Unterhaltung

KXXK huldigt der Großstadt Kilian Kerner feiert Comeback

kk3.jpg

Alina Levshin, Jella Haase, Gizem Emre, Caro Cult und Franziska Knuppe bei Kilian Kerner im E-Werk.

(Foto: soe)

"Großstadtleben" - so nennt Kilian Kerner die Kollektion, mit der er sein Comeback nach genau drei Jahren Fashion Week-Abstinenz am zweiten Abend der Berliner Modewoche gefeiert hat. Und das darf man durchaus als rundum gelungen erachten.

Die nervöse Anspannung, die ihn während der Probe kurz vor dem Auftritt dann doch noch ergriffen hat, dürfte einer großen Erleichterung und Gelassenheit gewichen sein! Und womit? Mit Recht! Denn gestern kehrte Kilian Kerner unter dem Namen KXXK nach genau drei Jahren auf die Berliner Fashion Week zurück, und zwar vor ausgebuchtem Haus. Prominente Gäste wie Jella Haase, Gizem Emre, Franzi Knuppe, Caro Kult und viele mehr feierten seine Kollektion "Großstadtleben", die ihrem Namen alle Ehre machte. "Tatsächlich ging es mir den ganzen Tag ein bisschen komisch", verrät er n-tv.de kurz vor der Show, "und das war auch keine bloße Aufregung mehr, sondern eine richtig deftige Anspannung. Aber in der Probe jetzt habe ich nur noch gedacht: Ich bin angekommen, es gibt eh kein Zurück mehr (lacht)."

kk1.jpg

Vorher ...

(Foto: soe)

Progressiv und fordernd liefen die Models - weibliche und männliche - über den Laufsteg und zeigten zu sorgfältig und großartig ausgewählter Musik sowohl lässige Streetstyles als auch moderne Business Looks. Die ernsten, fast schon kantigen Gesichter der Models kontrastierten perfekt mit den farbigen, jedoch nicht wahllos bunten Looks von Kilian Kerner.

Es mag zunächst seltsam anmuten, aber die Freizeitschuhe von Crocs - von Nicht-Models gern zur Gartenarbeit getragen und nun endlich auch auf der Straße gerechtfertigt - rundeten das einheitliche, fast schon zufällig wirkende Styling, das die verschiedenen Welten einer Großstadt aufzeigt, perfekt ab. Was ist dieses Mal anders für den Designer gewesen? "Ich hatte nur zwei Monate Zeit! Und die Kollektion hat nicht mehr viel mit dem Kilian von früher zu tun, denn meine Herangehensweise war eine ganz andere. Ich hatte weniger Druck." Auch wenn das jetzt eine Menge Holz ist - denn Kerner macht nicht "nur" eine Show mit einer Kollektion, sondern er hat auch einen Film gedreht, macht mit seinen Kooperationspartnern weiter und bietet ausgewählte Teile seiner Kollektion ab dem 22. Januar nach dem Konzept "watch & buy" im eigenen Onlinestore ohne Händler und monatelanges Warten direkt an.

Ja!! Mode mit Aussage!

"Ich bin kein Rassist und dafür muss ich nicht mal schlau sein": provozierende Statements wie dieses zieren Oversized-Hoodies und Sweater. Die mit Metallbuchstaben versehenen Mäntel des erfolgreichen Designers, der in den letzten Jahren durch Kooperationen mit dem Edelkofferhersteller Samsonite und seine Arbeit für Tennisklamottenhersteller Bidi Badu Aufsehen erregte, spiegeln Probleme, mit denen sich viele Menschen, nicht nur im Großstadtdschungel, tagtäglich konfrontiert sehen. Gepaart mit hochgeschlossenen Business-Teilen (und einigen, gut platzierten Cut-Outs) entsteht ein Kollektionsbild, das alle Facetten einer Großstadt wiedergibt und tatsächlich zum Nachdenken anregt.

kk4.jpg

"MEIN BRO IST GAY UND ICH HAB IHN LIEB!"

(Foto: soe)

"Es war einfach unglaublich befreiend, ohne Druck ganz frei an das Design zu gehen und auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen - es fühlte sich ein bisschen so an, wie zu meinen Anfangszeiten. Die Show und die wahnsinnig tolle Resonanz darauf haben mich einfach nur umgehauen", so Kilian Kerner direkt nach der Show. Die Anspannung ist gewichen - was bleibt ist die Erkenntnis, dass Kerner und sein Team, das er explizit für das Gelingen der ganzen Sache mit verantwortlich macht, etwas wirklich Gutes geschafft haben: "Ich bin meinem Team so dankbar, keiner hat gestöhnt, alle sind voll mitgegangen." Die "Kooperation mit mir selbst", wie Kerner das nennt, schenkt er sich selbst zu seinem anstehenden 40. Geburtstag. Schön, wenn man wieder so bei sich ankommen kann!

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema