Redelings Nachspielzeit

Redelings über ein TV-Highlight Als Hoeneß und Daum sich zofften

imago09315080h.jpg

Symbolbild Zoff, daher die Blitze: zwischen Uli Hoeneß und Christoph Daum knallte es des Öfteren.

(Foto: imago sportfotodienst)

Eines der legendäreren Gespräche im Sportstudio des ZDF findet am 20. Mai 1989 statt. Die Fußball-Größen Christoph Daum und Udo Lattek sowie Uli Hoeneß und Jupp Heynckes bekommen sich kräftig in die Haare - auch wegen einer Wahrsagerin.

Wir schreiben das Jahr 1989. Die Trainer Jupp Heynckes und Christoph Daum kämpfen mit ihren Vereinen FC Bayern und 1. FC Köln um die Meisterschaft in der Bundesliga. Unterstützt werden sie dabei von zwei alten Hasen, zwei Schlachtrössern des deutschen Fußballs: Udo Lattek und Uli Hoeneß. Vier Spieltage vor dem Saisonfinale und direkt vor dem Gipfeltreffen der beiden Rivalen trifft sich die illustre Runde zu einem Streitgespräch im Sportstudio des ZDF. Und neben den vielfach zitierten Passagen gibt es zum Ende der Sendung ein kaum bekanntes, aber umso amüsanteres Finale - mit der Hellseherin Elisabeth Kroll-Hermkes. Hier ein Ausschnitt. Die kampfeslustige Herrenrunde wurde damals übrigens von Moderator Bernd Heller in Mainz empfangen.

Moderator Bernd Heller: "Ja, nun sind wir mittendrin. Vier Wochen sind es noch bis zur Meisterschaftsfeier und ich kann mich sehr gut daran erinnern, dass Sie beide, Christoph Daum und Uli Hoeneß, in einem Fernsehstudio bei den Kollegen von Bayern 3 waren und da haben Sie sich gegenseitig zur Meisterfeier eingeladen. Christoph Daum, Sie waren ja heute am Flughafen, haben Sie das Ticket nach München rein vorsorglich gekauft?"

Christoph Daum: "Ja, für den Uli Hoeneß, damit er nach Köln kommen kann!"

Uli Hoeneß: "Aber ich geh' mal davon aus, dass Du die nicht für den 17. Juni gebucht hast, denn da werden wir ein großes Fest in München machen!"

Der Auftakt ist gemacht. Nun fliegen die Worte nur so durch die altehrwürdigen Rundfunkhallen auf dem Lerchenberg. Nach zwanzig Minuten und vielen legendären Sätzen, entspannt sich die Atmosphäre ein wenig - könnte man jedenfalls meinen. Doch weit gefehlt.

Daum: "Ich glaube, wir haben was bewegt, wir haben wieder Leben in die Bude reingebracht, und ich muss eins sagen, dass wir diese Chance, die wir uns jetzt erarbeitet haben, wir sind immerhin auch 17 Spiele ungeschlagen und mit einer Riesenmoral, dass wir diese Sache auch am Donnerstag ausnutzen werden, und ich kann nur jetzt sagen, dass Jupp Heynckes und Bayern München sich warm anziehen müssen, wenn sie am Donnerstag nach Köln kommen."

imago22662859h.jpg

Bernd Heller hatte Mühe, das Gespräch in geordneten Bahnen zu halten.

(Foto: imago/WEREK)

Moderator: "Hört sich gut an!"

Jupp Heynckes zupft lässig an seiner Krawatte: "Dann packen wir die Pelzmäntel aus!"

Uli Hoeneß wippt schon seit einiger Zeit auffällig nervös hin und her. Es brodelt in ihm. Da muss noch was raus, was wirklich wichtig ist.

Hoeneß: "Also etwas muss man schon noch sagen, kurz. Vielleicht musst Du doch mal ein Rechner von Commodore kriegen, denn selbst wenn ihr gewinnt ..."

Daum: "Wir haben Samsung-Geräte!"

Hoeneß: "... dann habt ihr noch zwei Auswärtsspiele und ein Heimspiel, der FC Bayern hat dann noch zwei Heimspiele und ein Auswärtsspiel. Selbst wenn ihr gewinnen solltet, ja, dann sind eure Chancen net besonders gut. Aber jetzt wollte ich zum Schluss dem Udo eine Frage stellen: Ich bin gestern angerufen worden, dass Du wettest, dass der FC Köln Deutscher Meister wird!"

