Technik
Zeigt ein Nutzer auf ein Objekt, zeigt ihm die AR-Brille Informationen dazu an.
Zeigt ein Nutzer auf ein Objekt, zeigt ihm die AR-Brille Informationen dazu an.(Foto: United States Patent and Trademark Office)
Donnerstag, 31. Mai 2018

Erleuchtende Job-Anzeige: Apple bereitet "nächstes großes Ding" vor

Eine Stellenanzeige verrät, welches Gerät Apple als "nächstes großes Ding" vorstellen könnte. Wieder einmal hat das Unternehmen die Technik nicht erfunden, will sie aber besser als andere umsetzen.

"9to5Mac" hat eine Stellenanzeige von Apple entdeckt, die viel über die Zukunftspläne des Unternehmens verrät. Es sucht einen Spezialisten, der eine dreidimensionale Benutzeroberfläche umsetzen kann. Er soll "die nächste Generation von interaktiven Erfahrungen auf unserer Plattform" voranbringen.

Die Fähigkeiten die Apple erwartet, deuten laut "9to5Mac" klar darauf hin, dass es sich dabei um eine Stelle in der Entwicklung der schon länger erwarteten AR-Brille des Unternehmens handelt. Die gesuchte Person soll in der Lage sein, eine Software zu schaffen, mit der Entwickler und Nutzer mit Hardware interagieren. Dabei soll sie mit Augmented Reality (AR) in Form von Apples Framework ARKit und der Grafik-Schnittstelle Metal 2 arbeiten.

Mit iPad und iPhone nicht wirklich sexy

Apple setzt in jüngster Zeit verstärkt auf Augmented Reality und hat dafür vor einem Jahr bei der Entwicklerkonferenz WWDC mit iOS 11 das ARKit eingeführt. Doch bisher konnte das Thema die Nutzer trotz einiger beachtlich guter Apps nicht wirklich begeistern. Das Problem ist, dass Augmented Reality ziemlich umständlich ist, wenn man dafür seine Umgebung durch ein iPad oder iPhone betrachten muss.

Apple scheint deshalb schon eine ganze Weile an einer AR-Brille zu arbeiten. Ein klares Indiz dafür war ein Patent, das im vergangenen August auftauchte. Es beschreibt unter anderem eine Datenbrille, die mit einem iOS-Gerät verbunden, AR-Inhalte vor die Augen des Trägers auf halbtransparente Gläser projizieren kann.

Von einer marktreifen Version einer AR-Brille ist Apple aber wahrscheinlich noch etwas weiter entfernt, als im vergangenen Jahr beispielsweise der bekannte Tech-Blogger Robert Scoble vermutete. Realistischer ist auch angesichts der aktuell ausgeschriebenen Stelle, was "Bloomberg" im November schrieb. Demnach soll Apple die technische Entwicklung im kommenden Jahr abschließen können und dann 2020 die AR-Brille auf den Markt bringen.

Kein leichter Job

Augmented-Reality-Brillen sind nicht neu, Google war 2013 mit der Glass ganz weit vorne, konnte das Projekt aber nicht zu einem echten Massenerfolg machen. Immerhin hat sie sich aber als nützliches Werkzeug im professionellen Einsatz etablieren können. Microsoft hat mit seiner Hololens von Anfang an Profis im Visier gehabt. Sie arbeitet autonom ohne verbundenes Gerät und stellt den derzeit wohl am vielversprechendsten AR-Ansatz dar.

Apple möchte mit seiner Version offenbar auch den Massenmarkt erobern. Bisher scheint es allerdings kaum wahrscheinlich, dass sich viele Nutzer in der Öffentlichkeit mit AR-Brillen zeigen möchten. Außerdem gibt es datenschutzrechtliche Bedenken. Apple muss sich mal wieder etwas ganz Besonderes einfallen lassen, sonst wird die AR-Brille nicht "das nächste große Ding", sondern nur ein weiteres Nischenprodukt.

Quelle: n-tv.de