Wissen

Räuber aus der Kreidezeit Forscher entdecken T. rex in Miniformat

Moros-intrepidus-discovery-e1550769860272.jpg

So könnte Moros ausgehen haben.

(Foto: Illustration durch Jorge Gonzalez)

Außergewöhnlich schnell muss der neu entdeckte Raubsaurier in der späten Kreidezeit gewesen sein. Der Mini-T. rex war der erste Tyrannosaurier auf der Erde. Das schließen Forscher aus einem Beinknochen und ein paar Zähnen.

Ein Forscher-Team der North Carolina State University hat eine bisher unbekannte Dinosaurier-Art entdeckt. Die fossilen Überreste des als Moros intrepidus (Vorbote des Schicksals) bezeichneten Tiers lassen den Schluss zu, dass es sich dabei um einen Vorfahren des gefährlichen Tyrannosaurus rex handelte. Moros war allerdings wesentlich kleiner und leichter als dieser.

Die Paläontologen um Lindsay E. Zanno fanden bereits 2012 einen Hinterbeinknochen und ein paar Zähne in Utah. Das Team benötigte Jahre, um die Knochen sicher auszugraben und weitere Jahre, um sie zu analysieren. Die Ergebnisse, die sich schließlich zeigten: Der auch als Mini-T. rex bezeichnete Räuber lebte vor rund 97 Millionen Jahren in dieser Region, in der eine üppige Deltalandschaft blühte. Er wog nur 78 Kilogramm und hatte eine Hüfthöhe von 1,20 Metern. Er starb im Alter von ungefähr sieben Jahren.

Das Forscher-Team um Lindsay E. Zanno ist sich anhand der Knochenmerkmale nun sicher, dass dieses Tier zu den Tyrannosauroidea gehört, die vor 165 bis vor 66 Millionen Jahren als erfolgreiche Jäger auf den nördlichen Kontinenten der Erde lebten. Die Forscher gehen außerdem davon aus, dass das Leichtgewicht besonders schnell war. Mit diesen körperlichen Voraussetzungen konnte Moros intrepidus leicht Beute machen, ohne selbst zur Beute zu werden. "Wir wissen jetzt, dass es weniger als 15 Millionen Jahre dauerte, um (als Tyrannosaurus rex – Anm. d. Red.) an die Spitze der Nahrungskette zu gelangen", sagt Zanno.

Der legendäre Raubsaurier mit bis zu zwölf Metern Länge und einem Gewicht von mehr als sechs Tonnen lebte vor 81 Millionen bis vor 66 Millionen Jahren. "Mit einer tödlichen Kombination aus knochenbrechender Bisskraft, räumlichem Sehen, schnellem Wachstum und kolossaler Größe regierten Tyrannosaurier unangefochten 15 Millionen Jahre lang bis zum Ende des Kreidezeitalters" erzählt Zanno in einer Mitteilung ihrer Universität. "Aber das war nicht immer so."

Fund schließt Fossilien-Lücke

Der Fund ist nach Angaben der Paläontologen der bisher älteste Befund in der Dinosaurierfamilie der Kreidezeit. Durch ihn kann man endlich eine Lücke von 70 Millionen Jahren in der Entwicklungsgeschichte der Dinosauriergruppen schließen, so die Forscher. Er macht weitere Forschungen über die direkten Vorfahren des T. rex möglich.    

Studienleiterin Zanno konnte bereits vor einigen Jahren ganz in der Nähe des aktuellen Ausgrabungsortes einen beachtlichen Fund machen. Sie grub fossile Überreste aus, die sie 2013 als Carcharodontosaurus einordnete und präsentierte. Der riesige Fleischfresser war ein Allosaurus - seinerzeit an der Spitze der Nahrungskette. Er lebte zur gleichen Zeit wie Moros intrepidus.

Die Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachmagazin "Nature".

Quelle: n-tv.de, jaz

Mehr zum Thema