Wissen

Wenn alle Veganer wären Pflanzenkost würde mehr Menschen ernähren

imago62356546h.jpg

Auf der Fläche, die man für vier Gramm Rindfleisch benötigt, könnte man 100 Gramm pflanzliche Nahrung mit vergleichbarem Eiweiß- und Kaloriengehalt erzeugen - haben Forscher errechnet.

(Foto: imago/Westend61)

Es ist eine große Herausforderung für die Landwirtschaft: Die Weltbevölkerung wächst rapide. In den USA könnte die Umstellung auf pflanzliche Produkte mehr als doppelt so viele Menschen ernähren wie derzeit, zeigt nun eine Studie.

Bei einem Verzicht auf Fleisch und andere Tierprodukte könnte die Landwirtschaft in den USA mehr als doppelt so viele Menschen ernähren wie derzeit. Das berechnen israelische Wissenschaftler um Ron Milo vom Weizmann Institute of Science in Rehovot in den "Proceedings" der Nationalen Akademie der Wissenschaften ("PNAS"). Ein deutscher Experte hält das Rechenmodell für valide, auch wenn eine vegane Lebensweise für die gesamte Bevölkerung aus gesundheitlichen Gründen nicht ratsam sei.

Das große Wachstum der Weltbevölkerung - sie wird manchen Prognosen zufolge bis 2050 auf fast 10 Milliarden Menschen wachsen - stellt die Landwirtschaft vor Herausforderungen. Viele Wissenschaftler untersuchen, wie künftige Generationen effizienter ernährt werden können. Ein großes Problem ist, dass Studien zufolge 30 bis 40 Prozent der Lebensmittel auf dem Weg vom Erzeuger zum Konsumenten verderben.

Milo und Kollegen haben nun eine weitere Frage untersucht: Wie viel mehr Lebensmittel könnten produziert werden, wenn man auf Fleisch und Tierprodukte verzichten würde? Dazu bewerteten sie den Ressourcenbedarf für die Erzeugung von Rindfleisch, Schweinefleisch, Hühnerfleisch, Milchprodukten und Eiern.

"Kompletter Veganismus nicht zu empfehlen"

Demnach ist der Aufwand für Rindfleisch am größten: Auf der Fläche, die man für vier Gramm Rindfleisch benötigt, könnte man 100 Gramm pflanzliche Nahrung mit vergleichbarem Eiweiß- und Kaloriengehalt erzeugen. Die Differenz von 96 Gramm betrachten die Forscher als Verlust durch die Ernährungsweise. Bei Schweinefleisch beträgt dieser Verlust 90 Prozent, bei Milchprodukten 75 Prozent, bei Hühnerfleisch 50 Prozent und bei Eiern 40 Prozent.

Aus den Daten kalkulieren die Forscher, dass bei der Umstellung auf eine vegane Lebensweise in den USA 350 Millionen Menschen zusätzlich ernährt werden könnten – bei derzeit etwa 323 Millionen Einwohnern. Alle Werte beziehen sich auf den aktuellen Stand der Landwirtschaft, eine Erhöhung der Produktivität ist nicht einkalkuliert. Dies sei weit mehr als der Verlust durch verdorbene Lebensmittel, schreiben die Autoren: "Die hier vorgestellten Berechnungen zeigen, dass die Bevorzugung einer pflanzlichen Kost gegenüber einer weniger effizienten tierbasierten Kost potenziell mehr Menschen ernähren kann als die vollständige Beseitigung konventioneller Lebensmittelverluste."

Matin Qaim von der Universität Göttingen, der nicht an der Studie beteiligt war, stimmt mit den Studienautoren darin überein, dass tierische Produkte sehr viele Ressourcen verbrauchen. Auch stellt er das Rechenmodell der Forscher nicht infrage. "Allerdings ist das Ziel eines kompletten Veganismus nicht zu empfehlen", betont der Agrarökonom. Insbesondere bei Risikogruppen wie Kindern und Schwangeren könnte es zu Mangelernährung kommen. Qaim tritt jedoch für "eine deutliche Reduktion des Konsums tierischer Produkte" ein, vor allem in Ländern, in denen sehr viel Fleisch gegessen werde.

Quelle: n-tv.de, Stefan Parsch, dpa

Mehr zum Thema