Fußball

Goretzka muss runter, aber ... Trödel-Tausch macht Kimmich stinksauer

2460120440c4ccfef3461b401e7cab57.jpg

Kimmich ist mit der Gesamtsituation unzufrieden.

(Foto: Bernd Feil/M.i.S./Pool)

Joshua Kimmich ist kein leiser Vertreter auf dem Fußballplatz. Doch so in Rage erlebt man den Bayern-Profi selten. Leon Goretzka muss im Spiel gegen Paris St. Germain verletzt ausgewechselt werden, doch das geht seinem Kollegen viel zu langsam und er verschafft seiner Wut lautstark Gehör.

Joshua Kimmich war mächtig in Rage: Für den FC Bayern lief es im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals gegen Paris St. Germain so gar nicht nach Plan. Nach 28 Minuten stand es bereits 0:2 durch Tore von Kylian Mbappé (3.) und Marquinhos. Grund genug eigentlich, sich kolossal aufzuregen über das eigene Team.

Doch Kimmich hatte etwas anderes zu bemängeln. Vor einem Eckstoß der Pariser machte Leon Goretzka seinen Trainer Hansi Flick dezent darauf aufmerksam, dass er ausgewechselt werden muss. Der Mittelfeldspieler hatte sich verletzt - offenbar an der Leiste. Doch dann vergingen viele Minuten, zu viele nach Kimmichs Geschmack.

Minuten, in denen sich zunächst Jérôme Boateng warm machte, denn in der verschneiten Allianz Arena war es zu kalt für eine Spontan-Einwechslung. Dann zog sich Boateng wieder an. Flick hatte sich umentschieden, wollte statt seiner lieber Alphonso Davies bringen.

"Wir spielen seit fünf Minuten mit einem weniger, Mann!", beklagte sich Kimmich laut in Richtung Bank brüllend und schob dann noch hinter her: "Ich glaub das nicht, ehrlich." Erst in der 33. Minute kam es zur Auswechselung. Ein viel zu langes Hin und Her für den Nationalspieler.

Flick rechtfertigt Verzögerung

Doch Flick erklärte nach dem Spiel: "Es ist nicht spät reagiert worden. Es geht darum, dass man sich auch warmmachen muss. Wir wollten erst Jérôme reinbringen, haben uns dann für Alphonso Davies entschieden. Alphonso war relativ schnell dann auch bereit, deswegen haben wir den Wechsel ein bisschen schneller über die Bühne bekommen. Es war eine Überlegung, noch mal Geschwindigkeit auf dem Flügel zu haben. Das war positiv für uns."

Mit der Einwechslung von Davies wich Lucas Hernández nach innen aus, Alaba wurde ins defensive Mittelfeld beordert und Kimmich war weiterhin Spielgestalter. Und Vorbereiter zum 1:2-Anschlusstreffer von Eric Maxim Choupo-Moting nur vier Minuten nach dem Auswechslungs-Hickhack (37.). Doch auch der Antrieb des Anführers reichte nicht. Das Spiel endete - unter schmerzhaftem Fehlen von Robert Lewandowski und dem positiv auf Corona getesteten Serge Gnabry - mit einer aberwitzigen 2:3-Pleite. "Wir müssen mehr Tore machen", bemängelte Thomas Müller bei Sky. "So ist das jetzt, jetzt müssen wir dem Rückstand hinterherlaufen."

Ein Rückstand, den sie ohne Lewandowski (und wahrscheinlich auch ohne Gnabry) werden drehen müssen. Denn der polnische Toptorjäger wird auch im Rückspiel fehlen: "Nein, das ist immer noch zu früh", sagte der Stürmer bei Sky über das Spiel am 13. April. Ob Goretzka im Rückspiel dabei sein kann, ist ebenfalls fraglich. Flick berichtete nach Abpfiff von "muskulären Problemen" beim 26-Jährigen wie auch beim ebenfalls verletzt ausgewechselten Verteidiger Niklas Süle. Er wisse noch nicht "wie lange sie ausfallen".

Kimmich wird das nicht gefallen.

Quelle: ntv.de, ara

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.