Wissen

In 700 Jahren um die Sonne Astronomen entdecken neuen Zwergplaneten

RR245orbit_labeled.png

Orbitaldiagramm des neu entdeckten Zwergplaneten RR245 (gelb) im Vergleich zu anderen Zwergplaneten im Kuiper-Gürtel.

(Foto: Alex Parker/ Outer Systems Origins Survey (OSSOS))

Für die Forscher ist der Planet eine aufregende Entdeckung. RR245 ist rund 700 Kilometer groß, liegt in eisigen Welten und braucht 700 Jahre für eine Sonnenumrundung.

Jenseits des Neptun beginnt eine ganz eigene Zone des Sonnensystems: In einem weiten Gürtel tummeln sich dort unzählige kleinere und größere eisige Brocken - sie gelten als Relikte aus der Frühzeit der Planetenbildung.

*Datenschutz

Dort, am Rande des Sonnensystems, haben Astronomen jetzt einen weiteren Zwergplaneten entdeckt. Sie fanden den 2015 RR245 getauften Brocken in Aufnahmen des Canada-France-Hawaii Teleskops auf dem Mauna Kea. "Da war ein Punkt auf dem Schirm, der sich so langsam bewegte, dass er mindestens doppelt so weit von der Sonne entfernt sein musste wie der Neptun", berichtet Michele Bannister von der University of Victoria in Kanada.

Nach Angaben der Forscher besitzt der Himmelskörper die größte Umlaufbahn der bislang bekannten Zwergplaneten jenseits des Neptun. Er bewegt sich einen Großteil seiner 700 Jahre dauernden Umlaufzeit mehr als 80 astronomische Einheiten von der Sonne entfernt durch die eisigen Außenwelten unseres Planetensystems. Bei seiner nächsten Annäherung – die soll 2096 stattfinden – ist er noch immer 34-mal so weit von der Sonne entfernt wie die Erde.

Klumpig zusammengewürfelte Eis-und-Stein-Masse

Für die Forscher ist der Planet dennoch eine aufregende Entdeckung. "Die eisigen Welten hinter dem Neptun zeigen, wie die großen Planeten entstanden und sich dann von der Sonne entfernten. Sie lassen uns die Geschichte unseres Sonnensystems rekonstruieren", schreibt Bannister in dem veröffentlichten Statement. Die meisten davon seien leider sehr klein. "Umso spannender ist es, nun einen entdeckt zu haben, der groß und hell genug ist, um ihn zu studieren", so Bannister.

Es brauche natürlich noch weitere Messungen, um die Größe von RR245 exakt zu ergründen. Wahrscheinlich aber liegt seine Größe bei rund 700 Kilometern, so die Schätzung der Forscher. Damit ist das neuentdeckte Objekt ein Zwergplanet und steht an Rang 18 der größten Bewohner des Kuiper-Gürtels. "Diese Welten sind faszinierend, weil sie uns eine Idee davon vermitteln, wie aus klumpig zusammengewürfelter Eis-und-Stein-Masse geologische Prozesse wie auf dem Pluto entstehen."

Im Kuiper-Gürtel hinter dem Neptun vermuten Forscher etwa 200 Zwergplaneten. Bislang waren jedoch nur fünf - Ceres, Pluto, Haumea, Makemake, Eris - gefunden worden. Seinen endgültigen Namen wird RR245 erst erhalten, wenn die Astronomen in einigen Jahren mehr über ihn und die genauen Bahnparameter seines Orbits herausgefunden haben.

Quelle: n-tv.de, dsi

Mehr zum Thema