Ein Zuschauer ruft unter dem Beifall klatschenden Gejohle des Publikums: "Wette ich aber auch mit!" Das Studiopublikum bricht in schallendes Gelächter aus. Lattek lacht mit.

Moderator: "Ich möchte den Versuch zum Schluss doch noch unternehmen, sie zusammenzubringen, nämlich an der Torwand. Wenn schon hier keiner sagt, wir werden deutscher Meister, vielleicht entscheidet sich das Duell an der Torwand. Aber bevor wir soweit kommen, möchte ich eines machen, wir haben eine Hellseherin heute Abend hier, eine Prognostikerin, Frau Kroll-Hermkes. Sie verstehen nichts vom Fußball?"

Elisabeth Kroll-Hermkes: "Ich verstehe gar nichts vom Fußball! Äh, ich bin auch nicht nur Prognostikerin sondern auch Autorin, Parapsychologin und ich wurde heute Mittag mit der Sache konfrontiert, um halb zwölf. Ich bin Münchnerin, also Wahlmünchnerin, ich habe auch nichts mit den Vereinen, dass ich also Fan von dem einen oder anderen bin. Ich möchte hier bloß eine ganz klare Aussage machen, wenn ich meinen Verstand einschalte, ich mach' keine Wischiwaschi-Aussage, dann würde ich also anders vielleicht tendieren, aber meine Intuition sagt, dass Bayern München Deutscher Meister wird!"

Die eine Hälfte des Publikums jubelt euphorisch. Die andere pfeift amüsiert dagegen an.

Moderator: "Sie setzen als Medium ein Pendel ein, das isses!"

Kroll-Hermkes: "Nicht nur, ich arbeite mit dem Pendel ..."

Das Publikum will sich einfach nicht beruhigen. Auch die vier streitlustigen Herren schlagen sich vor Belustigung auf die Schenkel. Es ist laut. Sehr laut. Der Moderator versucht wieder ein wenig Ordnung zu schaffen.

Moderator: "Wie haben Sie das raus gefunden. Moment! Hallo!"

Kroll-Hermkes: "Ich möchte ..."

Aus dem Hintergrund jubiliert Hoeneß: "Das war natürlich unglücklich eine aus München einzuladen."

Kroll-Hermkes: " ...wenn Sie mir gestatten, hier sind zwei Parteien, ich arbeite auch astrologisch, und wie gesagt, ich bin eben erst mit den Sachen konfrontiert worden. Hier sind zwei Persönlichkeiten, die aufeinander stehen. Das ist der Herr Heynckes, glaube ich, so wie ich gehört hab, und der Herr Daum, und das ist folgendermaßen: Der Herr Daum ist ein Skorpion, dem wirklich jedes Mittel recht ist zu kämpfen und Herr Heynckes ist ein Fisch-Sternzeichen, wenn ich richtig informiert bin ..."

Heynckes: "Stier!"

Kroll-Hermkes: "Stier-Fisch?? An der Grenze, der manchen Dingen vielleicht, also von der Intelligenz, von der Übersicht, aber von ... vielleicht Sachen ... die gestochen werden, ja ... nicht abschalten kann. Da sind Sie schon tangiert von gewesen, dass das stimmt schon. Und so sind zwei Persönlichkeiten aufeinander geprallt, das ist eigentlich unmöglich."

Moderator: "Ihre Intuition ..."

Kroll-Hermkes: Ich bin trotzdem überzeugt, dass Sie Deutscher Meister werden!"

Moderator: "Mehr können wir nicht tun, Jupp Heynckes. Christoph Daum guckt ein bisschen traurig?"

Daum: "Nächstes Mal bringen wir unseren eigenen Hellseher mit!"

Das Spiel endete übrigens mit 1:3. Der FC Bayern München wurde Deutscher Meister und Christoph Daum sollte sich Jahre später noch einmal kräftig mit Uli Hoeneß in die Haare bekommen. Aber das ist eine andere Geschichte!

Das aktuelle Buch unseres Kolumnisten Ben Redelings: "Fußball. Die Liebe meines Lebens" bei Amazon bestellen. Live ist Redelings deutschlandweit mit seinen Programmen unterwegs: Infos und Tickets zur Tour

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema