Fußball

Nationalspieler braucht Geduld Warum der BVB um Can-Deal bangen muss

imago45567422h.jpg

Robust und zweikampfstark: Einen Verteidiger wie Can kann der BVB gut gebrauchen.

(Foto: imago images/Action Plus)

Borussia Dortmund schießt Tore wie am Fließband, kassiert aber in der Fußball-Bundesliga auch zu viele. Diese Defensivschwäche soll am liebsten Emre Can ausmerzen. Doch dessen Transfer ist abhängig vom Abgang Paco Alcácers - und die Personalrochade dreht noch weitere Kreise.

Es klingt nach einem für alle Seiten zufriedenstellenden Deal: Emre Can, 26 Jahre alt, möchte zum Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund wechseln. Und Borussia Dortmund will gerne Emre Can verpflichten. Der BVB kann einen sicheren Defensivmann gut gebrauchen. Schließlich stehen für den Tabellenvierten in dieser Saison bereits 28 Gegentore in der Statistik. Alle anderen Topklubs der Liga warten mit weniger auf. So schlug der Leiter der Lizenzspielerabteilung, Sebastian Kehl, bereits Alarm: "Wir müssten schnellstmöglich stabiler werden." Er sieht die Titelambitionen in Gefahr: "Wenn wir am Ende erfolgreich sein wollen, müssen wir deutlich besser verteidigen und weniger Gegentore kassieren."

Can, der in der Jugend des FC Bayern ausgebildet wurde, dann über Leverkusen zum FC Liverpool wechselte und derzeit bei Juventus Turin unter Vertrag steht, sollte da eine gute Alternative darstellen. Er durchlief alle Jugend-Nationalmannschaften, debütierte unter Joachim Löw am 4. September 2015 für die DFB-Elf und war bei der EM 2016 sowie dem Confed-Cup-Titel 2017 im Kader. Nach einer längeren Pause - auch wegen Verletzungen - kam er bei den Spielen der EM-Qualifikation in Estland und gegen Nordirland wieder zum Einsatz. Beim 3:0 in Tallin allerdings flog er nach einer Viertelstunde und einer Notbremse mit Rot vom Platz. Dennoch: Can ist einer, der sich nicht schont, der körperlich robust und zweikampfstark ist. Einer, der die schwächelnde Defensive des BVB festigen könnte.

Juve und der BVB offenbar schon einig

imago46333226h.jpg

Paco Alcácer sieht auch aufgrund des Wechsels von Erling Haaland keine Chance auf einen Einsatz beim BVB.

(Foto: imago images/Team 2)

Passt also alles - oder? Ganz so einfach ist es nicht auf dem Transfermarkt, der in Deutschland noch bis Freitag um 18 Uhr geöffnet ist. Damit Can nach Dortmund kommen kann, muss der Klub erst Stürmer Paco Alcácer verkaufen. Der Spanier soll 30 Millionen Euro Ablöse bringen, damit wäre der Deal mit Can abgesichert. Dessen Arbeitgeber Juventus Turin soll nämlich laut "Calciomercato" 25 Millionen Euro für den Nationalspieler erhalten. Dem Bericht zufolge hat sich Turin mit dem BVB darauf verständigt, von den zunächst geforderten 30 Millionen Euro abzurücken. Dafür wiederum würde der BVB von seinem Wunsch abrücken, Can lieber langfristig leihen zu wollen.

Doch selbst wenn sich diese beiden Klubs einig sind - der Transferreigen geht noch weiter. Alcácer möchte zurück zu seinem Jugendklub FC Valencia. In der vergangenen Saison brillierte der 26-Jährige noch mit 18 Treffern in der Bundesliga, nun wird er von Trainer Lucien Favre nicht mehr berücksichtigt. Die Spanier würden ihren früheren Spieler ebenfalls gerne zurückholen. Doch auch hier muss einer weichen: Stürmer Rodrigo. Der 28-Jährige ist im Gespräch beim FC Barcelona. Die Katalanen könnten mit ihm die Lücke schließen, die der schwer am Knie verletzte Luis Suarez hinterlässt. Doch Barça ist offenbar nicht bereit, die von Valencia geforderten 60 Millionen Euro Ablöse plus Bonuszahlungen zu überweisen.

Derzeit ist unklar, ob die Weigerung lediglich zu den Spielchen im Transferpoker gehört oder ob der Deal endgültig geplatzt ist. Und genau an diesem Konflikt könnte letztlich noch der Can-Transfer zum BVB scheitern.

Can verzichtet freiwillig auf Gehalt

imago46200053h.jpg

Nur auf der Bank will Can nicht länger sitzen.

(Foto: imago images/Independent Photo Agency)

Der deutsche Nationalspieler soll aber definitiv mit seiner Zeit in Turin abgeschlossen haben, wo er seit Sommer 2018 spielte. Die "Gazzetta dello Sport" berichtet, dass er sein Haus in Turin bereits geräumt hat. Bei Juve durfte er in dieser Saison erst in acht Partien ran - kein einziges Mal spielte er über die vollen 90 Minuten. Trainer Maurizio Sarri setzt nicht auf ihn. Klar also, dass Can sich umsieht. So hatte er Berichten zufolge auch Angebote aus der Premier League, unter anderem des FC Everton, vorliegen, soll die aber zugunsten des BVB abgesagt haben.

Mit dem Bundesligisten waren die Gespräche "Calciomercato" zufolge so weit fortgeschritten, dass sich beide Seiten auf einen Vertrag bis 2024 geeinigt hatten. Für den BVB würde Can demnach sogar auf Gehalt verzichten. In Turin kassierte er 14 Millionen Euro, in Dortmund soll er sich laut "Gazzetta dello Sport" mit acht Millionen Euro zufriedengeben.

Can verbindet mit einem Transfer zum BVB offenbar die Hoffnung, Bundestrainer Löw von seinen Leistungen zu überzeugen. So sehr, dass der ihn für die Europameisterschaft im Sommer berücksichtigen würde. Doch damit das gelingt, muss zunächst einmal der FC Barcelona eine Entscheidung treffen. Im schlimmsten Fall sitzt Can damit bis Freitagabend auf gepackten Koffern in Turin und weiß nicht, wohin er reisen wird.

Borussia Dortmund ist derzeit Tabellenvierter der Fußball-Bundesliga. Vier Punkte Rückstand hat der BVB auf den Spitzenreiter RB Leipzig. Am Wochenende spielen die Dortmunder gegen den 1. FC Union Berlin - und sollten gewarnt sein. Schließlich kassierten sie im Hinspiel eine 1:3-Niederlage.

Quelle: ntv.de