Ratgeber

Tiefkühl-Himbeeren im Öko-Test Bis auf zwei überzeugen alle

imago0100488141h.jpg

Die meisten getesteten Produkte haben mit "sehr gut" abgeschnitten.

(Foto: imago images/Shotshop)

Tiefkühl-Lebensmittel gelten ja als gesund. Finden sich in ihnen doch mitunter sogar mehr Nährstoffe als in frischer Ware. Doch manchmal sind auch problematische Substanzen mit eingefroren. Bei Himbeeren zum Beispiel. Öko-Test verrät, wo zugegriffen werden kann.

Tiefkühl-Himbeeren sind eine feine Sache. Die schmecken - aufgetaut - pur, oder jetzt auch gerne heiß, auf Eis oder als Schicht in der Mascarpone-Spekulatius-Creme. Nur, kann man auch bedenkenlos auf Tiefkühl-Himbeeren zurückgreifen? Öko-Test ist der Sache nachgegangen und hat 16 Marken getestet. Und kommt zu einem insgesamt positiven Ergebnis. Elf Himbeermarken sind tadellos und bekommen das Gesamturteil "sehr gut". In keinem der getesteten Produkte hat das Labor Noro- oder Hepatitis-A-Viren gefunden, und alle waren frei von Rückständen der Desinfektionsmittel Chlorat und Perchlorat.

Die meisten getesteten Produkte haben mit "sehr gut" abgeschnitten. Unter anderem waren dies: "Alnatura Himbeeren" für 5,48 Euro / 500", "Bio Himbeeren" von Netto Marken-Discount (3,53 Euro) und "All Seasons Himbeeren", Aldi Nord/Aldi Süd (2,65 Euro).

Kein Produkt schlechter als "befriedigend"

Allerdings wurden auch bei vier konventionellen Marken Pestizide gefunden. So wurde in den "Eismann Himbeeren" ("befriedigend") Spuren des Pestizids Acetamiprid nachgewiesen. Weil der Wirkstoff für Bienen giftig ist, hat beispielsweise Frankreich Acetamiprid bereits 2018 verboten. In Deutschland ist der Einsatz des Stoffes derzeit noch erlaubt.

Die Himbeeren von Lidl ("befriedigend") enthielten Spuren von Captan. Captan ist als krebserregend in Kategorie 2 eingestuft, das heißt, es muss laut Chemikalienrecht (CLP-Verordnung) mit dem Warnhinweis "kann vermutlich Krebs erzeugen" versehen werden. Immerhin: Der festgestellte Gehalt in den Lidl-Himbeeren ist so gering, dass für den Verbraucher keine akute Gefahr besteht. Die getesteten Himbeeren Soto Spezialitäten Bio Himbeeren von Organic Veggie Food ("befriedigend") sind inhaltlich einwandfrei, allerdings war das Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Verpackung nicht lesbar.

In den vergangenen Jahren gab es schon häufiger Produktwarnungen, weil Beeren mit Krankheitserregern verunreinigt waren. Zuletzt rief im August der Discounter Lidl einen Beerenmix wegen Noroviren zurück. Auch Krankheitsausbrüche mit dem Gelbsucht-(Hepatitis-A-)Erreger gehen auf verunreinigtes Tiefkühlobst zurück. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte das Obst deshalb vor dem Verzehr für zwei Minuten aufkochen lassen. Dann haben Noro- und Hepatitis-A-Viren keine Chance. Das ist besonders wichtig, wenn Schwangere, Kleinkinder, Senioren oder kranke Menschen davon essen.

Quelle: ntv.de, awi