Unterhaltung

Fischiges Freizeit-Programm Iggy Azalea lässt tief blicken

AP_18234543283038.jpg

Iggy Azalea mag Champagner, Kaviar und sexy Instagram-Posts.

(Foto: KGC-146/STAR MAX/IPx)

Manchmal muss man es sich einfach gut gehen lassen. Champagner ist da eine gute Idee. Oder Kaviar. Oder noch besser: beides zusammen. Iggy Azalea wirbt für ein fischiges Getränk.

Nach Fisch will wirklich niemand riechen, es sei denn, es ist Kaviar. Iggy Azalea hat einen ganz neuen Weg gefunden, die glibschigen Eier zu konsumieren: im Champagner nämlich.

*Datenschutz

Auf Instagram zeigt Azalea sich mit Handtuch-Turban und in einem nur lose umgeworfenen Bademantel, der ordentlich Blick auf Dekolleté und Beine gewährt. Zwei Bilder postete die Rapperin. Auf dem zweiten hält sie in der Hand eine Champagnerflasche, die tatsächlich mit Kaviar versetzt sein soll.

Klingt komisch? Irgendwas muss man sich wohl einfallen lassen, um den Reichen dieser Erde das Geld aus der Tasche zu ziehen. Das Getränk sei "die offizielle Reiche-Schlampen-Aktivität", schreibt Azalea. Na dann, ähm, Prost?!

"Das Leben ist gut"

Wenn sie nicht gerade seltsame Getränke bewirbt, arbeitet Azalea verstärkt an ihrer Musikkarriere - und so wie es aussieht, muss sie das gerade auch tatsächlich tun. Vor wenigen Tagen wurde ihre geplante US-Tournee abgesagt. Im Sommer hatte sie ihre EP "Surving the Summer" auf den Markt gebracht. Ein zweites Album hat Azalea seit ihrem Hit-Debüt "The New Classic" von 2014 nicht veröffentlicht.

Dass ihre Tour abgesagt wurde, soll jedenfalls schon mal nicht an Azalea gelegen haben. Das bestätigte auch die Rapperin CupcakKe, die gemeinsam mit Azalea touren sollte.

"Glaubt mir, ich hatte mich so auf die Tour gefreut", hatte Azalea beteuert. "Die Entscheidung lag nicht bei mir. Alles, was ich jetzt machen kann, ist dranbleiben, neue Musik aufnehmen und weiter lächeln." Die Tweets hat sie mittlerweile wieder gelöscht. Stattdessen twitterte sie: "Das Leben ist gut." Es wird wohl wieder aufwärts gehen.

Quelle: n-tv.de, ame

Mehr zum Thema