Politik

RTL/n-tv Trendbarometer AfD verliert nach Anschlag von Halle

68e91c97d2d8c9977d3161b20df8e1dd.jpg

Menschen gedenken an der Synagoge von Halle des tödlichen Anschlags.

(Foto: REUTERS)

Innenminister Seehofer wirft der AfD schon kurz nach dem rechtsextremen Anschlag von Halle "geistige Brandstiftung" vor. Dem stimmen im RTL/n-tv Trendbarometer viele Bundesbürger zu. Das hat auch Auswirkungen auf die Wählergunst für die Partei, die innerhalb der Woche zurückgeht.

Nach dem rechtsextremistischen Anschlag von Halle, bei dem am Mittwoch zwei Menschen starben, verliert die AfD in der Wählergunst. Im Vergleich zu den ersten drei Tagen der Woche geht die Zustimmung zu der Partei im RTL/n-tv Trendbarometer am Donnerstag und Freitag um zwei Prozentpunkte zurück.

Während laut den von Forsa ermittelten Zahlen von Montag bis Mittwoch noch 13 Prozent der Wähler ihre Absicht erklärten, die AfD zu wählen, waren es am Donnerstag und Freitag nur noch 11 Prozent. Im Wochendurchschnitt kommt die Partei damit auf 12 Prozent, ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche.

Die Union verliert im Wochenvergleich einen Prozentpunkt, Grüne und Linke können um jeweils einen Prozentpunkt zulegen. Die Werte der anderen Parteien verändern sich nicht. Wenn am Sonntag Bundestagwahl wäre, kämen CDU und CSU damit auf 27 Prozent, die SPD auf 14 Prozent. Die FDP würde 8 Prozent erreichen, die Grünen 23 Prozent. Die Linke käme auf 8 Prozent der Wählerstimmen, die AfD auf 12 Prozent. Die kleineren Parteien würden zusammen 8 Prozent der Stimmen bekommen.

Bereits kurz nach dem Anschlag in der Stadt in Sachsen-Anhalt hatte es scharfe Kritik an der AfD gegeben. Bundesinnenminister Horst Seehofer warf Vertretern der Partei geistige Brandstiftung vor. "Das gilt nicht für alle. Aber wenn ich so einige Reden mir anhöre, vor allem auch Veröffentlichungen, kann man im Ernst nicht bestreiten, dass bei einigen auch die geistige Brandstiftung stattfindet", sagte der Minister. Die AfD wies die Vorwürfe zurück. "Wer dieses entsetzliche Verbrechen missbraucht, um die politische Konkurrenz mit haltlosen Diffamierungen zu verleumden, der spaltet die Gesellschaft", erklärte Fraktionschefin Alice Weidel.

Am Mittwoch hatte der rechtsextreme Stephan B. zunächst versucht, bewaffnet die voll besetzte Synagoge von Halle zu stürmen. Er scheiterte jedoch an der Eingangstür. In der Folge tötete er eine Passantin und den Besucher eines Döner-Imbiss. Er wurde schließlich von der Polizei festgenommen und sitzt derzeit in Untersuchungshaft. B. hat die Tat und sein rechtsextremes Motiv gestanden.

Angst vor wachsendem Rechtsradikalismus

Der Kritik an der AfD schließt sich eine große Mehrheit der Wähler ohne AfD-Präferenz an. 90 Prozent der Deutschen sind nach dem Anschlag überzeugt, "dass die AfD durch ihr Auftreten und ihre Wortwahl rechtsextremen Gewalttaten einen geistigen Nährboden bereitet". Von den Anhängern der AfD glaubt dagegen niemand an eine Verantwortung der Partei.

76 Prozent der Bundesbürger ohne AfD-Präferenz haben Angst davor, dass Ausländerhass und rechtsradikales Gedankengut in Deutschland zunehmen. Diese Befürchtung äußern nur 13 Prozent der AfD-Anhänger. Zudem sind drei Viertel der Bundesbürger (76 Prozent) überzeugt, dass die rechte Gewalt unterschätzt wird. Diese Auffassung teilen 83 Prozent der Menschen ohne AfD-Präferenz, aber nur 29 Prozent der AfD-Anhänger.

Mehr dazu sehen Sie heute Abend bei "RTL Aktuell".

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, mli

Mehr zum Thema