Wissen

Ungewöhnliche Beobachtung Affe hat Sex mit Hirschkuh

Unbenannt.JPG

Die Hirschkuh schüttelt den aufdringlichen Affen zwischenzeitlich ab.

Sehr selten nur wurde bisher ein solches Verhalten in freier Wildbahn beobachtet: Zwei Tiere unterschiedlicher Spezies haben miteinander Sex. Für den Fall eines japanischen Schneeaffen haben die Forscher allerdings eine Erklärung parat.

Ein junger Affe beim Sex mit einer Hirschkuh in Japan hat Forscher auf den Plan gerufen. In einer im Fachmagazin "Primates" veröffentlichten Studie befassen sich die Wissenschaftler mit dem seltenen Phänomen von sexuellen Aktivitäten zwischen Tieren unterschiedlicher Spezies. Ausgewertete Videos zeigen einen Schneeaffen, der auf der südjapanischen Insel Yakushima wiederholt einen weiblichen Sikahirsch besteigt.

huhn und erpel.jpeg

Manch Affe steht auf Hirsche, Erpel schätzen die Reize der Hühner. Diese Romanze einer Ente mit einem Haushuhn vor lieblicher Kulisse hat unser Leser Peter Conradt 1991 in Polen fotografiert.

(Foto: Conradt)

Der Affe reibt sein Glied auf dem Rücken des größeren Tieres, ohne dass es zur Penetration kommt, und ejakuliert. Außerdem vertreibt er andere männliche Affen, die ihm und dem weiblichen Sikahirsch zu nahe kommen. Der Sikahirsch lässt den Affen manchmal gewähren, manchmal schütteln er ihn ab.

"Es gibt keinen Zweifel, das ist sexuelles Verhalten", sagte die Straßburger Forscherin Marie Pelé. Womöglich griff der Affe demnach zu der ungewöhnlichen Partnerwahl, weil er bei Artgenossen keinen Sex bekam.

"Dieser junge Affe hatte keinen Zugang zu Weibchen aus seiner Gruppe, die von älteren Männchen bewacht werden", erklärte Pelé. "Er war sehr erregt und hat die Anwesenheit dieser Hirschkuh genutzt, um zu tun, was er zu tun hatte."

Dass Tiere Sex mit Vertretern einer anderen Spezies haben, sei in freier Wildbahn sehr selten beobachtet worden, schreiben die Forscher. So beschrieb eine Studie 2014 Robben, die sich in der Antarktis Pinguinen aufdrängen. Beobachtet worden ist Sex zwischen unterschiedlichen Spezies auch bei Haustieren oder Tieren in Gefangenschaft.

Quelle: n-tv.de, mbo/AFP

Mehr zum Thema