Politik

Nach Angriff auf Bürogebäude USA mahnen Israel zum Schutz der Presse

Israel bombardiert in Gaza ein von Journalisten genutztes Haus. In einem Telefonat weist US-Präsident Biden den israelischen Regierungschef auf die Pflicht zum Schutz der Presse hin. Auch mit Palästinenserpräsident Abbas spricht das Weiße Haus.

Nach der Zerstörung eines von Journalisten genutzten Hochhauses in Gaza durch das israelische Militär haben die USA nach eigenen Angaben den Verbündeten an die Pflicht zum Schutz der Presse hingewiesen. Man habe Israel erklärt, "dass die Gewährleistung der Sicherheit von Journalisten und unabhängigen Medien eine vordringliche Aufgabe ist", sagte Präsidialamts-Sprecherin Jen Psaki.

e65c09fb54ee175081eba3a7b2236aca.jpg

Das Bürogebäude in Gaza ist komplett zerstört.

(Foto: dpa)

Nach israelischen Angaben telefonierten Präsident Joe Biden und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Dieser habe Biden versichert, dass Israel alles tue, damit an den Kämpfen Unbeteiligte nicht zu Schaden kämen. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach eigenen Angaben mit Biden über Entwicklungen und Maßnahmen informiert, die Israel ergriffen habe und noch ergreifen wolle, twitterte er. Er dankte dem amerikanischen Präsidenten zudem für die "bedingungslose Unterstützung" der USA, wenn es um Israels Recht auf Selbstverteidigung gehe. Das Gespräch zwischen Netanjahu und Biden war das zweite offizielle seit Beginn des Konflikts.

Biden sprach auch mit Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas, wie dessen Büro bekanntgab. Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Abbas' Fatah-Bewegung ist die Erzrivalin der radikal-islamischen Hamas, die sich seit Montag die heftigsten Gefechte seit Jahren mit Israel liefert.

Mehr zum Thema

In dem zerstörten Gebäude befanden sich unter anderem Büros der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) und des TV-Senders Al Dschasira. Es war nach Warnungen über den bevorstehenden Beschuss evakuiert worden. AP reagierte entsetzt. "Das ist eine unglaublich beunruhigende Entwicklung", teilte AP-Präsident Gary Pruitt in New York mit. "Wir sind nur knapp einem schrecklichen Verlust von Menschenleben entgangen." Ein Dutzend AP-Journalisten und freie Mitarbeiter seien rechtzeitig in Sicherheit gebracht worden.

Die israelische Armee teilte bei Twitter mit, Kampfjets hätten ein Hochhaus angegriffen, in dem der Militärgeheimdienst der islamistischen Hamas über "militärische Ressourcen" verfügt habe. "In dem Gebäude liegen Büros ziviler Medien, hinter denen die Terrororganisation Hamas sich versteckt und die es als menschliche Schutzschilde missbraucht." Ein Militärsprecher sagte: "Die Medien sind nicht das Ziel."

Quelle: ntv.de, jwu/rts/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen