Unterhaltung

Wer bekommt was und wie viel? Streit um Lagerfelds Erbe geht weiter

117929152.jpg

Geheimnisvoll bis in den Tod: Karl Lagerfeld

(Foto: picture alliance/dpa)

Im Februar des vergangenen Jahres stirbt Karl Lagerfeld im Alter von vermutlich 85 Jahren. Seither ist die Erbfrage noch ungeklärt. Ebenso offen ist, wie viel Geld der Modeschöpfer überhaupt hinterlassen hat.

Karl Lagerfeld war schon zu Lebzeiten ein Mysterium. Und so weiß niemand ganz sicher, ob er wirklich 85 Jahre alt war, als er am 19. Februar 2019 in Paris starb. Gerade um sein Alter hatte der Modedesigner immer ein großes Geheimnis gemacht. Und auch mehr als ein Jahr nach seinem Tod sind noch viele Fragen offen. Zum Beispiel, wie groß das Vermögen ist, das er hinterlassen hat, und wer es bekommt.

Wie französische Medien jetzt berichten, schätzen Insider die Gesamtsumme auf etwa 400 Millionen Euro. Vielleicht mehr, vielleicht aber auch weniger. Obendrein soll Lagerfeld 20 Millionen Euro am Staat vorbei geschleust haben, sodass die französische Steuerbehörde bereits seit 2013 gegen ihn ermittelte. Das berichtete einst unter anderem die Zeitung "L'Express". Weiterhin geht es um die Rechte an seinem Namen, der Marke Lagerfeld, seine Kunst und seine Immobilien. Die britische "Daily Mail" zitiert dazu einen Insider aus dem Finanz- und Wirtschaftsministerium: "Die Situation ist überaus kompliziert."

Vermögensverwalter untergetaucht?

Zudem heißt es, Lagerfelds langjähriger Vermögensverwalter, der 87-jährige Lucien Frydlender, sei verschwunden und könne daher kein Licht ins Dunkel um die Millionen bringen. Seine Frau soll angegeben haben, er sei sehr krank und deshalb für niemanden zu sprechen.

Die Zeitung "Voici" berichtet, dass die Millionen an insgesamt sieben Erben gehen sollen. Einige davon seien "Karls Jungs" - junge Männer, die er zu Musen gemacht hatte. "Sie sind eine Art Söhne für mich, allerdings ohne die unschönen Probleme, die Söhne normalerweise mit sich bringen", sagte er selbst zu dem Thema einmal.

Konkret handelt es sich bei den potenziellen Begünstigten um Lagerfelds Bodyguard und Vertrauten Sébastien Jondeau, die Models Baptiste Giabiconi, Jake Davies und Brad Kroenig sowie dessen zwölfjährigen Sohn Hudson, ein Patenkind des verstorbenen Designers. Außerdem bedacht wurden demnach PR-Agentin Caroline Lebar und Haushälterin Françoise Caçote, die auch als Kindermädchen für Katze Choupette fungierte. Dem Tier hätte Lagerfeld Gerüchten zufolge am liebsten alles hinterlassen, nur war das rein rechtlich nicht möglich.

Quelle: ntv.de, nan

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.