Fußball

"Je suis Boyz Köln" BVB verurteilt geschmackloses Fan-Plakat

imago_sp_0222_12140002_19040407.jpg4757355853421134143.jpg

Dumpfe Dortmunder Solidarität: Die Kölner Fangruppierung Boyz war nach dem Platzsturm in Gladbach vom Verein ausgeschlossen worden.

(Foto: imago/Thomas Bielefeld)

Mit einer Anspielung auf das Charlie-Hebdo-Attentat solidarisieren sich einige Dortmunder Fans mit der Kölner Ultragruppe "Boyz". Der BVB ist empört und kündigt Stadionverbote an. Beim Heimspiel des 1. FC Köln bleiben unliebsame Solidaritätsbekundungen aus.

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat empört auf ein Plakat von BVB-Ultrafans beim Bundesligaspiel in Stuttgart reagiert. Aus Solidarität mit der vom 1. FC Köln nach der Randale beim Fußballderby in Mönchengladbach ausgeschlossenen Fan-Gruppe "Boyz" hatten Dortmund-Anhänger am Freitag ein Transparent mit der Aufschrift "Je suis Boyz Köln" aufgehängt.

"Es ist geschmacklos, die Opfer auch noch zu verunglimpfen und zu verhöhnen", sagte Watzke der "Bild am Sonntag". Davon distanziere sich der BVB entschieden. Dies sei eine Frechheit. Mit dem Spruch "Je suis Charlie" war weltweit der Opfer des Terroranschlags auf das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" im Januar gedacht worden.

imago_sp_0221_22190004_19048997.jpg3499136772219791776.jpg

Im Kölner Stadion gab es als Reaktion auf die Randale: Fanbekenntnisse zu einem friedlichen Stadionbesuch.

(Foto: imago/Thilo Schmülgen)

Befürchtungen, dass es auch beim Spiel des 1. FC Köln gegen Hannover 96 (1:1) zu unliebsamen Solidaritätsbekundungen mit den vom Klub mit Stadionverbot belegten "Boyz" kommen könnte, bewahrheiteten sich nicht. "Ich bin glücklich darüber, dass wir eine wirklich gute Stimmung im Stadion hatten", sagte Kölns Manager Jörg Schmadtke.

Er erwartet nun zwar harte Sanktionen, aber auch eine Strafe mit Augenmaß vom Deutschen Fußball-Bund (DFB). "Ich will in kein laufendes Verfahren eingreifen, aber ein Geisterspiel wäre merkwürdig", sagte Schmadtke am Samstag im TV-Sender Sky. "Das würde unserer Strategie und der Strategie des DFB widersprechen. Ich würde mich darüber sehr wundern."

"Aussagen ad absurdum geführt"

Unterdessen haben die Kölner "Boyz" den 1. FC Köln scharf kritisiert. "Dass der Verein alles in seiner Macht stehende in die Wege leitet, um vermeintliche Verbandsstrafen des DFB zu verringern, können wir nachvollziehen", hieß es in einer am Tag vor dem Heimspiel gegen Hannover auf der "Boyz"-Homepage veröffentlichten Stellungnahme. "Die Tatsache jedoch, dass eigene, vor der gesamten Mitgliedschaft, getätigte Aussagen derart ad absurdum geführt werden, hätten wir nicht für möglich gehalten."

Sowohl die Vereinsführung als auch die AG Fankultur des Klubs hätten stets betont, dass kollektive Bestrafungen beim 1. FC Köln der Vergangenheit angehörten. "Dass sich Zeiten und Meinungen ändern, ist uns nun bewusst", schreiben die "Boyz" über den ihrer Ansicht nach ungerechtfertigten Ausschluss. "Die Hälfte der Mitglieder unserer Gruppe war in Mönchengladbach nachweislich nicht im Stadion." Der 1. FC Köln hatte den "Boyz" nach der Randale in Gladbach den Status des Fanclubs aberkannt und Stadionverbote gegen alle Mitglieder verhängt.

Quelle: n-tv.de, cwo/dpa

Mehr zum Thema