Technik
Das Xiaomi M 8 kommt nicht nur optisch dem iPhone X sehr nahe.
Das Xiaomi M 8 kommt nicht nur optisch dem iPhone X sehr nahe.(Foto: Xiaomi)
Donnerstag, 31. Mai 2018

Mi 8 mit Face ID und mehr: Xiaomi zeigt schamlos guten iPhone-X-Klon

Das Xiaomi M 8 sieht nicht nur wie das iPhone X aus. Eine Variante des chinesischen Smartphones bietet sogar eine ähnliche Gesichtserkennung und überflügelt Apples Edel-Handy mit einer weiteren technischen Raffinesse.

Im vergangenen Sommer hat Xiaomi seine Europa-Offensive gestartet. Vorerst bauen die Chinesen nur Brückenköpfe in kleineren, vor allem osteuropäischen Ländern auf. Aber das Unternehmen lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass dies nur der Anfang ist. Xiaomis Ziel ist es, wie Huawei ein Global Player zu werden und möglichst den chinesischen Konkurrenten auf dem Weg an die Spitze zu überholen. Die Ambitionen sind durchaus ernstzunehmen, der Hersteller hat trotz der noch geringen Präsenz in Europa auf Anhieb im ersten Quartal dieses Jahres einen Marktanteil von mehr als 5 Prozent erobert. Nur Samsung, Apple und Huawei haben mehr Smartphones verkauft.

Erschreckend gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Die Explorer-Edition des Mi 8 mit transparenter Rückseite.
Die Explorer-Edition des Mi 8 mit transparenter Rückseite.(Foto: Xiaomi)

Die anderen Hersteller dürfen wohl froh sein, dass sich Xiaomi noch nicht nach Deutschland und die anderen großen Länder Europas wagt, denn die Geräte der Chinesen sind für wenig Geld fast schon erschreckend gut bestückt. Ein Paradebeispiel dafür ist das eben vorgestellte Mi 8.

Das Gerät ist eine schamlose Kopie des iPhone X - aber eine verdammt starke. Schon die Standard-Edition, die umgerechnet etwa 360 Euro kostet, bietet eine Top-Ausstattung auf dem Niveau des OnePlus 6: Qualcomms Spitzen-Chip Snapdragon 845, 6 Gigabyte Arbeitsspeicher und 64 Gigabyte interner Speicher. Dazu ein rund 6 Zoll großes Full-HD-AMOLED-Display von Samsung und eine Doppel-Kamera, die bei DxOMark knapp das iPhone X geschlagen hat.

Face ID und Fingerabdrucksensor unterm Display

Den Vogel schießt aber die Explorer-Edition des Mi 8 ab. Das Gerät hat eine Face-ID-ähnliche Gesichtserkennung mit 3D-Infrarot-Scanner in der Display-Notch. Außerdem ist das Smartphone das erste Gerät, das den neuesten Fingerabdrucksensor von Synaptics unsichtbar ins Display integriert hat. Für umgerechnet nur knapp 500 Euro ist es außerdem mit 8 Gigabyte Arbeitsspeicher, 256 Gigabyte internem Speicher und einer transparenten Rückseite ausgestattet.

Auch wenn Xiaomis Top-Smartphones vorerst nur über Umwege importiert werden können, dürften die Geräte schon jetzt vor allem Samsung und Huawei unter Druck setzen. Denn auch in Deutschland könnte ihnen bald ein noch mächtigerer Verfolger als OnePlus im Nacken sitzen, der sie mit Spitzen-Technologie zu Hammerpreisen jagt - auch wenn die Handys hier nicht ganz so günstig sein dürften wie in Asien.

Quelle: n-tv.de