Technik

Kosten und Sicherheit im Griff Smartphone-Tipps für den Urlaub

33579640.jpg

Sorglos mit dem Handy in den Urlaub? Kein Problem mit den richtigen Tipps.

(Foto: picture alliance / dpa)

Im Urlaub will kaum jemand auf sein Smartphone verzichten. Kamera, Navigationsgerät, Telefon - die kleinen Hightech-Begleiter erfüllen viele Funktionen. n-tv.de erklärt, wie man sich und sein Smartphone ideal auf die Reisezeit vorbereitet.

Smartphones sind im Urlaub unentbehrlich, kaum jemand lässt seinen Alltagsbegleiter zuhause, wenn es in ferne Länder geht. Doch allzu sorgloser Umgang mit den kleinen Hightech-Geräten kann schnell teuer werden und zu Problemen führen.

Sonne und Hitze vermeiden

Smartphones sind voll mit empfindlicher Elektronik. Die sollte man fernhalten von Hitze und direkter Sonneneinstrahlung - Display, Chips und Akku könnten sonst schnell Schaden nehmen, bei Hitzeschäden erlischt oft die Herstellergarantie. Deshalb gilt: Das Smartphone lieber nicht im Auto liegen lassen, wenn kein Schattenparkplatz in Sicht ist. Und wenn das Smartphone im Freien liegt, immer mit einem Tuch, T-Shirt oder Ähnlichem abdecken. Und wenn es doch einmal zu heiß wird? Smartphone ausschalten und abkühlen lassen.

Smartphone gegen Sand und Wasser schützen

Mindestens genauso schlimm wie zuviel Sonne sind feine Sandkörnchen und Wasser. Manche High-End-Smartphones wie das Galaxy S5 oder Sonys Xperia-Z-Reihe sind zwar gegen Staub und Wasser geschützt, doch am Strand oder am Pool ist grundsätzlich erhöhte Vorsicht geboten. Wasserdichte Schutzhüllen gibt's im Online-Handel zuhauf, zur Not tut es aber auch ein Gefrierbeutel mit Zip-Verschluss.

Schutzhüllen, Cases und Bumper

Nicht nur im Badeurlaub kann es sinnvoll sein, sein Smartphone in eine Schutzhülle zu stecken. Wer sich in unwegsamem Gelände aufhält, ist mit einem gegen Stürze schützenden Case oder Bumper gut bedient. Auch hier ist die Auswahl groß. Hüllen, bei denen die Optik des Geräts noch gut zur Geltung kommt, bieten oft aber nicht genug Sicherheit. Wer richtigen Schutz will, braucht stabilere Modelle. Wichtig ist, dass das Gehäuse von allen Seiten umschlossen ist und auch das Display abgedeckt ist, denn der beste Bumper nützt nicht viel, wenn bei einem Sturz das Display zerspringt.

Daten-Roaming ausschalten

Telefonieren und Surfen im Ausland ist mit den meisten Handytarifen immer noch ziemlich teuer und kann schnell zur unerwarteten Kostenfalle werden - auch wenn viele seit Jahren für eine Abschaffung der Roaming-Gebühren im EU-Ausland plädieren. Um hohe Rechnungen zu vermeiden, empfiehlt es sich, in den Einstellungen des Smartphones das Daten-Roaming auszuschalten. Die meisten Mobilfunkanbieter haben Auslandspakete, die sich zum Vertrag optional hinzubuchen lassen. In manchen Tarifen ist die Datennutzung im Ausland sogar bereits enthalten. Urlauber sollten sich deshalb vor ihrer Reise beim eigenen Anbieter informieren oder im Netz nach günstigen Auslands-Optionen suchen. Übrigens: Eingehende Anrufe anzunehmen ist oft deutlich billiger, als selbst nach Hause zu telefonieren.

SIM-Karte kaufen

Bei längeren Aufenthalten im Ausland und wenn man viel außerhalb der Reichweite von WLAN-Netzen unterwegs ist, lohnt es sich oft, eine inländische SIM-Karte zu kaufen. Die günstigsten Prepaid-Karten gibt es oft schon für 10 bis 15 Euro mit Telefonguthaben und Datenpaket. Manche Anbieter haben zudem besonders günstige Konditionen für internationale Gespräche.

Akkupack und Ladegerät einpacken

Wenn auf Reisen keine Steckdose in Reichweite ist, hilft ein externer Akku, mit dem man sein Smartphone jederzeit wieder aufladen kann. Akkupacks gibt es in vielen Varianten. Je mehr Kapazität sie haben, desto größer und schwerer sind sie. Damit der externe Akku auch ein bisschen durchhält und nicht ständig selbst geladen werden muss, sollte die Notbatterie mindestens die doppelte Kapazität des Smartphone-Akkus haben (wird in Milliamperestunden, mAh, angegeben). Akkupacks mit 10.000 mAh schaffen auch mehrere Ladezyklen, ohne selbst an die Steckdose zu müssen. Wichtig: Vor der Reise daran denken, den externen Akku voll aufzuladen!

Offline navigieren

Ein Zusatzakku ist vor allem dann sinnvoll, wenn man das Handy nutzt, um von A nach B zu kommen. Smartphones sind praktische Navigationsgeräte und deshalb vor allem in unbekannten Gegenden unentbehrlich. Doch das Navigieren mit Navi-Apps per GPS saugt nicht nur am Akku. Oft benötigt man eine Datenverbindung, und das ständige Nachladen von Karten kann teuer werden. Hohe Kosten lassen sich sparen, wenn man vorher wichtiges Kartenmaterial für die Offline-Nutzung herunterlädt. Apps wie Nokias Here bieten sogar komplett kostenlose Offline-Navigation.

Nützliche Zusatz-Apps installieren

Smartphones ersetzen nicht nur das Navigationsgerät und die Kamera, mit den passenden Apps werden sie auch zum Reiseführer und Dolmetscher. Anbieter wie TripAdvisor oder Triposo bieten Reiseführer fürs Handy, Wörterbücher wie ditc.cc oder Google Translator bieten schnelle Übersetzungshilfen. Und für den individuellen Urlaubsgruß kann man eigene Fotos als Postkarte verschicken. Vor dem Download oder spätestens vor dem Urlaub sollte man prüfen, ob die entsprechenden Apps auch offline funktionieren und ob eventuell Zusatzmaterialien und -informationen vorher heruntergeladen werden müssen.  

Gegen Diebstahl schützen

Egal, wie das Reiseziel heißt, auf Wertsachen wie Geldbörsen, Kameras oder Handys haben es Diebe auf der ganzen Welt abgesehen. Achtsamkeit ist hier oberstes Gebot. Wer doch mal beklaut wird, ist froh, wenn die Langfinger nicht auch noch in den Besitz persönlicher Daten kommen und Schindluder mit Nutzerkonten, E-Mail-Accounts und anderen sensiblen Informationen treiben. Android und iOS bieten Diebstahlschutz mit Sicherung gegen Zurücksetzen und Datenklau. Gestohlene Geräte können bei Android, iOS und Windows Phone geortet werden. Wichtig ist, dass diese Dienste vorher am Gerät freigeschaltet und aktiviert werden, sonst nützen die besten Vorkehrungen nichts. 

Zweitgerät mitnehmen

Der wirksamste Diebstahlschutz ist aber: Smartphone zuhause lassen. Wer im Urlaub nicht unbedingt auf sein teures High-End-Gerät angewiesen ist, lässt es einfach zuhause. Viele haben noch ein altes und eigentlich ausgedientes Gerät in der Schublade, das für den Urlaub wiederbelebt werden kann. Denn für die wichtigsten Funktionen braucht es oft kein Luxus-Smartphone. Und wer kein altes Zweitgerät hat, kann für solche Zwecke eines anschaffen. Aktuelle Smartphones, die als Urlaubsbegleiter taugen und alle Grundbedürfnisse erfüllen, gibt es inzwischen für unter 100 Euro.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen