Unterhaltung

Vorteil der U-Haft R. Kelly erhält im Knast Corona-Impfung

imago94618040h.jpg

R. Kelly sitzt seit 2019 in Untersuchungshaft.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Seit fast zwei Jahren sitzt R. Kelly bereits in Untersuchungshaft. Ihm wird sexueller Missbrauch in mehreren Fällen vorgeworfen. Immerhin kommt der 47-Jährige so schon an seine Corona-Impfung. Sein Argument, aus Angst vor einer Infektion mit dem Virus auf Kaution rauszuwollen, zieht nun nicht mehr.

Ein bisschen ist er ja schon in Vergessenheit geraten: R. Kelly. Der R-'n'-B-Sänger sitzt seit 2019 unter anderem wegen sexuellen Missbrauchs in mehreren Fällen in Chicago in Untersuchungshaft und wartet dort auf seinen Prozess.

Etwas Gutes hatte das Ganze nun aber für ihn. Während in Deutschland das Impftempo heftig kritisiert und diskutiert wird, sind in den USA sogar schon weite Teile der Häftlinge gegen das Coronavirus geimpft worden, und so eben auch der 47-jährige Kelly. Einem Bericht der US-Promiseite "TMZ" zufolge hat er sogar bereits zwei Dosen erhalten und nun einen kompletten Impfschutz.

Die erste Spritze soll er bereits im Januar bekommen haben, die zweite vor wenigen Tagen. Insgesamt seien im Metropolitan Correctional Center in Chicago 63 Häftlinge und 128 Mitarbeiter geimpft worden. R. Kelly versuchte seit Beginn der Corona-Pandemie über seine Anwälte eine Entlassung zu erreichen, weil er Angst habe, sich mit dem Virus anzustecken. Seine Sprecher wollten dem Bericht nach die Meldung über die erfolgten Impfungen bislang nicht bestätigen.

Keine Chance auf Entlassung?

R. Kelly wird vorgeworfen, mehrere minderjährige Mädchen und erwachsene Frauen sexuell missbraucht zu haben. In Chicago sowie in New York und Minnesota liegen lange Anklageschriften gegen ihn vor. Die Vorwürfe reichen bis in die 1990er-Jahre zurück. Dem "I Believe I Can Fly"-Sänger droht im Falle einer Verurteilung eine Gefängnisstrafe von bis zu 70 Jahren. Der Prozess gegen ihn ist wegen der Pandemie aber erst mal verschoben worden.

Roberte Sylvester Kelly, wie er gebürtig heißt, beteuert immer wieder seine Unschuld, allerdings kommen ständig neue Details ans Licht, die ihn schwer belasten. So sollen er, sein Team und einige Fans seine mutmaßlichen Opfer und deren Familien belästigt, erpresst und teilweise mit dem Tod bedroht haben, wenn sie die Vorwürfe gegen den Sänger nicht zurückzögen. Kellys Ex-Manager wurde Mitte August ebenfalls festgenommen.

Im September wurde Kelly dann angeblich von einem Zellengenossen attackiert. Sein Anwalt behauptete, der Angreifer habe "wiederholt auf Kellys Kopf gestampft". Außerdem sei er mit einem Stift bewaffnet gewesen, mit dem er ihm schwere Verletzungen habe zufügen wollen. Daraufhin forderte er mal wieder vergeblich, seinen Mandanten auf Kaution freizulassen.

Quelle: ntv.de, nan/spot

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.