Fußball

"Schlimmste, was man sagen kann" Effenberg giftet gegen Hummels und Schalke

imago0021624872h.jpg

Stefan Effenberg (hier als Paderborn-Coach 2015) und Mats Hummels vom BVB werden wohl nicht mehr beste Freunde.

(Foto: imago/Team 2)

Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg holt zum Rundumschlag aus: BVB-Abwehrchef Hummels kritisiert er als "nicht unantastbar" und für seine Standpauke nach der Union-Niederlage. Auch Hertha-Coach Labbadia bekommt sein Fett weg. Und Schalke 04 und Huub Stevens hält Effenberg für nicht mehr "glaubwürdig".

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Stefan Effenberg sieht Führungsspieler Mats Hummels von Bundesligist Borussia Dortmund derzeit nicht in der leistungsmäßigen Verfassung, um sich als kritischer Geist beim BVB zu profilieren. "Darf ein Führungsspieler sich so äußern? Natürlich. Vor allem intern, dann vielleicht auch mal öffentlich", schrieb der langjährige Bayern-München-Kapitän in seiner Kolumne für das Nachrichtenportal t-online.

Effenberg weiter: "Aber: Er braucht dafür den Status der Unantastbarkeit. Und den sehe ich bei Hummels aktuell nicht, weil seine Leistungen dem nicht entsprechen. Er trägt selbst eine Mitschuld an dem Verhalten." Hummels hatte nach dem 1:2 am vergangenen Freitag bei Union Berlin heftige Kritik am Spielstil der Westfalen geübt ("Das ist eine Katastrophe") und unter anderem gepoltert: "Wenn man erneut ein Spiel über Standards hergibt, hat das auch etwas damit zu tun, wie sehr man unbedingt einen Sieg will."

"Wem soll man auf Schalke noch glauben?"

Kein Verständnis hat Effenberg bezüglich der harschen Worte von Hertha-Trainer Bruno Labbadia in Bezug auf den Brasilianer Matheus Cunha: "Das ist so ungefähr das Schlimmste, was ein Trainer über einen Spieler sagen kann. Hat Cunha nun noch eine Zukunft bei Hertha? Nein, die hat er nicht." Als Spieler wisse man nach so einer Ansage: "Ich kann meine Wohnung ausräumen und einen neuen Arbeitgeber suchen. Unter diesem Trainer werde ich keine Rolle mehr spielen. Außer, der Verein würde den Trainer wechseln", so der 35-malige deutsche Nationalspieler.

"Sein Auftritt in der ersten Halbzeit war ein 'No Go', das war unterirdisch. Durch seine Körpersprache zieht er sich runter, er bringt seine Leistung nicht, er zieht die anderen runter", hatte Labbadia den 21-jährigen Cunha getadelt nach der 1:4-Pleite gegen den SC Freiburg: "Weil er wichtig ist und den Unterschied machen kann, sprechen wir das seit Wochen an. Aber es wird eher schlechter. Warum das so ist, wissen wir nicht. Er ist noch jung, aber er muss es schleunigst verändern."

Dass Schalkes Jahrhunderttrainer Huub Stevens ein Comeback bei den Königsblauen als Interims-Coach gibt, kann Effenberg nicht nachvollziehen. Dieser habe eigentlich einen Schlussstrich unter seine Laufbahn als Fußballlehrer gezogen. Effenberg: "Und das wirft die Frage auf: Wem soll man auf Schalke eigentlich noch glauben? Bei allem Respekt vor seiner Lebensleistung und den tollen Erfolgen mit Schalke 04: Stevens hat dadurch an Glaubwürdigkeit verloren."

Quelle: ntv.de, dbe/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.