Kaufberatung: Mit unserem Motorrad Lederkombi-Test bzw. -Vergleich 2022 finden Sie das richtige Produkt

Zusammenfassung: Ihren Motorrad Lederkombi Testsieger finden
  • Motorradbekleidung besteht aus einteiligen oder zweiteiligen Kombis, Schuhen oder Stiefeln, Helmen, Handschuhen und Nierengurten. Nicht nur im Winter ist Motorradbekleidung wichtig, sondern im eigenen Interesse zu jeder Jahreszeit.
  • Kombis gibt es sowohl als Motorrad-Lederkombi als auch als Textil-Versionen. Bevor Sie eine Motorrad-Lederkombi kaufen, sollten Sie über die Vor- und Nachteile gegenüber anderen Modellen Bescheid wissen.
  • Tests und Vergleiche von Motorradbekleidung zeigen die geringere Schutzwirkung von günstigen Textil-Produkten. Die Kosten sind für beide Arten von Bekleidung fast gleich hoch.

motorrad-lederkombi-test

Wer Motorrad fahren möchte, muss hinsichtlich der Bekleidung in jedem Fall gut ausgestattet sein. Helme und die Protektoren an Motorradjacken, Motorradhosen und Stiefeln müssen bei Stürzen guten Schutz bieten. Doch damit Sie die für Sie beste Motorrad-Lederkombi wählen können, sollten auch noch andere Faktoren wie das Material und die Ausstattung eine Rolle spielen.

In unserer Kaufberatung zum Motorrad-Lederkombi-Vergleich 2022 auf n-tv.de stellen wir Ihnen unterschiedliche Kategorien vor und zeigen auch mögliche Vor- und Nachteile auf. Außerdem beantworten wir häufig gestellte Fragen rund um das Thema Motorradbekleidung. So können Sie sich darüber informieren, wie die Kleidung am besten gepflegt wird und welche Passform die richtige ist. Nutzen Sie unseren Ratgeber und machen Sie Ihren persönlichen Motorrad-Lederkombi-Test!

1. Welche Varianten der Motorrad-Lederkombis gibt es?

Welche Schutzmaßnahmen sind auf dem Motorrad Pflicht?

Gesetzlich vorgeschrieben ist auf dem Motorrad nur ein angemessener Schutzhelm. Es wird jedoch dringend empfohlen, angemessene Kleidung wie z.B. eine Motorradkombi zu tragen. So schützen Sie sich und Ihre Gesundheit im Falle eines Unfalls und haben außerdem viele Vorzüge während des Fahrens.

Die klassische Motorrad-Lederkombi ist der Einteiler. In diesen steigt man mit den Beinen zuerst ein, zieht ihn hoch, schlüpft mit den Armen durch die Ärmel und kann schließlich den Reißverschluss zumachen. Diese Einteiler-Motorrad-Lederkombi ist besonders winddicht und eignet sich ideal für längere Touren auf Autobahnen oder Landstraßen.

motorrad auf gewundener strasse

Jeans sind vielleicht etwas bequemer als ein Anzug aus Leder, allerdings schützen sie auch deutlich schlechter vor Verletzungen.

Neben dem klassischen Einteiler gibt es die Möglichkeit, Motorrad-Lederkombinationen als Zweiteiler mit einer einzelnen Motorradjacke und einer Motorradhose zu tragen. Mit dieser Alternative sind Sie etwas flexibler, weil die Jacke während einer Pause einfach abgelegt werden kann. Unter Umständen nehmen Sie aber im Falle eines Sturzes auch ein erhöhtes Sicherheitsrisiko in Kauf. In der folgenden Tabelle finden Sie die von uns zusammengestellten Vor- und Nachteile von Motorrad-Lederkombi-Zweiteilern:

    Vorteile
  • Jacke und Hose können einzeln gewählt werden
  • Jacken können bei Pausen einfacher geöffnet und ausgezogen werden
  • Praktisch für kurze Strecken in der Stadt
  • Auch im Alltag tragbar
    Nachteile
  • Kosten häufig höher als bei einem Einteiler
  • Kann bei einem Sturz verrutschen
  • Nicht alle Zweiteiler können beliebig miteinander verbunden werden
motorrad-lederkombi-tour

Die Zweiteiler-Motorrad-Lederkombi eignet sich optimal für Fahrten, bei denen Sie mehrere Pausen einplanen.

Besonders entscheidend ist die Größe der Motorrad-Lederkombi. Das Leder darf am Rücken nicht spannen und an Schultern oder Brust keine Falten werfen. Zudem müssen Ärmel und Beine die richtige Länge haben und der Kragen darf nicht so eng sitzen, dass er auf den Kehlkopf drückt. Neben den standardisierten Größen von Motorrad-Lederkombis gibt es natürlich auch die Möglichkeit, eine Maßanfertigung der Motorrad-Lederkombi in Auftrag zu geben.

Tipp: Selbstverständlich gibt es sowohl spezielle Motorrad-Lederkombis für Damen als auch Motorrad-Lederkombis für Herren. Nur bei Helmen und Gurten ist dies nicht der Fall, da es sich hierbei immer um Unisex-Modelle handelt.

motorrad auf landstrasse

Die richtige Ausstattung ist für lange Fahrten besonders wichtig.

Die Motorradbekleidung ist für den Fahrer oder die Fahrerin von größter Bedeutung. Dazu werden im Allgemeinen sowohl die Anzüge aus Textil oder Leder als auch der Helm und die Stiefel gezählt. Aber auch Zubehör wie Nierengurte und Motorradhandschuhe finden Sie manchmal unter diesem Namen im Handel.

2. Was gehört neben der Motorrad-Lederkombi zur Motorradbekleidung?

Motorradbekleidung wird häufig fälschlicherweise als Synonym für Motorrad-Lederkombis verstanden. Da es sich bei der Bezeichnung Motorradbekleidung jedoch um einen Sammelbegriff handelt, müssen Sie selbstverständlich wissen, welche Bestandteile zur richtigen Ausstattung für das Motorradfahren gehören. Die drei wichtigsten Kategorien haben wir daher in der folgenden Tabelle hier auf n-tv.de für Sie zusammengefasst:

Kategorie Beschreibung
Motorradhelm
  • Schützt den Kopf vor Schlägen und Kollisionen
  • Offene oder geschlossene Typen erhältlich
  • Auch mit Beschlagschutz für Visiere
Motorradkombi
  • Aus Leder oder Textil
  • Eingearbeitete Protektoren schützen vor Knochenbrüchen und Schürfwunden
  • Als Ein- oder Zweiteiler
Motorradstiefel und Motorradschuhe
  • Verschiedene Stiefel für Rennen, Cross und Touren
  • Material und Protektoren je nach Verwendungszweck
  • Oft auch mit Absatz

2.1. Der Motorradhelm: Ein unabdingbares Accessoire

Bei Motorradhelmen haben Sie die Qual der Wahl. Chopperfahrer bevorzugen häufig offene Helme ohne Visier. Von diesen wird durch Experten jedoch abgeraten. Da die Helme häufig Militärausrüstungen nachempfunden sind, schützen Sie nicht so gut wie ein Profihelm für das Motorrad.

motorradhelm und handschuhe auf motorrad

Laut Gesetzgebung ist der Schutzhelm das einzige Kleidungsstück, welches auf dem Motorrad zwingend getragen werden muss.

Um den passenden Motorradhelm zu finden, muss zunächst der Kopfumfang ausgemessen werden. Mit einer Größentabelle sollten Sie dann die für Sie ideale Größe ermitteln können. Die Helmpolsterung sollte überall am Kopf anliegen.

Hinweis: Der Helm sollte eng genug anliegen, damit er nicht verrutscht – aber nicht so eng, dass das Gesicht eingedrückt oder andere Stellen gequetscht werden.

So manche Bikerin und mancher Biker ziehen es vor, unter dem Helm eine Helmmütze bzw. Sturmhaube anzuziehen. Damit werden die Haare geschützt, der Schweiß während der Fahrt aufgenommen und das Innere des Helms sauber gehalten. Diese Mützen müssen aus dünnem Stoff bestehen und eng anliegen, damit sie unter den Helm passen. Sie sollen den Kopf nicht wärmen, sondern den Fahrtkomfort bei langen Fahrten und sich anstauender Hitze erhöhen. Wenn Sie bereits vor der Fahrt wissen, dass Sie den Helm mehrere Stunden lang tragen werden, lohnt es sich, eine zweite Helmmütze oder Sturmhaube zum Wechseln im Gepäck zu haben.

2.2. Zubehör: Handschuhe und Nierengurt gehören zur Grundausstattung

hand mit motorradhandschuhen an der bremse

Die Handschuhe sind beim Fahren gesetzlich nicht vorgeschrieben, aber dennoch sinnvoll.

Motorradbekleidung besteht allerdings nicht nur aus einer Motorradjacke bzw. Lederkombi und einem Helm. Ebenso wichtig sind hier zum Beispiel Motorradhandschuhe. Diese gibt es ebenfalls aus Leder oder Textil und die einzelnen Modelle sind unterschiedlich stark mit Protektoren ausgestattet.

Ein Nierengurt sollte auch auf keinen Fall fehlen. Er schützt vor dem Auskühlen der empfindlichen Organe und zusätzlich bei einem Sturz. Wenn Sie sich für einen offenen Helm-Typen ohne Visier entschieden haben, benötigen Sie zusätzlich eine Motorradbrille, um Ihre Augen zu schützen.

2.3. Nützliche Zusatzfunktion: Motorrad-Lederkombis mit Airbag

Nicht nur Rennstreckenfahrer und -fahrerinnen, auch Motorradfans im Straßenverkehr haben die Möglichkeit, sich mit Airbags vor Unfällen zu schützen. Dafür gibt es eigens entwickelte Lederkombis, unter die ein Airbag-System passt. Das wird vor dem Anziehen der Schutzkleidung “übergestülpt” und sitzt passgenau am Körper. Besonders bei Maßanfertigungen lohnt es sich, über eine Motorrad-Lederkombi mit Airbag nachzudenken. Denn bei einer individuell gefertigten Lederkombi wird sichergestellt, dass die Airbagkammer sich vollständig aufpumpt, entfaltet und optimal schützen kann.

3. Texil und Leder: Worauf sollte bei der Materialwahl geachtet werden?

Motorradbekleidung ist in Bezug auf das Material in zwei Kategorien einzuteilen: Es gibt Anzüge aus Leder und Anzüge aus Textil. Beide Varianten haben Ihre Vor- und Nachteile, wie in der folgenden Tabelle zu sehen ist:

Material Eigenschaften
Leder eng anliegend

hohe Abriebfestigkeit und Schutzfunktion

sehr gute aerodynamische Eigenschaften

idealer Halt für Protektoren

x hoher Pflegeaufwand

x nur eingeschränkt atmungsaktiv und wasserfest

x hohes Gewicht

Textil leicht und häufig atmungsaktiv

komfortabel und alltagstauglich

durch Gore-Tex und andere vorimprägnierte Stoffe wasserdicht

x Geringere Abriebfestigkeit und Schutzfunktion gerade bei schweren Stürzen

x weniger Halt für Protektoren

x schlechte Aerodynamik

Für Motorrad-Lederkombis wird meist Känguru- oder Rindsleder verwendet. Dabei wird immer die Außenhaut des Tieres verarbeitet. Kombinationen aus Känguruleder haben eine durchschnittliche Dicke von 1 mm. Rindsleder ist nicht ganz so zug- und reißfest und sollte deswegen eine Mindestdicke von 1,4 mm haben.

Gute Vergleiche von Motorradbekleidung führen auch eigene Crashtests durch. In Tests von Motorrad-Lederkombis schneiden viele Einsteiger-Modelle aus Textilien eher mittelmäßig bis schlecht ab. Schon bei Geschwindigkeiten von 100 km/h verlieren diese quasi jede Schutzfunktion und werden teilweise durch den Aufprall und den Sturz komplett zerstört. Daher sind Protektoren insbesondere für Textilangebote wichtig. Sie können zum Beispiel in den Schultern, den Ellbogen oder im Nierenbereich sitzen.

motorrad unfall

Im Falle eines Unfalls kann eine hochwertige Lederkombi Sie vor dem Schlimmsten bewahren.

Auch Jeanshosen, die extra für das Motorradfahren entworfen wurden, haben nur eine sehr geringe Schutzwirkung. Bei den Mittelklasse-Produkten schneiden die Textil-Varianten durch eine höhere Anzahl an Protektoren besser ab. Die High-Tech-Gewebe von Profi-Modellen sind deutlich stabiler.

4. Welche Kriterien sollte man vor dem Kauf von Motorradkleidung prüfen?

Wenn Sie sich über aktuelle Produkte informieren möchten, reicht es häufig nicht aus, einfach nur nach dem Motorrad-Lederkombi-Testsieger zu suchen – sondern es ist wichtig zu überprüfen, ob ein Test von Motorrad-Lederkombis auch wirklich alle wichtigen Informationen nennt. Ein guter Vergleich von Motorradbekleidung sollte daher folgende Kaufkriterien zu einem Produkt prüfen:

  • Art der Kombi
  • Material
  • Verfügbare Größen
  • Angaben zur Ausstattung
  • Preis
  • Empfohlener Verwendungszweck (Touren, Cross, Rennen etc.)
  • Ergebnisse aus Praxistests

In den meisten Fällen werden Sie aber keinen Test von Motorradbekleidung finden, der tatsächlich Jacken, Hosen, Kombis, Helme und Gurte testet, sondern meistens nur eine bestimmte Produktkategorie. Es lohnt sich daher, für die einzelnen Kleidungstücke separat Informationen zu sammeln. So ist eine gut informierte Kaufentscheidung kein Problem.

5. Wie teuer sind Motorrad-Lederkombis?

Sowohl Leder als auch Textilbekleidung für das Motorrad sind in unterschiedlichen Preisklassen erhältlich. Man unterscheidet dabei meistens zwischen Einsteiger-, Mittel- und Oberklasse Bekleidung.

motorrad lederkombi set

Manchmal lohnt es sich finanziell, die ganze Montur in einem Set zu erwerben.

Die Preise für die einzelnen Preiskategorien der Ein- und Zweiteiler von Motorrad-Lederkombis lassen sich wie folgt festlegen: Ein Einsteiger-Modell aus Textil bekommen Sie ab ungefähr 250 Euro. Mittelklasse-Ausstattungen sind im Preisbereich ab 800 Euro angesiedelt. Für Profi-Produkte bezahlen Sie 1.500 Euro oder mehr. Eine vergleichbare Motorradbekleidung als Lederkombi kostet jeweils 50 bis 100 Euro mehr.

Wer also auf der Suche nach besonders günstigen Motorrad-Lederkombis ist, die trotzdem eine gute Qualität haben, muss sich auf diese Preise einstellen oder aber eine Motorrad-Lederkombi gebraucht kaufen. Dabei sollten Sie aber darauf achten, dass es sich nicht um eine Maßanfertigung einer Motorrad-Lederkombi handelt.

Tipp: In Motorradläden und Motorradgeschäften haben Sie viel mehr Auswahl als in Warenhäusern, die auch andere Produkte aus dem Sport- und Freizeitbereich verkaufen. Ein Beispiel sind die Läden von Polo-Motorradbekleidung.

Wenn Kinder als Beifahrer auf dem Motorrad mitgenommen werden, dann brauchen auch diese eine angemessene Kleidung. Kinder-Motorradbekleidung ist häufig deutlich preiswerter als die Modelle für Erwachsene. Allerdings ist auch die Auswahl bedeutend geringer.

6. Wie sind Motorrad-Lederkombis zu pflegen und zu reinigen?

Die richtige Pflege der Motorrad-Lederkombi kann die Lebensdauer um einiges verlängern. Für eine oberflächliche Reinigung genügt die Behandlung mit Spülmittel oder Kernseife. Zudem sollte das Leder regelmäßig eingefettet werden. Dafür können Sie auf spezielle Lederfette, aber auch auf Hausmittel wie Sattelseife, Vaseline und Ballistol zurückgreifen.

kleidung pflegeanleitung

Die Pflegeanleitung in Ihrem Kleidungsstück verrät Ihnen, ob und bei welcher Temperatur Ihr Textil waschmaschinentauglich ist.

Aufgrund der Beschaffenheit des Materials kann man eine Motorrad-Lederkombi nicht waschen, sondern nur die Oberflächen abputzen. Wenn aber Ihre Motorradbekleidung aus Textil gereinigt werden muss, sollten Sie immer die Angaben des Herstellers beachten. In den Pflegeetiketten befinden sich immer Angaben zur Waschbarkeit und den maximalen Temperaturen für einen Waschgang. In den meisten Fällen liegt die Temperatur bei 30 °C.

Als Waschmittel können Sie in vielen Fällen Feinwaschmittel benutzen. Dies ist besonders empfohlen, wenn Ihre Motorradkleidung mit einer Imprägnierung versehen ist. Außerdem sollten Sie besser eher weniger als zu viel Waschmittel verwenden.

7. Wichtige Kundenfragen und unsere Antworten rund um den Motorrad-Lederkombi-Vergleich

Abschließend haben wir auf n-tv.de häufig gestellte Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

7.1. Welche Marken und Hersteller gibt es?

Besonders bekannt sind Marken wie IXS oder Alpinestars. Unsere Liste enthält noch einige weitere bekannte Hersteller:

  • Dainese
  • Vanucci
  • FLM
  • Probiker
  • Held
  • Berik

Nicht nur gibt es die etablierten Hersteller am Markt, auch die Produzenten von Motorrädern selbst produzieren teilweise eigene Motorradbekleidung. Ein Beispiel ist hier die Motorradbekleidung von BMW. Die Preise können aber relativ happig sein.

» Mehr Informationen

7.2. Was zieht man unter der Motorradbekleidung an?

Experten empfehlen unter der Motorradbekleidung dafür speziell geeignete Unterwäsche zu tragen. Zur Auswahl stehen unterschiedlichste Materialien und Ausführungen, die Sie nach der Jahreszeit auswählen sollten. Die Unterwäsche soll nämlich gleichermaßen gegen Schwitzen und Kälte schützen. Im Winter eignen sich besonders Textilien mit Hohlfasern, die für eine gute Isolierung sorgen.

Hinweis: Achten Sie darauf, dass Unterwäsche für eine Fahrt auf dem Motorrad in der Waschmaschine bei mindestens 40 Grad Celsius gereinigt werden sollte. Bei niedrigeren Temperaturen werden Schweißrückstände möglicherweise nicht entfernt.

» Mehr Informationen

7.3. Welche Motorradbekleidung eignet sich für Anfänger?

Die große Auswahl an Motorradbekleidung sorgt bei Anfängern oft für Verwirrung. Wichtig ist es daher, dass Sie sich im Vorfeld gut über die Qualitätsmerkmale und die wichtigen Kaufkriterien informieren. Unser Ratgeber gibt hier einige wichtige Hinweise.

Wenn Sie nur ein begrenztes Budget haben, lohnt sich auch ein Set. In diesem sind alle wichtigen Kleidungsstücke, wie eine Motorradkombi oder eine Jacke mit entsprechender Hose, und weiteres Motorrad-Zubehör (Helme, Nierengurte, etc.) für Ihre Sicherheit enthalten. Möchten Sie ein solches Set oder auch nur eine Motorrad-Lederkombi gebraucht kaufen, achten Sie auf den Zustand der Kleidung und darauf, nur von seriösen Händlern oder vertrauenswürdigen Einzelpersonen zu kaufen.

Hinweis: Achten Sie bei Helmen auf Prüfsiegel und Tests nach ECE 22.05. Auskunft darüber können Vergleiche und auch seriöse Händler geben. Nicht immer sollten Sie bei Angeboten von Discountern wie Lidl zugreifen.

» Mehr Informationen

7.4. Gibt es bereits einen Test zu Motorrad-Lederkombi von der Stiftung Warentest?

Viele Käufer vertrauen auf die Benotungen der bekannten und wichtigen Verbraucherschutzorganisation. Auch Produkte aus dem Themenbereich Motorrad wurden bereits getestet. Einen eigenen Test von Motorrad-Lederkombis gab es jedoch noch nicht.

In einem älteren Test aus dem Jahr 2004 wurden jedoch Motorradhelme getestet. Wichtig war hier vor allem der tatsächliche Schutz bei einem Aufprall. Weil der Vergleich relativ alt ist, sagt er sehr wenig über die Qualität aktueller Produkte aus. Denn im Bereich der Materialqualität hat sich in den vergangenen Jahren viel getan: Modernes Material ist leicht und robust zugleich.

» Mehr Informationen

7.5. Welche Motorradbekleidung erhöht die optische Wahrnehmbarkeit?

Wenn Sie in der Dämmerung, bei Nebel oder sogar im Dunkeln fahren, gehört die eigene Sichtbarkeit zu den wichtigsten Sicherheitsvorkehrungen. Daher ist es wichtig, für diese Situationen die passende Motorradbekleidung zu besitzen.

Da die meisten Lederkombis, aber auch Jacken und Hosen, zum größten Teil in Schwarz gehalten sind, sind reflektierende Flächen wichtig. Entsprechende Leuchtstreifen sollten sich an allen Bestandteilen der Bekleidung befinden.

» Mehr Informationen