Politik
Bis heute werden in Fußgängerzonen im Rahmen des Projekts "Lies!" Korane verteilt.
Bis heute werden in Fußgängerzonen im Rahmen des Projekts "Lies!" Korane verteilt.(Foto: dpa)
Mittwoch, 18. November 2015

Salafisten in Deutschland: Wie eine "Jugendkultur" Terrorismus fördert

Von Christoph Herwartz

Reaktionen deutscher Salafisten auf die Attentate in Paris zeigen, wie perfide diese Bewegung funktioniert. Sie gibt jungen Menschen Halt und kann gleichzeitig zur Quelle von Gewalt werden.

Nach den Attentaten von Paris hat Facebook eine neue Funktion geschaffen: Mit nur einem Klick können Nutzer ihr Profilbild mit einer französischen Flagge unterlegen, um ihre Solidarität mit den Opfern kundzutun. Shahed Farsi machte das wütend. Er hielt eine kleine Rede und lud sie bei Facebook hoch. "Zunächst einmal solltet ihr wissen, dass dieses Land 1,8 Millionen Algerier, Muslime auf dem Gewissen hat", sagte er in die Handykamera. "Und bis heute haben sie sich noch nicht entschuldigt." 1945 hätten Franzosen den Algeriern die Hälse durchgeschnitten, die Penisse der Toten in deren Münder gesteckt und die Szenen dann fotografiert. Woher er diese Behauptungen hat, sagt Farsi nicht. Das Kopfabschneiden der Dschihadisten in Syrien sei für Länder wie die USA und Frankreich nichts Neues, resümiert er stattdessen. "Überlegt euch gut, ob ihr für ein Land steht, das 1,8 Millionen Muslime getötet hat", ruft er seinen Zuschauern zu.

In der Frankfurter Innenstadt versammeln sich bereits 2011 junge Männer, um dem Prediger Pierre Vogel zuzujubeln.
In der Frankfurter Innenstadt versammeln sich bereits 2011 junge Männer, um dem Prediger Pierre Vogel zuzujubeln.(Foto: picture alliance / dpa)

Farsi ist kein Prominenter, sein Name taucht in den Medien bislang praktisch nicht auf. Aber bei Facebook hat er immerhin mehr als 13.000 Abonnenten. Er ist einer von Dutzenden, vielleicht Hunderten Salafisten in Deutschland, die mit über ihre Online-Profile junge Menschen für ihre Auslegung des Islams begeistern. Laut Bundesamt für Verfassungsschutz streben die Salafisten an, "in Deutschland einen 'Gottesstaat' nach den Regeln der Scharia (in ihrer Interpretation) zu errichten, in dem die freiheitliche demokratische Grundordnung keine Geltung mehr haben soll".

Das ist zwar verboten, bestraft werden kann ein einzelner Salafist aber erst dann, wenn ihm diese Absicht auch nachgewiesen werden kann oder er eine andere Straftat begeht. Die bekannten Salafisten achten aber penibel darauf, dass sie bei ihrer Hetze gegen "Ungläubige" diese Grenze zumindest nicht in der Öffentlichkeit überschreiten.

So auch Pierre Vogel, einer der bekanntesten Prediger der Szene, über 120.000 Facebook-Abonnenten. Noch in der Nacht der Anschläge meldete er sich zum ersten Mal zu Wort. In schlichten Worten erklärt er, der Prophet habe verboten, Frauen, Kinder und Greise zu töten. "Und selbst wenn die Gegner dies tun, so müssen wir besser sein als sie. Denn wir sind Muslime", sagt Vogel in seinem rheinischen Singsang. Vogel weiß, dass er unter Beobachtung steht und er inszeniert sich gerne als Mann, der seinen Einfluss auf die Jugend verantwortungsvoll nutzt. Das Video von Shahed Farsi teilt er dennoch.

Erst Korane verteilen, dann nach Syrien reisen

Video

Vogel und Farsi gehören beide zu einem Salafisten-Zirkel, der seinen Schwerpunkt in Mönchengladbach hat und zu dem auch Sven Lau gehört, der wiederum Kontakte zu Ibrahim Abou-Nagie unterhält. Lau fiel zuletzt 2014 auf, als er mit Freunden durch Wuppertal patrouillierte und eine Warnweste mit der Aufschrift "Sharia Police" trug. Abou-Nagie leitet das "Lies!"-Projekt, das in Fußgängerzonen bis heute Korane verteilt. Beide Projekte werden im aktuellen Verfassungsschutzbericht unter der Überschrift "Provokation als Mittel der Propaganda" aufgeführt. Sinn sei es, Aufmerksamkeit zu erregen.

Doch mit welchem Zweck? Die Propaganda sei in Wahrheit "eine systematische Indoktrinierung und oftmals auch der Anfang einer noch weitergehenden Radikalisierung", so der Bericht. Und weiter: "Es liegen Hinweise auf Personen vor, die zunächst an den Koranverteilaktionen teilgenommen hatten, um sich danach an den Kämpfen in Syrien zu beteiligen. Zumindest in diesen Fällen ist der Zusammenhang zwischen salafistischer Propaganda und Jihad-Ausreisen nach Syrien evident."

Video

Spätestens seit den Geständnissen der Sauerlandgruppe, deren Mitglieder in Deutschland Anschläge geplant hatten und 2007 verhaftet wurden, ist das Muster bekannt: Die islamistische Terrorgefahr geht von jungen Männern aus, die oftmals in ihrem Leben nicht viel geleistet haben, an Minderwertigkeitskomplexen leiden und an eine charismatische Person geraten, die sie mit salafistischem Gedankengut infiltriert.

Wenn man sich die Videos des "Lies"-Projekts ansieht, meint man, genau solche jungen Männer zu erkennen: Sie schwirren aufgeregt um ihren Lehrer Abou-Nagie, stellen ihm Fragen nach Moral und dem richtigen Leben und folgen aufmerksam seinen Antworten. Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat diese Radikalisierung selbst erlebt. Als Kind habe er sich beinahe von Islamisten verführen lassen, sagt er. Die Prediger würden jungen Menschen, die ihr eigenes Leben als chaotisch wahrnehmen, einen Sinn geben. Eltern nähmen diesen Prozess oft sogar als etwas Positives wahr, weil sie sehen, dass ihre Kinder auf einmal glücklich wirken.

Was kann man tun?

Auch die Saïd und Chérif Kouachi waren einst junge Männer mit einem gescheiterten Leben, als sie anfingen, sich für den Islam zu interessieren und dann an einen salafistischen Prediger gerieten. Ihre Radikalisierungskarriere endete damit, dass sie sich im Jemen von Al Kaida ausbilden ließen und am 7. Januar 2015 in der Pariser Redaktion der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" zwölf Menschen erschossen.

Auch aus Deutschland sind Islamisten in Regionen gereist, die von Al Kaida oder dem Islamischen Staat beherrscht werden. Bis Anfang 2015 zählte der Verfassungsschutz mehr als 600. Etwa ein Drittel dieser Leute hat sich danach zumindest vorübergehend wieder in Deutschland aufgehalten. Das verstärkt die Gefahr. Wie die Kouachi-Brüder könnten sich unter den Rückkehrern Menschen befinden, die im Umgang mit automatischen Waffen oder im Bombenbau geschult wurden.

Bislang haben die Sicherheitsbehörden in Deutschland fast alle geplanten islamistischen Anschläge verhindert. Einzig bei einem Anschlag am Frankfurter Flughafen starben 2011 zwei US-amerikanische Soldaten. Ein Grund dafür könnte sein, dass im Vergleich mit Belgien und Frankreich die salafistische Szene in Deutschland noch immer eher klein ist. So sicher wie in manchen Pariser Banlieues oder im Brüsseler Stadtteil Molenbeek können sich Salafisten hierzulande nirgendwo fühlen. Doch der Verfassungsschutz stellt fest: "Der Salafismus bleibt nach wie vor die am stärksten wachsende islamistische Strömung in Deutschland."

Was kann man dagegen tun? Islamismusexperte Ahmad Mansour hat darauf eine klare Antwort. Er fordert, dass Jugendliche in der Schule mehr über den Islam lernen und dass dort auch aktuelle politische Themen wie der Syrienkrieg angesprochen werden. "Tun wir das nicht, suchen sich diese Jugendlichen die Information woanders", sagt Mansour. Dann landeten sie bei Facebook und gelangen dort an die Informationen von Radikalen. Zum Beispiel an die Videos von Farsi, Vogel oder Abou-Nagie.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen