Unterhaltung

Eine Woche Party? Madonna feiert ihren Geburtstag vor

dab4b4c266647dcbd76546a256ba3f1b.jpg

In wenigen Tagen wird Madonna 62 Jahre alt.

(Foto: REUTERS)

Am 16. August wird Madonna 62 Jahre alt. Und weil sie kein Problem damit hat, legt sie jetzt schon mal damit los, sich selbst zu feiern. Ab heute ist für die Queen of Pop jeden Tag Geburtstag.

Es gibt Menschen, die sagen Madonna nach, mit nicht besonders viel Würde zu altern. Anlass zu dieser Vermutung geben ihnen zahlreiche Beauty-OPs, die die 61-Jährige hat vornehmen lassen, sowie ihre fast manische Art, Sport zu treiben. Auch die Wahl stets deutlich jüngerer Lover und wie sie sich in den sozialen Medien und auf der Bühne präsentiert, unterstützen diese These. Für alle Übrigen aber ist sie die Queen of Pop, und die gilt es zu feiern. Das findet auch Madonna selbst, und so startet sie jetzt in ihre Geburtstagswoche.

*Datenschutz

Eigentlich wird sie erst am 16. August 62 Jahre alt, doch schon jetzt zeigt sie sich bei Instagram in einem Meer aus pinken Blumen. Insgesamt fünf Fotos hat die Sängerin hochgeladen, auf fünf davon schaut sie lasziv oder mit Kussmund über eine Blüte hinweg in die Kamera, auf einem sieht man sie von hinten ihren 27-jährigen Freund umarmen. Dazu schreibt sie: "Heute geht es los ... jeder Tag ist mein Geburtstag!" Abergläubisch ist sie offenbar nicht, denn Geburtstage vorzufeiern, soll ja Unglück bringen.

Party statt Verschwörung

Das verwundert, denn zuletzt fiel Madonna doch durch seltsame Videos auf, in denen sie aus ihrer Corona-Quarantäne berichtete oder krude Theorien zur Pandemie verbreitete. Vor allem mit ihrer Unterstützung der Verschwörungstheoretikerin Stella Immanuel sorgte sie bei vielen für Unmut.

"Diese Frau ist meine Heldin", schrieb der Popstar über das Aushängeschild der "America's Frontline Doctors", einer Organisation aus dem Umfeld der rechtsgerichteten "Tea Party Patriots". Immanuel behauptete in der Vergangenheit unter anderem, Erkrankungen wie Endometriose gingen auf Träume zurück, in denen die Betroffenen Sex mit Dämonen und Hexen hätten.

Madonnas Lob aber galt Immanuels Auftritt bei einer Pressekonferenz neulich, bei der sie kundtat, an das Malaria-Medikament Hydroxychloroquin als Heilmittel gegen Covid-19 zu glauben - wie vor ihr schon US-Präsident Donald Trump. Nun bleibt zu hoffen, dass Madonna die nächsten Tage vor lauter Feierei gar nicht dazu kommt, solche unhaltbaren Aussagen weiterzuverbreiten.

Quelle: ntv.de, nan