Ratgeber

Job als Frauenbeauftragter Mann blitzt ab

15185851.jpg

Die wohl bekannteste Frauenbeauftragte Deutschlands lässt keine Zweifel an ihrer Weiblichkeit: Kader Loth von Gabriele Paulis "Freier Union".

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Der Posten der Frauenbeauftragten darf nur für Frauen ausgeschrieben werden. Das gilt jedenfalls dann, wenn die Gleichstellungsbeauftragte Frauen und Mädchen betreuen soll. Diese finden zu einer weiblichen Person leichter Zugang finden, befand das Bundesarbeitsgericht (BAG). Es wies damit die Diskriminierungsklage eines Mannes gegen die niedersächsische Stadt Nordhorn ab. (Az: 8 AZR 77/09)

 

Die Stadt hatte eine Gleichstellungsbeauftragte gesucht. Die Stellenanzeige richtete sich dabei allein an Frauen. Zu den beschriebenen Aufgaben gehörten Hilfen für Migrantinnen, die Unterstützung von Opfern der Frauendiskriminierung und weitere frauen- und mädchenspezifische Themen. Auf die Stelle bewarb sich ein männlicher Diplomkaufmann und Diplomvolkswirt, der zuvor mehr als zwei Jahre lang im Rahmen einer Betriebsratstätigkeit als stellvertretender Gleichstellungsbeauftragter gearbeitet hatte. Die Stadt wies die Bewerbung mit dem Hinweis ab, die Stelle sei mit einer Frau zu besetzen.

 

Mit seiner Klage verlangte der Mann eine Entschädigung wegen Geschlechterdiskriminierung. Damit hatte er jedoch durch alle Instanzen keinen Erfolg. Das weibliche Geschlecht sei eine "wesentliche und entscheidende Anforderung" für die beschriebene Stelle, erklärte das BAG. Die unterschiedliche Behandlung der Geschlechter sei daher zulässig.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen