Wissen

Fleisch ganz ohne Tierhaltung Rindfleisch wächst an Gerüst aus Soja

Sojafleisch.jpg

Fleischersatz im Supermarktregal: Fleisch aus dem Labor soll helfen, den Bedarf ohne Tierhaltung zu decken.

(Foto: dpa picture alliance / ANP)

Den immer noch hohen Fleischbedarf kann eine umwelt- und tierfreundliche Landwirtschaft kaum decken. Einem Forscherteam gelingt es nun, Laborfleisch herzustellen, das angenehm im Geschmack ist und "eine typische Bissfestigkeit und Fleischkonsistenz" hat. Kann es wirklich eine Alternative sein?

An einem Grundgerüst aus Soja haben Forscher im Labor Rindfleisch-Zellen zu Fleischstücken heranwachsen lassen. Das essbare Soja diente dabei als Zellträger für die Muskelzellen und zugleich als Eiweißlieferant. Probanden, die das im Labor kultivierte Fleisch in gekochtem Zustand probierten, sprachen ihm Geschmack, Aroma und Konsistenz von echtem Rindfleisch zu. Die Studie einer Gruppe um Shulamit Levenberg vom Technion - Israel Institute of Technology in Haifa (Israel) ist im Fachmagazin "Nature Food" erschienen.

ACHTUNG Frei nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Studi.jpg

a) das kultivierte Fleisch; b) das gebratene und c) das gebackene "Fleisch" (klicken für Gesamtansicht).

(Foto: Ben Aryeh and Shandalov et al./Nature Food/dpa)

"Die zellbasierte Fleischproduktion ist eine vielversprechende Technologie, mit der Fleisch ohne Tierhaltung erzeugt werden kann", schreiben die Forscher. Als Probleme der konventionellen Fleischproduktion führen sie den übermäßigen Einsatz von Antibiotika, schlechte Tierhaltungsbedingungen oder die Frage nach Lebensmittel- und Wassersicherheit und dem ökologischen Fußabdruck an. Die Fleischzüchtung im Labor könne auch neue Bereiche kulinarischer Fleischinnovationen ermöglichen, heben die Wissenschaftler hervor.

Gewebe, das normalem Fleisch ähnelt

Um ein dreidimensionales Gewebe zu erzeugen, das normalem Fleisch ähnelt, benötigen die Muskelzellen im Labor ein Grundgerüst, an dem sie wachsen können. Levenberg und Kollegen verwendeten dafür texturiertes Soja, auch als Sojafleisch bekannt und seit 1968 in Deutschland als Fleischersatz zugelassen. Texturiertes Soja ist ein Nebenprodukt bei der Herstellung von Sojaöl und ist deshalb sehr preisgünstig. Außerdem ist es äußerst porös und bietet den Muskelzellen deshalb eine sehr große Oberfläche, um darauf zu siedeln.

Die Forscher brachten Vorläuferzellen von Skelettmuskelfasern, sogenannte "Satellitenzellen", auf das texturierte Soja auf. Im geeigneten Nährmedium vermehrten und verbreiteten sich die Zellen sehr gleichmäßig, so dass sich innen wie außen eine ähnliche Zelldichte ergab. Unter Zugabe des insulinähnlichen Wachstumsfaktors 1 und weiterer Proteine bildeten sich nach einiger Zeit Myotuben, die Vorläufer von Muskelfaserzellen aus.

Größere Zugfestigkeit als echtes Rindfleisch

Das Team um Levenberg testete außerdem, wie sich das Laborfleisch veränderte, wenn sie zu den Satellitenzellen noch Zellen der glatten Muskulatur und/oder Endothelzellen hinzugaben. Endothelzellen sind die Zellen, die die Innenseiten der Blutgefäße auskleiden. Das Ergebnis war unter anderem ein festeres Gewebe. Gemeinsam kultivierte Satellitenzellen und Zellen der glatten Muskulatur wiesen eine größere Zugfestigkeit als echtes Rindfleisch auf und hatten sehr ähnliche mechanische Eigenschaften wie tierisches Muskelgewebe.

"Drei Freiwillige probierten das Produkt nach dem Kochen und stellten einstimmig fest, dass die zellbasierten Fleischprodukte einen angenehmen Fleischgeschmack und sensorische Eigenschaften hatten, durch die eine typische Bissfestigkeit und Fleischkonsistenz erzielt wurde", schreiben die Wissenschaftler. Sie hoffen, mit ihrer Forschung dazu beizutragen, dass kultiviertes Fleisch künftig im großen Maßstab hergestellt werden kann. Dies würde zu einer nachhaltigen und sicheren Lebensmittelproduktion führen, betonen Levenberg und Kollegen.

Quelle: ntv.de, Stefan Parsch, dpa