Fußball

"Keine Qualität. Nichts" Presse zerreißt Özil nach Arsenal-Pleite

66c510cd8816ba00ab03922567124ee9.jpg

Die Pleite gegen Manchester City offenbart den Rückstand, den Özil und seine Teamkollegen derzeit auf die Topklubs in England haben.

(Foto: Action Images via Reuters)

Nach dem verpatzten Auftakt in die Premier-League-Saison rechnen die englischen Medien gnadenlos mit Mesut Özil ab. Gegen Manchester City taucht der Fußballprofi des FC Arsenal vollkommen ab - ein Blatt sieht gar Parallelen zum DFB-Rücktritt.

Das Lachen war Mesut Özil vergangen. Die demonstrativ zur Schau gestellte Lockerheit nach seinem turbulenten Rücktritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft? Verschwunden. So lethargisch wie Özil nach dem verlorenen Premier-League-Auftakt des FC Arsenal gegen Meister Manchester City (0:2) vom Platz schlich, so lethargisch hatte er sich in den Augen seiner Kritiker während des gesamten Spiels präsentiert.

Die englische Presse ging hart mit Özil ins Gericht - und griff dabei seinen viel diskutierten DFB-Abschied auf. Özil habe bei seinem Rücktritt erklärt, dass zwei Herzen - ein deutsches und ein türkisches - in seiner Brust schlagen. "Für jeden, der ihn zuletzt regelmäßig spielen sah, kam dieses Statement ziemlich überraschend. Wir haben nicht bemerkt, dass er überhaupt ein Herz hat", ätzte das Boulevardblatt "Sun".

Kaum ein Spieler ruft seine Leistung ab

Der neue Arsenal-Teammanager Unai Emery schien, so die Zeitung, bei seiner Pflichtspiel-Premiere die meiste Energie dafür aufgewendet zu haben, Özil verbal anzupeitschen. "Er verschwendete nur seinen Atem", so die "Sun", die mit ihrem Urteil nicht allein stand. Özil "trottete durch das Spiel. Keine Qualität. Keine Arbeitseinstellung. Nichts", schrieb die "Daily Mail", die Özil die schlechteste Note aller Spieler gab.

Die Auftaktpleite der Londoner einzig an Özils schwachem Auftritt festzumachen, wäre freilich unseriös. Auch andere Arsenal-Spieler riefen nicht ihre Bestleistung ab. In Man City war auch ausgerechnet der Titelverteidiger und das vermeintlich stärkste Team der englischen Eliteliga zu Gast. Zudem befindet sich der FC Arsenal nach der 22-jährigen Ära von Arsene Wenger im Umbruch. Emery hat die schwierige Aufgabe, den Klub aus dem Londoner Norden zu erneuern und zu alter Stärke zu führen.

Özil kommt Schlüsselrolle zu

Klubs wie Manchester City, aber auch der FC Chelsea oder der traumhaft gestartete FC Liverpool mit Teammanager Jürgen Klopp haben die Gunners abgehängt. Der Rückstand ist groß. "Es ist wichtig zu verstehen, dass ein neuer Weg unter einem neuen Trainer viel Zeit benötigt", sagte Torhüter Petr Cech, der den Vorzug gegenüber Bernd Leno erhalten hatte: "Wir bauen ein Team auf und versuchen, unseren eigenen Stil zu etablieren."

Ein Schlüsselspieler in der offensiven Philosophie Emerys: Mesut Özil. Wie oft auch in der Nationalmannschaft schwankt der 29-Jährige, der noch bis 2021 an den Klub gebunden ist und ein fürstliches Salär kassiert, in seinen Leistungen. Özil muss sich steigern und - das verlangen nicht nur seine Kritiker - Herz zeigen. Die nächste Chance bietet sich ihm am kommenden Samstag (18.30 Uhr), wenn der FC Arsenal im Prestigederby beim FC Chelsea zu Gast ist.

Quelle: ntv.de, Emanuel Reinke, sid