Unterhaltung

Nervosität vor Meghan-Interview Royals treten gemeinsam auf

1bbcf461a7693b78f5b2027486abdaf4.jpg

So wird die königliche Familie wohl nicht mehr zusammenkommen.

(Foto: AP)

Herzogin Meghan und Prinz Harry geben US-Talk-Queen Oprah Winfrey ein Interview, das im Buckingham Palace schon vor der Veröffentlichung für Verdruss sorgt. Am Tag der Ausstrahlung bemüht sich das Königshaus um demonstrative Geschlossenheit.

Wenige Stunden vor der Ausstrahlung des brisanten Interviews von Prinz Harry und seiner Frau Meghan will sich die britische Königsfamilie am Sonntag einmütig präsentieren. Königin Elizabeth II. und weitere prominente Mitglieder der Königsfamilie werden gemeinsam an einem Programm zum Commonwealth-Tag teilnehmen, das aus der Westminster Abtei übertragen wird.

Thronfolger Prinz Charles und seine Frau Camilla sowie sein ältester Sohn William und seine Frau Kate wollen dabei den Einsatz aller Helfer in der Corona-Pandemie würdigen. Charles werde die "außerordentliche Entschlossenheit, den Mut und die Kreativität" der Völker der Commonwealth-Staaten im Kampf gegen die Pandemie hervorheben, hieß es vorab. Die Pandemie zeige, wie "menschliche und wirtschaftliche Gesundheit sowie die Gesundheit des Planeten tiefgreifend miteinander verbunden sind".

Das Commonwealth ist ein freiwilliger Zusammenschluss unabhängiger Staaten, die ehemals dem British Empire angehörten. Beim Commonwealth-Tag im vergangenen Jahr waren Harry und Meghan noch einmal aufgetreten, bevor sie sich wenig später aus der ersten Reihe des britischen Königshauses zurückzogen und nach Kalifornien gingen.

Wenige Stunden nach den Feierlichkeiten in London wird der US-Sender CBS ein Interview von US-Starmoderatorin Oprah Winfrey mit Harry und Meghan ausstrahlen, das den Graben zwischen dem Paar und dem Buckingham-Palast noch vertiefen könnte. In vorab veröffentlichten Auszügen beklagt Meghan, das britische Königshaus verbreite "ständig Falschaussagen" über sie und ihren Mann. Das TV-Ereignis weckt Erinnerungen an die legendäre TV-Beichte von Harrys Mutter, Prinzessin Diana, die 1995 in einem langen BBC-Interview über das britische Königshaus und ihre gescheitere Ehe mit dem britischen Thronfolger sprach.

Quelle: ntv.de, ino/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.