Fußball

Presse zu bizarrer Bayern-Pleite "Mbappé lässt den FC Bayern gefrieren"

f6688f38f67b3038d03c4fb9acab14fe.jpg

"Mbappé sichert PSG die Revanche mit vernichtender Champions-League-Show", schreibt der "Mirror".

(Foto: AP)

Dem FC Bayern droht bei der Titelverteidigung in der Champions League das Aus. 277 Tage nach dem Triumph von Lissabon kassierte der deutsche Rekordmeister beim brisanten Wiedersehen mit Paris St. Germain im Viertelfinal-Hinspiel mit 2:3 eine schmerzhafte Heimniederlage. Dazu schreiben internationale Zeitungen:

Großbritannien

"Daily Mail": Trotz Defensivfehlern werden sich die Deutschen immer noch fragen, wie sie es nicht geschafft haben, mit 31 Torversuchen zu sechs von PSG, 15 Ecken zu einer und einer Reihe goldener Chancen mindestens ein Unentschieden zu erzielen.

"Sun": Kylian Mbappé schlug zweimal zu gegen Bayern München während Paris Saint-Germain den Kummer aus dem letzten Jahr in einem epischen Spiel überwand. In der Wiederauflage des Finales von vor acht Monaten geriet der deutsche Gigant innerhalb von 30 Minuten mit 0:2 in Rückstand gegen Pariser, die Blut rochen.

"Mirror": Mbappé sichert PSG die Revanche mit vernichtender Champions-League-Show. Nachdem er bereits das Camp Nou erobert hat, macht Mbappé die Allianz Arena zu seinem neuen Spielplatz. Das französische Phänomen stellte sein beängstigendes Talent einmal mehr unter Beweis.

Italien

"La Gazzetta dello Sport": Unter dem Schnee von München geben Mbappé und Neymar die Show. Bayern kämpft bis zur letzten Minute, muss sich aber geschlagen geben.

Spanien

"Marca": Die Bayern-PSG-Spiele sind auf dem Wege, eine Epoche zu prägen. Der heftige Schneefall in München verhinderte nicht, dass die Neuauflage des letzten Champions-League-Finales schlicht und ergreifend spektakulär, erhaben, brillant, mitreißend, denkwürdig war. Das Ergebnis war dieses Mal anders. Paris Saint-Germain rächte sich für die Niederlage in Lissabon (0:1) mit einem 2:3-Sieg in der Allianz Arena.

"Mundo Deportivo": Mbappé lässt Bayern gefrieren und bringt die PSG-Revanche auf den Weg. Nach seinem Hattrick im Camp Nou, trifft der französische Star im Münchener Schneefall doppelt und lässt den Champion in den Seilen hängen. Neymar und Keylor Navas verdienten sich ebenfalls Ruhm gegen einen Gegner, der schwer für seine defensiven Schwächen bezahlte.

"El Pais": Bayern dominiert, PSG gewinnt. Der Titelverteidiger verliert sein erstes Champions-League-Spiel seit zwei Jahren nachdem er einen Rivalen mit 31 Schüssen belagert hat. Neymar und Mbappé verschoben das Gleichgewicht in einem Spiel, das Bayern mit Arroganz dominierte. Es war ein Paradoxon.

"As": Mbappé ist eine Bestie. Mbappé erobert München. Man braucht niemandem zu sagen, dass man die Bayern nie für tot erklären soll. Bayern vermisste Lewandowski schmerzlich.

"Sport": Süße Rache von PSG. Bayern war ein offensiver Wirbelsturm gegen die Gallier, doch Keylor Navas hielt hinten den Laden zusammen. PSG nimmt eine wertvolle Beute mit nach Paris, doch der Meister ist lange nicht tot.

Frankreich

"L'Équipe": Das perfekte Verbrechen. Wenn man vernünftig wäre, würde man sofort daran erinnern, dass es nichts zu feiern gibt und dass der Sinn dieses verrückten und wunderbaren Spiels darin liegt, es fortzusetzen und noch eine Woche eine Heidenangst zu haben, dass die Geschichte noch schlecht ausgeht. Aber wenn man vernünftig wäre, würde man diese fiebrigen Abende, diesen Geruch eines Heldengedichtes, diese Mythologie eines Spieles im Schnee und diese Siege, die jeder Logik widersprechen, nicht lieben.

"Le Monde": Der Sieg an diesem 7. April stellt alle meteorologischen und statistischen Wahrscheinlichkeiten auf den Kopf. Bei Bedingungen, die eher einem Biathlon-Rennen glichen als einem Champions-League-Viertelfinale. Auf den Dauerbeschuss haben die Pariser mit klinischer Präzision reagiert.

"Le Figaro": Individuelle Klasse, Solidarität, Erfolg... Logik hätte diktiert, dass Bayern im Viertelfinale der Champions League gegen PSG gewinnt. Und doch waren es die Rot-Blauen, die die Allianz Arena mit einem Sieg verließen. Der Erfolg der Pariser war eine kollektive Leistung, die Führungsspieler aber stachen heraus und machten den Unterschied aus.

Mehr zum Thema

"Liberation": Mbappé war furchterregend. Nach den letzten Ergebnissen beider Mannschaften könnte man meinen, der Fußball sei in München auf den Kopf gestellt worden. Aber nein, der Fußball gehört den Spielern, und die machen mit ihm, was sie wollen.

Schweiz

"Blick": PSG stoppt Bayerns Wahnsinn-Serie. Erstmals seit März 2019 verliert die Flick-Truppe in der Königsklasse. Kommenden Dienstag steigt das Rückspiel im Prinzenpark. Und der Vorteil liegt nun definitiv bei den Parisern.

Quelle: ntv.de, tno/dpa