Wissen

Weltweite Folgen Arktis erwärmt sich viermal schneller als Rest der Erde

245176230.jpg

Im Schnitt erwärmt sich die Arktis um 0,75 Grad pro Jahrzehnt.

(Foto: picture alliance / Zoonar)

Neue Forschungsergebnisse bestätigen, wovor Wissenschaftler immer wieder gewarnt haben: Die Arktis hat sich in den letzten Jahrzehnten viel schneller erwärmt als der Rest der Welt. Grund dafür ist ein besonderes Phänomen. Die hohe Erwärmungsrate bringt gleich mehrere Probleme mit sich.

Die Temperatur in der Arktis ist einer neuen Studie zufolge in den vergangenen 40 Jahren fast viermal so schnell gestiegen wie im globalen Durchschnitt. Im Schnitt erwärmte sich die Arktis um 0,75 Grad pro Jahrzehnt, wie aus der in der Fachzeitschrift "Communications Earth & Environment" veröffentlichten Studie von Wissenschaftlern aus Norwegen und Finnland hervorgeht. Bisherige Klimamodelle gingen von einem deutlich langsameren Temperaturanstieg aus.

So hieß es etwa in einem Bericht des Weltklimarats IPCC von 2019, die Erwärmung schreite rund doppelt so schnell wie im weltweiten Durchschnitt voran. Grund dafür ist ein Phänomen, das als "arktische Verstärkung" bezeichnet wird. Wenn Eis und Schnee, die das Sonnenlicht normalerweise reflektieren, zu Meerwasser schmelzen, hat dies einen verstärkenden Effekt, da das dunkle Wasser die Wärme des Sonnenlichts absorbiert.

"Das wird uns alle betreffen"

Die Wissenschaftler aus Norwegen und Finnland untersuchten nun vier Temperatur-Datensätze, die seit 1979 per Satellit in der Arktis gesammelt wurden. Dabei stellten sie fest, dass die Erwärmung schneller voranschreitet als bisher angenommen. Die Ergebnisse seien "etwas überraschend" gewesen, da sie so viel höher ausfielen als die bisherigen Daten, sagte Mitautor Antti Lipponen vom Finnischen Meteorologischen Institut.

Mehr zum Thema

Daraus erfolgt ein großes Problem: Die Klimamodelle, die Wissenschaftler zur Vorhersage langfristiger Veränderungen verwenden, erfassen diese hohe Erwärmungsrate nicht. Das ist besorgniserregend, denn wenn die Modelle nicht nachbilden können, was gerade passiert, können sich Wissenschaftler nicht auf ihre langfristigen Vorhersagen verlassen. Lipponen sprach sich dafür aus, die Klimamodelle auf den Prüfstand zu stellen.

Die starke Erwärmung der Arktis hat weltweite Folgen. Wissenschaftler warnen insbesondere vor einem Abschmelzen des Grönländischen Eisschilds, das einen Anstieg der Meeresspiegel um rund sechs Meter zur Folge haben könnte. "Der Klimawandel ist vom Menschen verursacht", sagte Lipponen. "Es passiert etwas in der Arktis, und das wird uns alle betreffen."

Quelle: ntv.de, dbe/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen