Fußball

Real steht im Achtelfinale Doppelrot für Brügges Spieler nach Torjubel

imago45225391h.jpg

Kick it like Clinton.

(Foto: imago images/Panoramic International)

Weil der FC Brügge in Istanbul bei Galatasaray in der Nachspielzeit ausgleicht, steht Real Madrid im Achtelfinale der Champions League. Zwei Spieler der Belgier allerdings bejubeln das für ihre Mannschaft nicht ganz unwichtige Tor etwas zu heftig - und fliegen mit Gelb-Rot vom Platz.

Der spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid ist vorzeitig ins Achtelfinale der Champions League eingezogen. Die Königlichen profitierten vor dem Spiel gegen Paris St. Germain (seit 21 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) vom 1:1 (1:0) zwischen dem türkischen Rekordmeister Galatasaray und dem FC Brügge aus Belgien. Aber das ist nicht alles, was an diesem Abend in Istanbul passiert ist.

9885f1fe68f492f010243651b10f7bfa.jpg

Nicht seine beste Idee: Brügges Krepin Diatta zieht nach seinem Tor in Istanbul das Trikot aus.

(Foto: REUTERS)

Brügge hätte nur im Siegesfall noch eine Chance auf den zweiten Tabellenplatz in der Gruppe A und damit das Achtelfinale gehabt. Adem Büyük erzielte in der elften Minute die Führung für Galatasaray. Krepin Diatta (90.+2) glich in der Nachspielzeit aus. Damit bleibt Gala mit zwei Punkten Letzter, Brügge liegt mit drei Zählern auf Rang drei, der die Qualifikation für die Europaliga-Zwischenrunde bedeuten würde.

Den jubelnden Spielern aus Brügge blieb nach dem Ausgleichstreffer in Istanbul allerdings kurz der Jubel im Halse stecken. Der slowakische Schiedsrichter Ivan Kruzliak schickte in der Schlussphase binnen einer Minute gleich zwei Spieler des belgischen Vize-Meisters vom Platz. Torschütze Diatta riss sich nach seinem Treffer freudetrunken das Trikot vom Leib, vergaß dabei aber anscheinend, dass er bereits verwarnt war.

Die Folge war die Gelb-Rote Karte für den Senegalesen. Sein Kollege Clinton Mata trat bei der Jubelszene die Eckfahne um, so dass diese durchbrach. Für diese Beschädigung des Stadion-Inventars zückte der Schiedsrichter nochmals Gelb, ebenfalls in der dritten Minute der Nachspielzeit - für Clinton ebenfalls die zweite in dem Spiel.

Quelle: ntv.de, sgi/sid/dpa