Politik

RTL/ntv Trendbarometer Union punktet deutlich in der Krise

131063929.jpg

Überzeugen mit ihrem Krisenmanagement: Jens Spahn und Markus Söder (v.l.)

(Foto: picture alliance/dpa)

In den Zeiten des Corona-Ausnahmezustands gibt es unter den Parteien zwei klare Gewinner: CDU und CSU. Besonders die Christsozialen profitieren und kommen auf ein besseres Ergebnis als bei der letzten Bundestagswahl. Die Grünen sacken deutlich ab.

Die Corona-Krise legt nicht nur das Leben in Deutschland lahm, sie hat auch massiven Einfluss auf die politische Stimmung: Besonders die Union profitiert davon, im RTL/ntv-Trendbarometer steigt sie in Umfragen im Vergleich zu Vorwoche um drei Prozentpunkte auf 32 Prozent. Damit hat die Union in den vergangenen beiden Wochen sechs Punkte hinzugewonnen und fast ihren Stimmenanteil bei der Bundestagswahl 2017 wieder erreicht. Damals erreichte sie 32,9 Prozent.

*Datenschutz

"Die Union - und hier vor allem die CSU - profitiert davon, dass neben der Kanzlerin und ihrem Gesundheitsminister vor allem der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder in der Krise als führungsstark und durchsetzungsfähig bewertet werden", schreibt Forsa-Chef Manfred Güllner, dessen Institut die Umfrage durchgeführt hat. Die SPD werde dagegen in der Krise kaum sichtbar. Sie dümpelt weiterhin bei 15 Prozent, gewinnt aber immerhin einen Punkt im Vergleich zur Vorwoche. Wenig Bewegung gibt es auch bei FDP und den Linken. Die FDP klettert von 6 auf 7 Prozent, die Linkspartei verliert einen Punkt und kommt auf 9 Prozent.

Deutlichere Verluste haben die Grünen zu verzeichnen, deren Wert zum ersten Mal seit der Europawahl 2019 wieder auf die 20-Prozent-Marke zurückfällt. Die Grünen verlieren somit in den vergangenen beiden Wochen vier Punkte. Ihre Doppelspitze wird laut der Untersuchung zwar von vielen als durchaus sympathisch und vertrauenswürdig gewertet, doch in der Corona-Krise traut man ihr zu wenig Kompetenz zu.

Neben den Grünen lässt auch die AfD Federn: Sie fällt mit 9 Prozent zum ersten Mal seit Anfang September 2017 wieder unter die 10-Prozent-Marke. Der AfD wird derzeit keinerlei Kompetenz zur Bewältigung der gegenwärtigen Krise zugetraut. "Eine generelle Anti-Haltung" zum politischen System werde offenbar auch von einem Teil ihrer bisherigen Anhänger nicht für ausreichend gehalten, sodass ein Teil davon wieder ins Lager der Nichtwähler wandere, heißt es in der Analyse. Die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen steigt im Vergleich zur Vorwoche wieder um zwei Punkte auf 24 Prozent und liegt damit auf dem Niveau der Bundestagswahl 2017.

CSU profitiert besonders

Die starken Zuwächse für die Union hat diese vor allem Kanzlerin Angela Merkel, Gesundheitsminister Jens Spahn und dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder zu verdanken. Nach Einschätzung der Bundesbürger zeigen die drei Unionspolitiker in der Krise Führungsstärke. Vor allem ihnen schreiben die Deutschen auch die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie zu, die 87 Prozent für angemessen und richtig halten.

Allerdings erfolgt der Sympathiezuwachs bei den Schwesterparteien CDU und CSU nicht gleichermaßen: Während die CDU mit 30 Prozent noch 1,8 Prozentpunkte unter ihrem Ergebnis von 2017 liegt, kann die CSU wieder die 40-Prozent-Marke überschreiten und kommt auf 41 Prozent. Damit übertrifft sie ihr Ergebnis von der Bundestagswahl, bei der sie 38,8 Prozent erreichte.

Auch das Vertrauen in die politische Kompetenz der Union steigt - von 20 auf 28 Prozent. Das lässt sich auch damit erklären, dass mit Merkel, Spahn und Söder vor allem politische Akteure von CDU und CSU in der Corona-Krise öffentlich präsent sind. Gerade mal fünf Prozent trauen dagegen der SPD zu, mit den Problemen in Deutschland am besten fertig werden zu können. Die Grünen büßen vier Prozentpunkte ein, nur noch sieben Prozent sprechen ihnen politische Kompetenz zu. 55 Prozent trauen keiner Partei zu, die Probleme in Deutschland lösen zu können.

Mehrheit rechnet mit wirtschaftlicher Verschlechterung

Die Corona-Krise und die sich abzeichnenden negativen Auswirkungen auf die Wirtschaft führen dazu, dass die langfristigen Wirtschaftserwartungen in Deutschland so pessimistisch beurteilt werden wie zuletzt in der Banken- und Finanzkrise. Ebenso wie im Juli 2008 rechnen aktuell nur 14 Prozent aller Bundesbürger damit, dass sich die wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland in den kommenden Jahren verbessern werden. 62 Prozent aber - ebenso viele wie im Juli 2008 - rechnen mit einer Verschlechterung der ökonomischen Lage. Lediglich 21 Prozent gehen von keiner Veränderung aus.

*Datenschutz

Die Corona-Krise ist dabei für 94 Prozent der Deutschen das derzeit wichtigste Thema. Das ist nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 der höchste jemals im "Themen-Radar" ermittelte Wert. Lediglich bei den AfD-Anhängern spielt die Pandemie eine geringere Rolle. Nur 61 Prozent von ihnen halten sie für das zurzeit wichtigste Thema.

Quelle: ntv.de, ghö