Fußball

Knackiger Auftakt für den BVB Sanés Bayern starten gegen Ex-Klub Schalke

1c9378a7887c77ba60ee9b7ac6424f43.jpg

Leroy Sané darf direkt mal gegen den Ex-Klub ran.

(Foto: imago images/FC Bayern München)

Die 58. Saison der Fußball-Bundesliga beginnt mit einem namhaften Duell: Meister FC Bayern empfängt den FC Schalke 04, der in der Rückrunde der abgelaufenen Spielzeit eine historisch schlechte Serie hingelegt hatte. Außerdem kommt es zum Borussia-Duell zwischen Dortmund und Mönchengladbach.

Titelverteidiger Bayern München soll die 58. Saison der Fußball-Bundesliga mit einem Heimspiel gegen Schalke 04 eröffnen - doch die Münchner Triple-Jäger werden gehörig was dagegen haben. Wie die Deutsche Fußball Liga (DFL) bei der Spielplan-Präsentation bekannt gab, ist die Paarung des Eröffnungsspiels am 18. September noch unter Vorbehalt in den Kalender einzutragen, da die Voraussetzung ein vorzeitiges Scheitern der Bayern in der Königsklasse ist.

Denn sollte der Meister und Pokalsieger auf seinem Weg zum angestrebten Triple ins Champions-League-Endspiel in Lissabon einziehen, gewährt die DFL den Bayern drei Tage mehr Pause. Das Team von Trainer Hansi Flick würde dann erst am 21. September gegen Schalke in die Saison starten, das Eröffnungsspiel am Freitag zuvor würden Vizemeister Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach bestreiten.

Es wäre das erste Mal seit der Einführung eines offiziellen Eröffnungsspiels 2002, dass dieses ohne den amtierenden Meister stattfände. Die Bayern können am Samstag nach dem 3:0-Sieg im Achtelfinal-Hinspiel gegen den FC Chelsea den Einzug ins Finalturnier der Champions League perfekt machen, das Endspiel findet am 23. August statt.

Für den BVB wird's schon früh entscheidend

Zum ersten Aufeinandertreffen mit dem BVB, der auch in der kommenden Saison der ärgste Widersacher der Bayern sein will, kommt es schon am siebten Spieltag (6. bis 8. November). Ohnehin hat es das Auftaktprogramm der Dortmunder in sich: Bereits am fünften Spieltag empfangen die Schwarz-Gelben Schalke 04 zum Revierderby. Ob dann schon wieder trotz derzeit steigender Infektionszahlen vor teilweise besetzten Rängen gespielt werden kann, muss die Politik in den kommenden Wochen entscheiden.

Sowieso werden die Auswirkungen der Pandemie und der 67-tätigen Corona-Unterbrechung im Frühjahr auch in der neuen Saison deutlich zu spüren sein, den Europapokal-Teilnehmern steht eine Hammer-Hinrunde mit fast ausnahmslos Englischen Wochen bevor. "Der Spielplan in der kommenden Saison wird der größte Anspruch an Fußballer werden, seitdem es die Bundesliga gibt", sagte Münchens Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge bereits Anfang Juli.

Spätester Start der Liga-Geschichte

Die Bundesliga-Saison beginnt so spät wie noch nie, schon am 11. September steht die erste Runde im DFB-Pokal an. Nach dem zweiten Bundesliga-Spieltag folgt am 30. September der DFL-Supercup zwischen Bayer und Dortmund in München. Die ersten Spieltage in der Champions sowie Europa League finden ab dem 20. Oktober statt, dazu bestreitet die Nationalmannschaft in diesem Jahr noch acht Länderspiele. Aufgrund des eng getakteten Terminplans wird auch die Winterpause stark verkürzt: Am 22. und 23. Dezember bildet die zweite Pokalrunde den Abschluss für das Kalenderjahr 2020, nur neun Tage später rollt der Ball am 14. Spieltag in der 1. und 2. Bundesliga wieder.

Zweitligameister Arminia Bielefeld kehrt nach elfjähriger Abwesenheit mit einem Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt zurück auf die Bundesliga-Bühne, Mitaufsteiger VfB Stuttgart erwartet den SC Freiburg zum Auftakt. Das prestigeträchtige Berliner Stadtduell zwischen Hertha BSC und Union findet am zweiten Adventswochenende statt. In der 2. Liga wird die Saison am 18. September mit dem Duell des Hamburger SV gegen Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf sowie dem Frankenduell zwischen Jahn Regensburg und dem 1. FC Nürnberg eröffnet.

Quelle: ntv.de, tno/sid