Fußball

Lukaku lässt Tuchel jubeln Wolfsburg erbeutet ein glückliches Pünktchen

imago1006593337h.jpg

Den Wölfen fehlte in Lille der letzte Biss.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Der Spitzenreiter der Fußball-Bundesliga hat zum Start der Champions League mächtig Glück: Vorne geht kaum etwas, hinten wird ein Tor von Lille zurückgenommen. Der FC Chelsea feiert mal wieder Torjäger Lukaku, Juventus Turin beweist sich selbst, dass auch ohne Cristiano Ronaldo Siege möglich sind.

Harmlose Wölfe ohne Biss: Der VfL Wolfsburg ist mit einer Nullnummer in die Champions League gestartet. Der Bundesliga-Tabellenführer kam beim OSC Lille nicht über ein torloses Unentschieden hinaus und konnte nur durch weitgehend solide Defensivarbeit überzeugen.

Vor 32.000 Zuschauern in Stade Pierre-Mauroy konnten die Niedersachsen nicht an ihre starken Liga-Auftritte anknüpfen. Zu zögerlich agierte der Spitzenreiter nach vorn, Wout Weghorst war als einzige klassische Sturmspitze immer wieder überfordert. Trainer Mark van Bommel war sichtlich unzufrieden und tauschte sich permanent und intensiv mit seinen Assistenten aus.

Ab der 63. Minute geriet die Partie zu einer wahren Abwehrschlacht für die Wolfsburger. Innenverteidiger John Brooks sah nach einem Handspiel die Gelb-Rote Karte, die Platzherren konnten fast das komplette letzte Spieldrittel in Überzahl bestreiten. In der 69. Minute vergab Burak Yilmaz per Kopfball die beste Torchance der Hausherren. Einen Elfmeterpfiff für Lille in der sechsten Minute der Nachspielzeit nahm der Schiedsrichter nach einem Hinweis des Video-Assistenten zurück und verlegte den Tatort außerhalb des Strafraums.

Kurz nach Wiederbeginn hatten die Norddeutschen Glück: Zwar traf Jonathan David (48. Minute) nach einem Stellungsfehler von Brooks ins Tor, doch bei der Vorarbeit von Angel Gomes hatte der Ball die Seitenlinie überschritten. Der Referee nahm nach Videobeweis seine Entscheidung zurück. Als die sechs Minuten Nachspielzeit vorüber waren, pfiff der Schiedsrichter sogar noch einen Elfmeter für Lille. Guilavogui hatte Onana umgesenst. Aber erneut meldete sich der VAR und bestätigte, dass das Foul außerhalb des Strafraums erfolgt war.

Chelsea siegt dank Lukaku

Titelverteidiger FC Chelsea um Trainer Thomas Tuchel hatte zum Auftakt gegen Zenit St. Petersburg große Mühe, konnte sich aber auf Königstransfer Romelu Lukaku verlassen. Der belgische Starstürmer traf in der 69. Minute und bescherte den Blues einen hart erkämpften 1:0 (0:0)-Sieg. Im zweiten Spiel der Gruppe H siegte Juventus Turin souverän 3:0 (3:0) bei Underdog Malmö FF durch Tore von Alex Sandro (23.), Paulo Dybala (Foulelfmeter/45.) und Alvaro Morata (45.+1).

Atalanta Bergamo entging dank Nationalspieler Robin Gosens einer Niederlage beim FC Villarreal. Der Linksaußen erzielte in der Schlussphase den 2:2-Endstand (83.), nachdem die Spanier durch Manu Trigueros (39.) und Arnaut Danjuma (73.) das Spiel zwischenzeitlich gedreht hatten. Der eingewechselte Francis Coquelin spielte aufseiten Villarreals nur 24 Minuten, ehe er mit Gelb-Rot wieder vom Platz flog (84.).

Quelle: ntv.de, dbe/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.