Fußball

Pöbel-Rot für Eintracht-Torwart St. Pauli knackt Zweitliga-Rekord und jagt HSV

611aef7f0c1297bf84fffdac08bbd83b.jpg

Nach der Hinrunde war St. Pauli noch akut in Abstiegsgefahr.

(Foto: dpa)

Beim SV Sandhausen stehen die Zeichen immer mehr auf Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga, in Hannover gibt es die nächste Niederlage. Braunschweig punktet in Karlsruhe, ärgert sich aber so sehr, dass es dafür einen Platzverweis gibt. St. Pauli hört derweil einfach nicht auf zu siegen.

FC St. Pauli - SSV Jahn Regensburg 1:0 (1:0)

Seriensieger FC St. Pauli nimmt in der 2. Fußball-Bundesliga die Aufstiegszone mit dem Lokalrivalen Hamburger SV ins Visier. Durch den neunten Sieg im neunten Spiel unter seinem Trainer Fabian Hürzeler - neuer Zweitliga-Startrekord für einen Coach - mit 1:0 (1:0) gegen Abstiegskandidat Jahn Regensburg rückte die beste Rückrundenmannschaft des Unterhauses an Fortuna Düsseldorf vorbei auf Rang vier vor.

Bei nur noch sechs Punkten Rückstand auf den Tabellendritten HSV hat der auf eigenem Platz weiter unbesiegte Kiez-Klub nach einem Eigentor von Prince Owusu (23.) den Relegationsrang mittlerweile in Sichtweite. Regensburg hingegen musste im Kampf um den Klassenerhalt vor 29.235 Fans nach zuletzt zwei Siegen wieder einen Rückschlag hinnehmen.

Die Gastgeber taten sich bei Wind und Regen in der zunächst zerfahrenen Begegnung schwer. Erst mit zunehmender Spieldauer entwickelten die Platzherren, die zum fünften Mal nacheinander mit der gleichen Anfangsformation aufgelaufen waren, ein Übergewicht und agierten überlegen.

Allerdings blieben die Hanseaten nach ihrer Führung, die aus einer unübersichtlichen Situation im Torraum der Gäste nach einem Freistoß resultierte, mit ihren Angriffsbemühungen oft in Regensburgs kompakter Defensive hängen. Mit Entlastungsattacken forderten die Oberpfälzer aber durchgehend volle Aufmerksamkeit des Hürzeler-Teams.

Im zweiten Durchgang agierten beide Teams engagierter. Die Gastgeber suchten die Entscheidung, während Regensburg sich gegen seine zehnte Auswärtsniederlage wehrte. Dabei hatte Sarpreet Singh für den Jahn neun Minuten nach Wiederanpfiff auch eine gute Gelegenheit zum Ausgleich. St. Paulis Spielzüge blieben unterdessen trotz immer mehr Ballbesitz zumeist brotlose Kunst. 17 Minuten vor dem Abpfiff hatten die Norddeutschen Glück, dass Torhüter Nikola Vasilj eine große Ausgleichschance von Blendi Idrizi parieren konnte.

Karlsruher SC - Eintracht Braunschweig 1:1 (0:1)

Eintracht Braunschweig hat im Abstiegskampf den zweiten Sieg in Folge verpasst. Der deutsche Meister von 1967 musste sich beim Karlsruher SC mit einem 1:1 (1:0) zufriedengeben, nachdem es zuletzt im Niedersachsen-Derby gegen Hannover 96 einen 1:0-Erfolg gegeben hatte. Braunschweigs Abstand zu Relegationsplatz 16 und dem ersten Abstiegsrang beträgt nur einen Zähler.

Lion Lauberbach (4.) erzielte das frühe Führungstor für die Eintracht, Leon Jensen (69.) glich vor 19.203 Zuschauerinnen und Zuschauern aus. Außerdem verloren die Gäste Torwart Jasmin Fejzic durch eine Gelb-Rote Karte wegen Meckerns. Der KSC konnte die zweite Niederlage in Folge abwenden und ist im Tabellenmittelfeld platziert.

In der 30. Minute hatte Braunschweigs Fabio Kaufmann die große Chance zum 2:0 auf dem Fuß. Er versuchte bei einem schnell vorgetragenen Konter, KSC-Torhüter Marius Gersbeck zu umspielen, doch dieser spitzelte ihm im letzten Moment den Ball vom Fuß. Glück hatte der KSC nach einer Stunde, weil der Treffer zum 2:0 für die Norddeutschen nach Videobeweis wieder zurückgenommen wurde. Das Einsteigen von Bryan Hennig gegen Karlsruhes Philip Heise wurde als Foul gewertet, der Treffer von Maurice Multhaup fand keine Anerkennung durch Schiedsrichter Florian Lechner.

Nach dem frühen Rückstand waren die Badener um Spielkontrolle bemüht. Die Gastgeber kontrollierten das Geschehen, kamen allerdings in der Offensive nicht entscheidend zum Torabschluss. Die Braunschweiger blieben mit ihren gelegentlichen Kontern immer gefährlich.

Hannover 96 - SV Sandhausen 3:1 (1:1)

Tabellenschlusslicht SV Sandhausen kann keine neue Hoffnung im Abstiegskampf schöpfen. Trotz einer schnellen 1:0-Führung unterlag der SVS bei Hannover 96 mit 1:3 (1:1) und setzte seine Negativserie fort. In acht Spielen ohne Sieg sprangen nur zwei Punkte heraus. Christian Kinsombi (14.) traf zum Führungstor für die Gäste. Maximilian Beier (45.+2) glich vor 22.400 Fans kurz vor dem Pausenpfiff aus. Derrick Köhn (61.) und Louis Schaub (88.) erzielten die Tore für den Sieg der Gastgeber.

Mehr zum Thema

Hannover beendete eine Negativserie von neun Spielen ohne Sieg, in der Rückrunde war die Mannschaft von der Leine bislang noch überhaupt nicht in Tritt gekommen. Sandhausen musste in dieser Saison die zweite Niederlage gegen Hannover hinnehmen, die Niedersachsen hatten auch am Hardtwald mit 3:2 im ersten Saisonvergleich die Oberhand behalten.

In der 44. Minute hätten die Sandhäuser sogar auf 2:0 erhöhen können, 96-Torwart Ron-Robert Zieler verhinderte mit einer Glanzparade allerdings einen weiteren Gegentreffer. Der Schuss von Abu-Bekir El-Zein aus 16 Metern Entfernung wurde noch abgefälscht, Zieler lenkte die Kunststoffkugel noch an die Oberkante der Latte.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen