Fußball

Was für ein Bundesliga-Debüt Wer ist eigentlich Bayern-Erlöser Zirkzee?

imago45793888h.jpg

Der FC Bayern feiert seinen Youngster-Erlöser Joshua Zirkzee.

(Foto: imago images/Revierfoto)

Ein 18-Jähriger muss es richten: Weil der FC Bayern beim SC Freiburg der nächste Rückschlag im Kampf um die deutsche Fußball-Meisterschaft droht, wechselt Coach Hansi Flick Stürmer Joshua Zirkzee ein. Und der trifft. Zum Sieg. Mit dem ersten Ballkontakt.

Nun, man kann die Geschichte von Joshua Zirkzee auch so erzählen: Was hätte Trainer Hansi Flick denn machen sollen? Am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga droht seinem FC Bayern der nächste Rückschlag. Beim SC Freiburg steht es nach 90 Minuten nur 1:1. Für die Titelambitionen der Münchener zu wenig. Viel zu wenig. Also wechselt Flick den 18 Jahre alten Stürmer Zirkzee ein. Ein Top-Talent, das aber noch nie in der Bundesliga gespielt hat. Klar, er hätte auch Leon Dajaku einwechseln können. Der ist auch ein Top-Talent. Und auch erst 18. Für den VfB Stuttgart war er immerhin schon mal 24 Minuten in der höchsten Spielklasse aufgelaufen. Und Sarpreet Singh saß noch auf der Bank - ein 20 Jahre alter Neuseeländer mit der Referenz von acht Erstliga-Minuten, aber bereits elf Scorerpunkten in Liga drei.

SC Freiburg - FC Bayern 1:3 (0:1)

Tore: 0:1 Lewandowski (16.), 1:1 Grifo (59.), 1:2 Zirkzee (90.+2), 1:3 Gnabry (90.+5)
Freiburg:
Flekken - Gulde, Koch, Heintz - Frantz (54. Kwon), Haberer, Höfler, Günter - Höler (90.+3 Schlotterbeck), Grifo (75. Borrello) - Petersen; Trainer: Streich.
München: Neuer - Kimmich, Pavard, Alaba, Davies - Thiago - Gnabry, Müller (63. Martinez), Coutinho (90. Zirkzee), Perisic - Lewandowski; Trainer: Flick.
Schiedsrichter: Stegemann (Niederkassel)
Zuschauer: 24.000 (ausverkauft)

Andere Optionen in der Offensive? Nicht vorhanden. Entweder standen sie schon seit Anpfiff auf dem Platz - Thomas Müller, Philippe Coutinho, Serge Gnabry, Ivan Perisic und Robert Lewandowski - oder waren verletzt: Kingsley Coman, Leon Goretzka, Mickaël Cuisance und der vergessene Fiete Arp. Aber so richtig schlecht war die Idee mit Joshua Zirkzee ja auch nicht. Denn mit seiner Einwechslung folgte die x-tausendste "Ausgerechnet"-Erzählung der Liga-Geschichte.

"... aber Talent reicht oft nicht"

Denn natürlich erzielte Zirkzee das Tor zum Sieg - 104 Sekunden war er da gerade mal auf dem Platz. In der 92. Minute flankt Perisic auf Lewandowski, der hatte das 1:0 erzielt. Der Pole legt für Gnabry ab, der erzielte in der 95. Minute noch das 3:1. Der deutsche Nationalspieler sieht Zirkzee einlaufen, chipt den Ball in die Mitte. Der 18-Jährige macht einen Zwischenschritt, das Bein dann lang und drückt den Ball per Aufsetzer durch die Beine von Keeper Mark Flekken. Erster Ballkontakt, Siegtreffer. Es gibt schlechtere Einstiege in seine eigene Geschichte. Und in München glauben sie, dass es eine große werden kann.

Als Angreifer "mit einem bulligen Körper und viel Wucht", beschrieb Manuel Neuer den 18-Jährigen, der aufgrund seiner Größe und seiner Frisur oft mit dem früheren niederländischen Nationalstürmer Pierre van Hooijdonk verglichen wird. Ob er deshalb für eine ähnlich erfolgreiche Laufbahn prädestiniert ist? "Er besitzt sehr viel Potenzial", sagt David Alaba, "aber Talent reicht oft nicht. Er muss weiter arbeiten."

"Ich habe gedacht, wenn noch eine Flanke kommt ..."

*Datenschutz

Und so soll Zirkzees gerade begonnene Geschichte nun nicht sofort allzu hymnisch fortgeschrieben werden. "Ich habe gedacht, wenn jetzt noch eine Flanke kommt, kann er sie eventuell reinmachen. Er macht das vor dem Tor sehr gut. Er ist jetzt drei Wochen bei uns dabei (Anmerk. d. Red.: beim Training der Profimannschaft), die Entwicklung finde ich bemerkenswert", lobte Flick. Aber er warnte auch vor einem überzogenen Hype, den hatte der Trainer ja gerade erst selbst erst über sich ergehen lassen müssen, ehe es ein wuchtiges Ende nach zwei Liga-Niederlagen gab. So sagte Flick: "Es ist noch viel zu tun. Wir sollten schön auf dem Boden bleiben."

Zirkzee feierte sein erstes Bundesliga-Tor derweil, wie ein 18-Jähriger das halt so tut. Mit einem Selfie und einem anschließenden Social-Media-Posting. Seit Sommer 2017 steht der Niederländer beim FC Bayern unter Vertrag. Und der 1,93 Meter große Stürmer gilt aktuell als eines der größten Versprechen aus dem eigenen Nachwuchs. Holger Seitz, in der U17 der Münchener einst Trainer von Zirkzee, bescheinigte dem Youngster via "Abendzeitung" bereits im Frühjahr, ein "Gesamtpaket, das nur ganz wenig andere haben."

Tatsächlich sind seine Werte aus den Münchener Nachwuchsmannschaften beeindruckend: In der U17 und der U19 gelangen im jeweils 16 Treffer (einmal in 19 Spielen, einmal in 21). Außerdem überzeugt er als starker Vorbereiter. In der Youth League, der Nachwuchs-Champions-League, traf er in neun Spielen acht Mal (auf zwei Saisons verteilt). Die gleiche Spiele-Tor-Quote steht auch in der niederländischen U19. Nach seinem nun viel beachteten Bundesliga-Debüt twitterte die Social-Media-Abteilung des FC Bayern: "Bundesliga-Debüt. Eine Minute auf dem Platz. Entscheidet das Spiel mit dem ersten Ballkontakt. Was für ein Abend für Joshua #Zirkzee!"

Quelle: ntv.de