Unterhaltung

"Schlechtester Hauptdarsteller" Trump für "Goldene Himbeere" nominiert

6c89602d0f36c1edcd5756448b25ab9d.jpg

Ob er sich wohl über diese Nominierung freut? Donald Trump.

(Foto: REUTERS)

Es ist ein Wink mit dem Zaunpfahl von Hollywood nach Washington. Wenn Ende Februar die Film-Spottpreise vergeben werden, haben auch der US-Präsident Trump und seine First Lady beste Aussichten auf eine Auszeichnung.

US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania haben dieses Jahr Chancen auf den Spott-Preis "Goldene Himbeere". Die beiden wurden in den Kategorien "Schlechtester Hauptdarsteller" beziehungsweise "Schlechteste Nebendarstellerin" nominiert.

Da es sich bei den "Himbeeren" als Gegenstück zur glanzvollen Oscar-Verleihung bekanntlich um einen Filmpreis handelt, beziehen sich die Nominierungen natürlich auch auf einen echten Leinwand-Auftritt der beiden - in Michael Moores semi-dokumentarischem Streifen "Fahrenheit 11/9". Der Regisseur beschäftigt sich darin auf seine gewohnt polarisierende Art mit dem Aufstieg Trumps und den Folgen seines Wahlsiegs für die USA.

Doch damit noch nicht genug der "Ehre" für den US-Präsidenten: Trump wurde auch für seine Rolle in der Polit-Dokumentation "Death Of A Nation" für einen "Razzie" nominiert.

Verleihung vor den Oscars

Trump bekam die Spott-Trophäe bereits 1991 für seinen Auftritt in "Ghosts Can't Do It". Der Film stellte einen skurrilen Mix aus Romanze, Krimi, Fantasy und Komödie dar - und erwies sich als großer Flop. Trump war zu dieser Zeit Immobilien-Unternehmer und spielte sich in dem Film selbst.

Die "Goldene Himbeere" wird am 23. Februar verliehen. Am Tag darauf findet dann die Oscar-Verleihung in Los Angeles statt. Bei ihr haben andere Filme und Darsteller große Chancen auf eine Auszeichnung. So wird etwa der Streifen "A Star Is Born" mit seinen Hauptdarstellern Bradley Cooper und Lady Gaga hoch gehandelt. Auch das Drama "Green Book" mit Viggo Mortensen gilt als aussichtsreich, ebenso der Film "Bohemian Rhapsody" über die Band Queen mit Rami Malek in der Rolle von Sänger Freddie Mercury.

Quelle: n-tv.de, vpr/dpa