Unterhaltung

Minimale Distanz auf Instagram Laura spricht über den Wendler-GAU

Zumindest diese Partnerschaft hat Michael Wendler mit seinem Verschwörungsvideo (noch) nicht zerstört: Seine Ehefrau Laura stärkt ihm öffentlich den Rücken, distanziert sich aber auch ganz vorsichtig von seinen wirren Thesen. Am liebsten möchte die 20-Jährige allerdings "neutral" bleiben.

Zuerst schickt Laura Müller ihren Fans auf Instagram "ganz, ganz, ganz liebe Grüße" und wünscht ihnen einen "wundervollen Rest-Montag". Dann folgt der unangenehme Teil des etwa einminütigen Videos, die 20-Jährige adressiert den Elefanten im Raum: das Verschwörungs-Outing ihres Ehemannes Michael Wendler.

"Ich wollte mich anlässlich der aktuellen Situation, der aktuellen Geschehnisse bei euch melden", beginnt Laura ihr Instagram-Statement, bevor sie sich der Gerüchteküche widmet. "Natürlich werde ich mich nicht von Michael trennen. Wir sind ein glücklich verheiratetes Ehepaar. Ich liebe Michael", bekennt sich die 20-Jährige zu ihrem Angetrauten und fragt rhetorisch: "Was wäre ich für eine Ehefrau, die ihn jetzt im Stich lassen würde?"

"Man sagt ja auch: In guten wie in schlechten Zeiten", spricht Laura ganz offensichtlich die Tatsache an, dass ihr Ehemann neuerdings im Internet Verschwörungstheorien verbreitet, ohne das Fehlverhalten beim Namen zu nennen. "Nichtsdestotrotz heißt das nicht, dass man als Paar dieselbe Meinung teilt", stellt sie mehr oder weniger deutlich klar, dass sie seine Thesen nicht unterstützt. "Das ist auch gut so."

"Ich bin neutral und unpolitisch"

Mehr zum Thema

Ganz möchte die 20-Jährige ihrem Ehemann und dessen wirren Thesen aber auch nicht widersprechen. "Bezüglich des Themas Corona bin ich wie die Schweiz: Ich bin neutral und unpolitisch", bringt Laura noch über die Lippen, ehe sie ihr kurzes Statement beendet und sich von ihren Fans verabschiedet: "Ich bedanke mich für eure Unterstützung und melde mich später. Habt noch einen wundervollen Tag. Fühlt euch von mir gedrückt."

Michael Wendler hatte vergangene Woche überraschend seinen Job als Jurymitglied bei der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" hingeworfen. In einem Instagram-Video sagte er außerdem zum Coronavirus, er werfe der Bundesregierung "bezüglich der angeblichen Pandemie und deren resultierenden Maßnahmen grobe und schwere Verstöße gegen die Verfassung und das Grundgesetz" vor, sagte Wendler. "Nahezu alle Fernsehsender - inklusive RTL - machen sich mit schuldig, sind gleichgeschaltet und politisch gesteuert." RTL und Werbepartner wie Kaufland hatten sich daraufhin von dem Sänger distanziert, Verträge mit ihm aufgelöst und angekündigt, rechtliche Schritte zu prüfen.

Quelle: ntv.de, chr