Fußball

Kuriosum in Upamecanos Vertrag Bayern-Neuzugang muss bei Ex-Klub trainieren

imago1002882914h.jpg

Bei Upamecanos Vertrag gibt es eine Tücke.

(Foto: imago images/motivio)

Dayot Upamecano ist bislang der Toptransfer des FC Bayern. Der französische Verteidiger kommt vom Fußball-Bundesliga-Konkurrenten RB Leipzig. Und genau da muss er wohl auch in die Saison starten. Denn bei der Laufzeit seines Vertrags haben die Münchner offenbar nicht genau aufgepasst.

Dayot Upamecano steht laut einem Bericht der "Sport Bild" vor einer kuriosen Situation und muss trotz seines Wechsels zum FC Bayern München wohl noch mal bei RB Leipzig trainieren. Grund dafür ist demnach, dass der Vertrag des französischen Abwehrspielers erst am 15. Juli beginnt und er so lange noch Spieler des Fußball-Bundesligisten aus Sachsen ist - der am 5. Juli unter dem neuen Trainer Jesse Marsch in die Saisonvorbereitung startet.

Florian Scholz, Kaufmännischer Leiter Sport bei RB Leipzig, sagte der "Sport Bild", es sei für beide Vereine sinnvoller, wenn Upamecano nach der Sommerpause direkt bei seinem neuen Klub in die Vorbereitung einsteigen würde. "Es ist aber richtig, dass dies durch die aktuelle Vertragskonstellation nicht gegeben ist. Daher erwarten wir ihn Stand heute zum Trainingsstart bei RB Leipzig."

Den Angaben nach ist Leipzig bereit, den 22 Jahre alten Upamecano schon zum 1. Juli nach München zu lassen, sollte der FC Bayern das halbe Monatsgehalt, laut "Sport Bild" ungefähr 200.000 Euro, übernehmen. Die Gespräche darüber seien aber gescheitert. Upamecano, sein Berater und der deutsche Rekordmeister wollten sich den Angaben nach nicht äußern.

Nicht im EM-Team

Mehr zum Thema

Upamecanos Wechsel stand bereits im Februar fest. Er ist in dieser Transferperiode bislang der Toptransfer des deutschen Fußball-Rekordmeisters. Der Franzose wurde mit einem Vertrag bis 2026 ausgestattet. Der FC Bayern zahlt für ihn 42,5 Millionen Euro an RB Leipzig. Bei Bekanntwerden des Transfers sagte Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic: "Dayot wird ein sehr wichtiger Baustein für unsere Mannschaft in den kommenden Jahren sein, davon sind wir überzeugt." Ebenfalls kommuniziert wurde der Vertragsstart zum 1. Juli - offenbar ein Fehler.

Dass Upamecano überhaupt am 5. Juli zum Training in Leipzig antreten könnte, liegt daran, dass er nicht für Frankreichs EM-Kader nominiert wurde. Nationaltrainer Didier Deschamps verzichtete auf den 1,86 Meter großen Innenverteidiger. Sein Debüt beim amtierenden Weltmeister und Gruppengegner der deutschen Mannschaft feierte Upamecano im September 2020, seitdem absolvierte er drei Spiele und schoss sogar ein Tor im Nations-League-Spiel gegen Kroatien. Zuletzt war er wieder für die U21 bei der Europameisterschaft im Einsatz. Dort war Frankreich im Viertelfinale gegen die Niederlande (1:2) ausgeschieden.

Quelle: ntv.de, ara/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.