Unterhaltung

Späterer Kinostart wegen Corona James Bond hat gerade keine Zeit zu sterben

imago97513402h.jpg

Sein letzter 007-Auftritt lässt noch etwas auf sich warten: Daniel Craig als James Bond in "Keine Zeit zu sterben".

(Foto: imago images/Prod.DB)

Vier Jahre mussten die Fans auf die Leinwand-Rückkehr von 007 warten. Jetzt müssen sie sich noch ein paar weitere Monate gedulden. Der Start des neuen "James Bond"-Streifens "Keine Zeit zu sterben" wird von April auf den Herbst verschoben. Der Grund: das Coronavirus.

Die Fans haben sich durchgesetzt: Der Kinostart des neuen James-Bond-Films "Keine Zeit zu sterben" wird auf November verschoben.

Das gaben die Macher des Streifens in den sozialen Netzwerken bekannt. Das neue 007-Abenteuer soll nun am 12. November in Deutschland und Großbritannien und am 25. November in den USA anlaufen. Die restlichen Starttermine sollen demnächst folgen.

Man habe sich nach "gründlicher Überlegung" und nach einer eingehenden Analyse des "globalen Kinomarktes" zu diesem Schritt entschlossen, heißt es in dem Post. Damit haben die Filmemacher auch auf einen offenen Brief reagiert, in dem einige Bond-Fans gefordert hatten, die Veröffentlichung von "Keine Zeit zu sterben" wegen der Coronavirus-Epidemie zu verschieben.

Viele Kinos geschlossen

Konkret heißt es in dem auf der bekannten Fan-Seite "mi6-hq.com" veröffentlichten Brief: "Verschiebt die Veröffentlichung (...) bis zum Sommer, denn Experten erwarten, dass das Virus bis dahin seinen Höhepunkt erreicht hat und unter Kontrolle ist. Die Gesundheit und das Wohl der weltweiten Fans und ihrer Familien ist wichtiger."

Man habe ohnehin bereits gut vier Jahre auf den neuen Film mit Daniel Craig gewartet. Deshalb machten ein paar weitere Monate Wartezeit nun auch nichts mehr aus. In Deutschland sollte "Keine Zeit zu sterben" ursprünglich am 2. April in die Kinos kommen.

Aus Sorge um die Coronavirus-Verbreitung wurden in den vergangenen Wochen unter anderem in China, Japan, Südkorea, Italien und Frankreich viele Kinos vorübergehend geschlossen. Anderenorts sanken die Ticketverkäufe - offenbar auch wegen der Epidemie - deutlich.

Quelle: ntv.de, vpr/spot

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.