Unterhaltung

"Es ist ein Albtraum" Naya Riveras Ex ist verzweifelt

imago0102424474h.jpg

Waren von 2014 bis 2018 verheiratet: Ryan Dorsey und Naya Rivera.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

"Glee"-Schauspielerin Naya Rivera ist tot und hinterlässt nicht nur ihren vierjährigen Sohn, sondern auch ihren früheren Ehemann. Er soll an der Situation schier verzweifeln. Unterdessen werfen sich Riveras ehemalige Serien-Kollegen ins Zeug, um ihrem Kind so gut es geht unter die Arme zu greifen.

Der Tod von "Glee"-Darstellerin Naya Rivera ist eine Tragödie. Mit nur 33 Jahren starb sie bei einem Badeunfall im kalifornischen Gewässer "Lake Piru", wohl unmittelbar nachdem sie wenigstens ihren vierjährigen Sohn Josey noch aufs Boot hieven und somit retten konnte.

Doch nicht nur den Jungen hinterlässt die Schauspielerin. Zurück bleibt auch ihr früherer Ehemann und Vater ihres Kindes, Ryan Dorsey. Ihm scheint die Situation nun regelrecht über den Kopf zu wachsen. So zitiert das "People"-Magazin einen namentlich nicht genannten Insider aus dem Umfeld Dorseys mit den Worten: "Es ist ein Albtraum." Und der Informant ergänzt: "Ryan hat kaum geschlafen."

Seit Rivera verschwunden gewesen sei, hätten Dorsey und der gemeinsame Sohn jeden Tag bei der Familie der Schauspielerin verbracht, berichtet der Insider. "Sie alle unterstützen sich gegenseitig und kümmern sich um Josey", weiß er zu berichten. Zwar seien Dorsey und Rivera seit wenigen Jahren kein Paar mehr gewesen, "sie ist aber immer noch Joseys Mutter. Und Josey braucht seine Mutter." Wie es nun weitergehen soll, steht offenbar in den Sternen. "Ryan kann sich nicht vorstellen, Josey ohne Naya großzuziehen", wird der Informant zitiert.

College-Fonds für Josey

Unterdessen zollen auch Riveras ehemalige "Glee"-Kollegen der Verstorbenen Tribut. Während die Darsteller zum "Lake Piru" pilgerten, um dort Abschied zu nehmen, meldeten sich nun auch die Schöpfer der TV-Serie zu Wort. Ryan Murphy, Brad Falchuk und Ian Brennan wollen es jedoch nicht nur bei Worten belassen - sie werden für Riveras vierjährigen Sohn Josey aktiv.

In einem Statement, das vom Magazin "Variety" veröffentlicht wurde, schreiben die drei Serien-Macher, sie seien "untröstlich über den Verlust unserer Freundin Naya Rivera". Um ihren Sohn zu unterstützen, wollen sie demnach gemeinsam einen College-Fonds gründen. Dieser soll dem Jungen später einmal eine umfassende Schulausbildung ermöglichen.

"Ein echter Profi"

Mehr zum Thema

Von Beginn der Serie an spielte Rivera in "Glee" die Cheerleaderin Santana Lopez. Eigentlich sei sie jedoch gar nicht als Hauptcharakter vorgesehen gewesen, verraten die Produzenten des Formats nun. "Aber es dauerte nicht länger als ein oder zwei Episoden, bis wir merkten, dass wir das Glück hatten, einen der talentiertesten Stars gefunden zu haben, mit dem wir je arbeiten durften", erklären sie in ihrem Statement.

Bei Rivera habe das Gesamtpaket gestimmt, heißt es weiter. "Naya konnte schauspielern, sie konnte tanzen und sie konnte singen. Sie konnte mit Leichtigkeit zwischen beängstigend hart und zutiefst verletzlich wechseln." Rivera sei "ein echter Profi" gewesen, der "am Set immer alle zum Lachen brachte", erklären die Serien-Macher und fügen hinzu: "Naya war mehr als nur eine Schauspielerin in unserer Show - sie war unsere Freundin."

Quelle: ntv.de, vpr/spot