischte Gefühle, weil ich einerseits für das extravagante Geschenk dankbar war, mir andererseits aber die Art und Weise, wie es beschafft wurde, sehr unangenehm war."

Quelle: ntv.de, nan