Sport

Landesbürgschaft für Schalke 04 NRW hilft Tönnies-Klub wohl mit 40 Millionen

132713568.jpg

Steht dem FC Schalke 04 vor, schwer in der Kritik und tief in der Kreide: Clemes Tönnies.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Turbulenzen dieser Bundesliga-Saison übertreffen selbst beim FC Schalke vieles. Zumindest wirtschaftlich bekommt der Klub nun wohl Hilfe - vom Land NRW. Brisant: S04-Boss Tönnies steht abseits des Fußballs nach einem massiven Corona-Ausbruch wegen seiner Fleischgeschäfte massiv in der Kritik.

Der sportlich und wirtschaftlich angeschlagene Fußball-Bundesligist Schalke 04 erhält offenbar finanzielle Rückendeckung vom Bundesland Nordrhein-Westfalen. Wie das "Handelsblatt" berichtete, gewährt die Regierung von Ministerpräsident Armin Laschet den mit 197 Millionen Euro verschuldeten Knappen eine Landesbürgschaft in Höhe von rund 40 Millionen Euro. Dies solle am Mittwoch publik gemacht werden.

Das Landesfinanzministerium wollte mit Verweis auf das Bürgschaftsgeheimnis dazu nicht Stellung nehmen. Der Bundesliga-Zwölfte hatte für das Geschäftsjahr 2019 Verbindlichkeiten in Höhe von 197 Millionen Euro vermeldet. Die durch die Coronakrise verursachten Einnahmeverluste bereiteten zusätzliche finanzielle Probleme.

*Datenschutz

Zudem verpassten die Königsblauen nach dem sportlichen Absturz in der Rückrunde mit 16 Spielen in Folge ohne Sieg zum dritten Mal in vier Jahren das europäische Geschäft. Nicht zuletzt deshalb denkt der Club laut "Süddeutscher Zeitung" darüber nach, eine Gehaltsobergrenze für Profis in Höhe von 2,5 Millionen Euro pro Jahr einzuführen.

Auch neben dem Platz produzierte Schalke in der abgelaufenen Saison einige Negativschlagzeilen und sorgte für Unmut bei vielen Anhängern, etwa durch einen Härtefallantrag bei der Rückerstattung von Tickets sowie mit der Entlassung von 24 Mitarbeitern des Fahrdienstes.

Hinzu kommen die rassistischen Äußerungen von Klub-Boss Clemens Tönnies aus dem August 2019 und jüngst erst der Corona-Ausbruch in seiner Fleischfabrik mit mehr als 1500 positiven Fällen. Bei Protesten am vergangenen Samstag auf dem Vereinsgelände Berger Feld hatten Fans den Rückzug von Tönnies gefordert.

Quelle: ntv.de, mra/dpa/sid