Fußball

"Dynamik des heutigen Tages" Auch DFL stellt Spielbetrieb sofort ein

imago41771083h.jpg

Der Ball rollt am Wochenende doch in keinem Bundesligastadion.

(Foto: imago images / Claus Bergmann)

Jetzt also doch: Die Deutsche Fußball-Liga hat beschlossen, den bevorstehenden 26. Spieltag der Fußball-Bundesliga und der 2. Liga abzusagen. Am Vormittag hatte man noch verkündet, den Spielbetrieb erst ab kommendem Dienstag ruhen zu lassen.

Die Fußball-Bundesliga hat den Spielbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie nun doch sofort unterbrochen und wird an diesem Wochenende nicht mehr spielen. Dies teilte die DFL am Freitagnachmittag mit. "Angesichts der Dynamik des heutigen Tages" habe man beschlossen, "den ursprünglich heute beginnenden 26. Spieltag in beiden Ligen zu verlegen". Am Vormittag hatte es zunächst geheißen, man werde den Spielbetrieb ab kommendem Dienstag bis zum 2. April unterbrechen. Bei dieser Unterbrechung soll es zunächst auch bleiben, allerdings schon ab heute.

"Hintergrund ist unter anderem, dass sich im Lauf des Tages der Verdacht auf eine Infektion mit dem Corona-Virus im Umfeld mehrerer Clubs und von deren Mannschaften ergeben haben und weitere Infektionen nicht auszuschließen sind", schrieb die DFL zur Begründung der späten Absage. Eigentlich hätten die Partien als Geisterspiele stattfinden sollen. Das Spiel zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen war allerdings schon im Lauf des Freitags abgesetzt worden. Auch Fortuna Düsseldorf und der SC Paderborn, die am Freitagabend (20.30 Uhr) spielen sollten, beantragten bei der DFL eine Verlegung.

"Existenzbedrohende Konsequenzen"

Ziel sei es weiterhin, "die Saison bis zum Sommer zu Ende zu spielen - aus sportlichen Gesichtspunkten, aber insbesondere auch weil eine vorzeitige Beendigung der Saison für einige Clubs existenzbedrohende Konsequenzen haben könnte", wie die DFL am Freitagnachmittag noch einmal ausdrücklich wiederholte.

"Wir haben uns heute Nachmittag dazu entschieden alle Spiele abzusagen, weil weitere Verdachtsfälle aus der 1. und 2. Bundesliga dazu gekommen sind", sagte Alexander Wehrle, DFL-Präsidiumsmitglied und Geschäftsführer des 1. FC Köln gegenüber RTL/ntv. "Es ist nicht auszuschließen, dass morgen oder am Sonntag weitere hinzukommen. Die Gesundheit aller hat oberste Priorität. Nächste Woche werden wir gemeinsam überlegen wie es weiter geht". Auf einer für Montag angesetzten Mitgliederversammlung soll das weitere Vorgehen beraten.

Bundesliga hinkt anderen Topligen hinterher

Am Mittwoch hatte es den ersten Corona-Fall eines Profispielers in Deutschland gegeben: Timo Hübers von Zweitligist Hannover 96 wurde positiv auf das Covid-19-Virus getestet. Nachdem am Donnerstag in Teamkollege Jannes Horn ein zweiter Fall dazu kam, befindet sich das Team der Niedersachsen nun geschlossen in Quarantäne. Die Partie zwischen Hannover und Dresden war deshalb als einzige an diesem Wochenende zuvor schon abgesetzt worden. Am Freitag wurde bekannt, dass sich nun auch die Profis des 1. FC Nürnberg in Quarantäne befinden. Auch Paderborns Trainer Steffen Baumgart wurde auf das Virus getestet, der Test fiel allerdings negativ aus.

Die Bundesliga ist die letzte der europäische Topligen, die sich zu einer kompletten Absage des kommenden Spieltages durchringen konnte. In einer Krisensitzung hatte die englische Premier League auf die positiven Coronavirus-Tests von Arsenal-Trainer Mikel Arteta und Chelsea-Profi Callum Hudson-Odoi reagiert und alle Spiele bis mindestens zum 3. April abgesagt. Bei Italiens Rekordmeister Juventus Turin stehen nach dem positiven Coronavirus-Test von Abwehrspieler Daniele Rugani insgesamt 121 Personen - darunter Spieler, Trainer und Betreuer - in häuslicher Quarantäne. In Spanien wurde der Spieltag abgesagt, nachdem Real Madrid vermeldet hatte, seine Mannschaft unter Quarantäne gestellt zu haben.

Die 3. Liga, die unter der Leitung des DFB ausgetragen wird, hatte bereits zu Beginn der Woche die Absage der kommenden beiden Spieltage verkündet.

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen