Fußball

WM-Held muss den BVB verlassen Schweinsteiger schickt Empfehlung an Götze

imago0047277224h.jpg

Götze ist beim BVB nicht mehr gefragt.

(Foto: Groothuis/Witters/Pool/Witters)

Wohin geht die Reise für Mario Götze? Der WM-Finalheld von 2014 ist bei Borussia Dortmund nicht mehr gefragt und braucht einen neuen Verein. Ex-Kollege Bastian Schweinsteiger äußert seine Wünsche für den 27-Jährigen und mahnt, sich die Entscheidung gut zu überlegen.

Bastian Schweinsteiger wünscht sich für seinen bei Borussia Dortmund aussortierten einstigen Weltmeister-Kollegen Mario Götze einen Verein, bei dem er mehr Spielminuten bekommt. Das müsse nicht der beste Verein in Europa sein, aber "jetzt mit einem Alter von 27, bald 28 - das sind die besten Jahre im Fußball", sagte der langjährige Bayern-Profi Schweinsteiger in der Sportschau.

Am Samstag hatte Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc verkündet, dass der Siegtorschütze des WM-Finales 2014 nach dieser Saison beim BVB keine Zukunft mehr hat. Für TV-Experte Lothar Matthäus hätte beispielsweise ein Wechsel zu Hertha BSC "einen Charme". Götze könne die spielerische Qualität der Berliner steigern, sagte Matthäus bei Sky. Wahrscheinlicher dürfte aber ein Wechsel ins Ausland sein. Als möglicher Kandidat gilt AS Rom.

Beim 2:0-Erfolg des BVB beim VfL Wolfsburg blieb Götze nur die Zuschauerrolle. Obwohl nach der Corona-Pause fünf statt drei Einwechslungen erlaubt sind, verbrachte der 27-Jährige die kompletten 90 Minuten auf der Ersatzbank. Dass er im Topspiel gegen den FC Bayern am Dienstag (18.30 Uhr/Sky und im Liveticker bei ntv.de) eine größere Rolle in den Planungen von Trainer Lucien Favre einnimmt, ist unwahrscheinlich.

Für Schweinsteiger ändern sich im Duell des Ersten München gegen den Zweiten Dortmund aufgrund der Geisterspiel-Bedinungen die Vorzeichen: "Das Stadion macht schon einen gewissen Eindruck auf die Gästemannschaft. Deswegen denke ich schon, dass es für Bayern ein Vorteil ist, dass das Stadion leer ist." In der Favoritenrolle sieht Schweinsteiger somit die Münchner, die mit vier Zählern Vorsprung an der Tabellenspitze stehen. Natürlich habe der BVB in Erling Haaland, Jadon Sancho oder Julian Brandt "exzellente Spieler", aber "die Bayern haben durch die Bank Spieler, die die Spiele entscheiden können", sagte der 35-Jährige.

Quelle: ntv.de, tsi/dpa