Fußball

Streichs erstaunliche Premiere Aussetzer von Hitz, BVB patzt schon wieder

8d93de1547d8ab5995e67927e7d3a30a.jpg

(Foto: Christopher Neundorf/Kirchner-Media/pool)

Das Thema Meisterschaft ist für Borussia Dortmund ja bereits seit einigen Wochen abgehakt, nun gibt es aber auch im Kampf um die Champions League den nächsten derben Dämpfer. Die Mannschaft des BVB verliert beim SC Freiburg. Und eine Personalie bekommt nun wieder Feuer.

Sogar beim Lieblingsgegner ging nichts: Borussia Dortmund hat erneut einen herben Dämpfer im Kampf um die Champions League kassiert und hinkt den eigenen Ansprüchen immer weiter hinterher. Der BVB unterlag am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga 1:2 (0:0) beim SC Freiburg. Zuvor hatte die Borussia 19 Partien in Folge nicht gegen den Sport-Club verloren. Wooyeong Jeong (49.) und Jonathan Schmid (52.) trafen für die Freiburger, für die das 700. Spiel in der Eliteklasse wie gewünscht verlief. Der SC feierte den ersten Sieg gegen den BVB seit Mai 2010 - für Trainer Christian Streich war es der Premieren-Dreier gegen Dortmund. Daran änderte auch das Tor von Supertalent Youssoufa Moukoko nichts (76.).

SC Freiburg - Borussia Dortmund 2:1 (0:0)

Tore: 1:0 Jeong (49.), 2:0 Schmid (52.), 2:1 Moukoko (76.)
Freiburg:
Florian Müller - Schmid (85. Kübler), Lienhart, Schlotterbeck, Günter - Santamaria, Höfler - Höler (85. Keitel), Grifo (77. Gulde) - Jeong (70. Haberer), Demirovic (70. Petersen); Trainer: Streich.
Dortmund: Hitz - Can, Akanji, Hummels, Guerreiro - Delaney (60. Dahoud) - Reyna (70. Reinier), Reus (60. Moukoko), Brandt (46. Bellingham), Sancho - Haaland; Trainer: Terzic.
Schiedsrichter: Felix Brych (München)
Gelbe Karten: Haberer - Bellingham, Akanji (3)

Borussias Coach Edin Terzic war nach der bereits achten (!) Saisonniederlage richtig bedient: "Wir sind sehr sauer. Wir haben wieder Fehler gemacht, die so nicht passieren dürfen. Das war zu wenig. Es geht nicht um den einen Knopf, den man drückt. Wir müssen hart arbeiten und positiv bleiben." Kollege Streich bekannte dagegen glücklich: "Wir haben uns lange unsere Taktik überlegt. Ich bin sehr froh, dass die Jungs das umsetzen konnten. Wir haben alles abgearbeitet, was ging. Am Ende wurde es schwierig. Und so waren wir die Glücklicheren."

"Wir haben in der Liga zu wenig Punkte. Über die fehlende Konstanz machen wir uns Gedanken", hatte Dortmunds Lizenzspielerchef Sebastian Kehl vor dem Anpfiff bei Sky gesagt: "Wir wollen eine Serie von Siegen starten, um unsere Ziele zu erreichen. Wir haben andere Ansprüche." Sie wurden einmal mehr heftig konterkariert.

BVB startet stark und unsicher

Im Schwarzwaldstadion, bei dem Bundestrainer Joachim Löw als Zuschauer auf der Tribüne saß, war der BVB bereits in der 5. Minute der Führung nahe. Emre Can traf aus der Distanz die Latte. Die Dortmunder, bei denen Torwart Roman Bürki, Thorgan Hazard, Thomas Meunier, Axel Witsel und Dan-Axel Zagadou fehlten, wirkten trotz dieses guten Auftakts unsicher. Es wurde mehrfach gefährlich im BVB-Strafraum. Auf der anderen Seite vergab Erling Haaland eine Großchance (13.). Den Westfalen, die unter der Woche einen glücklichen Sieg im DFB-Pokal gegen Zweitligist SC Paderborn geholt hatten, unterliefen wie bei den wechselhaften Leistungen der jüngsten Vergangenheit zahlreiche Fehler. Die individuelle Klasse der Dortmunder Stars blitzte nur vereinzelt auf.

Mehr zum Thema

Die mutigen Gastgeber, die ohne Keeper Mark Flekken, Chang-Hoon Kwon und Roland Sallai auskommen mussten, gestalteten die Begegnung auch Mitte der ersten Hälfte weitgehend offen. Vom BVB kam im ersten Durchgang zu wenig. Zu Beginn der zweiten Hälfte wurde es nicht besser - ganz im Gegenteil. Schon vor dem Tor des Südkoreaners Jeong aus der Distanz war der SC besser. Beim Treffer von Schmid kurz darauf half Torwart Marwin Hitz kräftig mit. Er faustete sich den Ball selbst ins Tor. In den vergangenen Tagen war eine Diskussion darüber ausgebrochen, ob Hitz nach mehreren Patzern von Stammkeeper Bürki bis Saisonende zur neuen Nummer eins aufrücken könnte, Argumente dafür hat er nun nicht gesammelt.

Nach einer Stunde brachte der Dortmunder Trainer Edin Terzic schließlich seinen Jungstar Moukoko für den enttäuschenden Kapitän Marco Reus. Der SC blieb bei Kontern gefährlich, Moukoko traf aber auf der Gegenseite nach Vorarbeit von Haaland. Allein es änderte nichts mehr an der Niederlage.

Quelle: ntv.de, tno/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.